• IT-Karriere:
  • Services:

MultiServer - dedizierte Strato-Server mit Virtualisierung

Angebot geht nach Abschluss der Betaphase in den Regelbetrieb

Nach Abschluss einer Betaphase bietet Strato seinen "MultiServer" ab sofort regulär an. Dabei handelt es sich um einen dedizierten Server, auf dem bereits die Virtualisierungssoftware Xen installiert ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Angeboten wird der MultiServer in zwei Varianten mit jeweils unterschiedlicher Hardwareausstattung - als MultiServer 4 und 8. Der MultiServer 4 bietet die Möglichkeit, bis zu 25 virtuelle Root-Server anzulegen, von denen maximal vier gleichzeitig aktiv sein dürfen. Er kann in drei Hardwareoptionen bestellt werden und ist mit bis zu 8 GByte Arbeitsspeicher, 750 GByte Festplattenspeicher im RAID-1-Verbund und AMDs Dual-Core-Prozessor Opteron 1214 HE beziehungsweise 1218 HE ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. AKKA, Berlin

Beim größeren MultiServer 8 können bis zu acht virtuelle Server gleichzeitig betrieben werden. Ihn gibt es auch in drei Hardwareoptionen mit bis zu 16 GByte RAM, einem RAID-System mit 1 TByte Kapazität und AMDs Dual-Core-Prozessor Opteron 1218 HE oder den Quad-Core-Prozessoren 2346 HE und 2382 HE.

Der MultiServer 4 kostet zwischen 117,81 und 164,22 Euro im Monat und wird zur Einführung in den ersten drei Monaten zum Preis von 94,01 Euro angeboten. Den MultiServer 8 gibt es zu Preisen zwischen 177,31 und 295,12 Euro monatlich. Hinzu kommt jeweils eine einmalige Einrichtungsgebühr von 58,31 Euro bei einer Mindestvertragslaufzeit von zwölf Monaten beziehungsweise 117,81 Euro bei sechs Monaten Laufzeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Verwundert 08. Apr 2009

Himmel noch mal was gibts damit zu beschäftigen? Entweder du kannst ein System...

Forkbombe 08. Apr 2009

Wie hoch ist die Latenzzeit von eurem privaten Internetanschluss zu dem Server? Will...

gdav 07. Apr 2009

Dem kann ich nur zustimmen. Die (nicht wörtliches Zitat) vielen Systemvielfalt mit der...

föhn 07. Apr 2009

+ arbeitskosten für persistente images + traffic + laufzeit + ... bis auf die laufzeit...

Satei 07. Apr 2009

Ich find das Angebot nicht wirklich gut. 99€ und dann darf ich nur 4 Stück gleichzeitig...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  2. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  3. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /