Assassin's Creed 2: Mysteriöser Trailer als erstes Zeichen

Gerüchten zufolge spielt Teil 2 in Italien im 15. Jahrhundert

Zeichnungen im Stile von Leonardo da Vinci, eine davon zeigt eine Hand, an der eine verborgene Waffe befestigt ist: Das erste Videomaterial zu Assassin's Creed 2 gibt sich geheimnisvoll. Versetzt das Programm den Spieler ins Italien des 15. Jahrhunderts?

Artikel veröffentlicht am ,

Das Actionspiel Assassin's Creed war ein riesiger Erfolg für Ubisoft, jetzt kündigt sich der Nachfolger an. Auf der offiziellen Webseite hat das Unternehmen einen betont geheimnisvoll gehaltenen Trailer veröffentlicht. Darin sind Zeichnungen zu sehen, die stark an das Werk von Leonardo da Vinci erinnern - jenes legendäre Universalgenie, das im 15. Jahrhundert in Italien lebte und arbeitete, vor allem in Florenz. Zuletzt gab es Gerüchte, dass Assassin's Creed 2 unter anderem in Venedig spielt. Am Ende verweist der Trailer in Spiegelschrift darauf, dass die US-Fachzeitschrift Game Informer am 16. April 2009 mehr von dem Spiel enthüllen wird.

 

Der erste Teil versetzte den Spieler als mysteriösen Auftragsmörder Altair in die Welt der Kreuzzüge im 12. Jahrhundert unter anderem nach Jerusalem. Weil die Rahmenhandlung des Programms um eine Zeitreisemaschine gestrickt ist, sind jedoch auch beliebige andere Szenarios denkbar. So gibt es ältere Spekulationen, wonach Ubisoft die Fortsetzung während der Zeit der Französischen Revolution spielen lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Misdemeanor 08. Apr 2009

Was bedeutet "^^" - sind das neue Buchstaben, die ich im Alphabet aus Versehen...

Misdemeanor 07. Apr 2009

In der Tat sehe ich auch die Abwechslung der Inhalte als größtes Problem. Was beim ersten...

DER GORF 07. Apr 2009

HA! da bleibt dir die Spucke weck, was?!

na so 07. Apr 2009

mußte mal gesagt werden

Cassiel 07. Apr 2009

Ein Grund mehr es im 2. Teil besser zu machen…



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Breko: Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht
    Breko
    Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht

    Die Förderung des FTTH-Ausbaus kann laut Breko nicht einfacher werden. Und sie funktioniert schlecht.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /