Abo
  • Services:

Windows-7-Käufer erhalten Downgradeoption auf Windows XP

Ergänzung zum Downgradepfad auf Windows Vista

Microsoft gewährt Käufern von Windows 7 künftig eine Downgradeoption auf Windows XP. Diese Option steht beim Kauf eines neuen Computers mit Windows 7 zur Verfügung, sofern der Gerätehersteller (OEM) diese Möglichkeit an seine Kunden weiterreicht. Zudem wird es eine Downgrademöglichkeit auf Windows Vista geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese Downgradeoption richtet sich vor allem an Computer im Unternehmenseinsatz, die unter Umständen spezielle Software verwenden, die erst an Windows Vista oder Windows 7 angepasst werden müsste. So können diese Kunden ihre Software weiter verwenden und müssen diese nicht zwingend an das neue Microsoft-Betriebssystem anpassen.

 

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Mit Windows Vista wurde intern viel verändert, so dass einige Softwareprodukte aktualisiert werden müssen, damit sie auch auf Systemen mit Windows Vista funktionieren. Beim Wechsel von Windows Vista auf Windows 7 gibt es deutlich weniger Änderungen, so dass die meisten Programme auch unter der kommenden Windows-Version funktionieren werden, wenn sie bereits an Windows Vista angepasst sind.

Auf Nachfrage von CNet.com bestätigte Microsoft einen entsprechenden Bericht von AppleInsider.com. Dieser beschreibt, dass HP als OEM von Microsoft die Option erhält, Rechner mit Windows 7 und einer Downgradeoption auf Windows XP anzubieten. Dies gilt generell für alle OEMs, allerdings ist nicht sicher, ob alle Gerätehersteller diese Möglichkeit auch ihren Kunden zur Verfügung stellen. Wie erwartet wurde aber auch die Downgradeoption auf Windows Vista von Microsoft bestätigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. bei dell.com
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten

tuxforever 15. Apr 2009

Du bist einfach nur dumm und armselig. Leute wie du sind mit Schuld, daß freie Software...

Hassashin 10. Apr 2009

Und ein Trabbi töfftföfft auch noch wunderbar vor sich hin. Und früher war sowieso alles...

Ekelpack 09. Apr 2009

Ich weiß ja nicht, wie Du Deine Hardware kaufst. Ich habe einfach eine DLink G520+, die...

spanther 08. Apr 2009

Ich kann mich ganz einfach nicht auf deutlich provokantes getrolle einlassen. :-)

zoz3 08. Apr 2009

www.reactos.de Windows-kompatibles OS, derzeit im Alpha-Stadium


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /