Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla plant Firefox.next

Zudem soll der Browser es Nutzern erlauben, ihre Tabs, History, heruntergeladenen Dateien und andere Ressourcen nach Aufgaben zu organisieren. Der Browser soll es erlauben, typische Handlungen, die Nutzer im Web erledigen, im Mashup-Stil abzuwickeln, ohne dass diese dazu eine Website besuchen müssen. Konkreter ist das im Projekt Taskfox umrissen, das auf Erfahrungen aus Ubiquity zurückgreift. Geplant ist unter anderem eine Navigation nach Tag, Datum oder Metadaten der Quelle, die Möglichkeit, nach einem Tab zu suchen sowie Tabs und Gruppen von Tabs abzuspeichern und wiederherzustellen. Der Downloadmanager soll typische Funktionen einer Dateiverwaltung wie Löschen und Verschieben unterstützen.

 

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. BWI GmbH, Weiden in der Oberpfalz

Die Grenze zwischen Web- und Desktopapplikationen soll Firefox.next zunehmend verschwimmen lassen. Bei der Nutzung von Webapplikationen soll es kaum mehr eine Rolle spielen, ob ein Nutzer online oder offline arbeitet. Das User-Interface soll das Senden von Dateien an Websites besser unterstützen und Webseiten als Webapplikation gespeichert werden können, wobei auf die Arbeiten des Prism-Projekts zurückgegriffen wird.

Dabei soll sich der Browser auch stärker in das Look and Feel des verwendeten Betriebssystems einpassen und vom Betriebssystem zur Verfügung gestellte Dienste nutzen. Geplant ist ein neues Standard-Theme für Windows, das Aero Glass nutzt sowie die Unterstützung von Aero Peek und Windows 7. Unter MacOS X ist die Integration der Wörterbücher und des Schlüsselbunds sowie die Unterstützung von Apple-Script geplant.

 Mozilla plant Firefox.nextMozilla plant Firefox.next 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 234,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€

expert 13. Apr 2009

Na, weißt du denn auch, ob du WIRKLICH ALLE Features abgeschaltet hast? Könnte es nicht...

surfenohneende 12. Apr 2009

GEIL:D Sogar den Namen haben die Extension-Programmierer von opera kopiert :D :bug...

surfenohneende 12. Apr 2009

Edit: Ausserdem frisst der Thunderbuird (und auch der firefox) in geladenem zustand am...

ich auch 11. Apr 2009

natürlich nicht im vergleich zu einem ungepatchten IE6, aber alles was danach kam IST...

ich auch 11. Apr 2009

Da beschweren sich die Frickler oft das Windows keinen Packetmanager hätte, obwohl es den...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. P30 Pro Teardown gewährt Blick auf Huaweis Periskop-Teleobjektiv
  2. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  3. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /