Abo
  • Services:

Phoronix Test Suite 1.8 mit GUI

Benchmarksuite für Linux, MacOS X, BSD und OpenSolaris

Phoronix Media unterstützt mit seiner Phoronix Test Suite 1.8 mehr BSD-Derivate, neue Testprofile und erlaubt einen Vergleich mit Referenzsystemen. Zudem gibt es ein grafisches Frontend für die Benchmarksuite.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Phoronix Test Suite umfasst zahlreiche Benchmarks und steht für Linux, MacOS X, verschiedene BSD-Varianten und OpenSolaris zur Verfügung. Mit ihr sollen sich auf einfache Weise reproduzierbare Benchmarktests umsetzen lassen.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)

Die neue Version 1.8 bringt unter anderem ein auf GTK2 basierendes grafisches User-Interface mit. Damit soll es für neue Nutzer der Software einfacher werden, sich mit den verschiedenen Optionen vertraut zu machen. Bisher musste Phoronix über die Kommandozeile bedient werden. Dabei stehen nahezu alle Funktionen auch über das neue GUI bereit, das allerdings erst ab der Version 2.0 offiziell unterstützt werden soll. Bis dahin sind noch einige Erweiterungen für das GUI geplant.

Insgesamt finden sich in der Phoronix Test Suite 1.8 rund 170 Änderungen gegenüber dem Vorgänger. Die Suite umfasst mittlerweile 90 Testprofile und über 40 Suiten.

Die Phoronix Test Suite 1.8 steht unter phoronix-test-suite.com ab sofort zum Download bereit. Die Version 2.0 soll im dritten Quartal 2009 erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

RaiseLee 07. Apr 2009

Genau auch wenn sies nicht mal besser wissen :D


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /