Abo
  • Services:

Schießt Leon, der Profi künftig auf Youtube?

Videoportal verhandelt mit Sony über Filmnutzung

Youtube verhandelt mit einem weiteren großen Hollywoodstudio über eine Kooperation. Sony soll einen Teil seiner Fernseh- und Kinofilme über das Videoportal anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony soll künftig Fernseh- und Spielfilme auf Youtube bereitstellen. Darüber verhandeln Google und das Medienunternehmen derzeit, berichtet der US-Branchendienst CNet unter Berufung auf Quellen, die mit den Verhandlungen vertraut sind. Einzelheiten, wie die Übereinkunft aussehen könnte, wurden nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Beide Partner wollen von dieser Abmachung profitieren. Sony will sein eigenes Videoportal Crackle vorantreiben. Das Unternehmen hofft, über die Kooperation mit Youtube mehr Nutzer auf das Portal, das es 2006 für 65 Millionen US-Dollar gekauft hat, zu ziehen.

Youtube wiederum braucht mehr professionelle Inhalte, um gegen Konkurrent Hulu zu bestehen. Youtube hat zwar mehr Nutzer als Hulu, ist aber für Werbetreibende weniger attraktiv als das im März 2008 gestartete Joint Venture von Rupert Murdochs News Corporation und dem Medienkonzern NBC Universal. Hulu bietet seinen Zuschauern Spielfilme und Folgen aus TV-Serien, in die Werbung eingeblendet wird.

Youtube sucht deshalb seit einiger Zeit die Nähe der großen Medienunternehmen. Seit Herbst 2008 bietet das Videoportal einige mit Werbung versehene Kino- und Fernsehfilme von MGM an. Vergangene Woche wurde eine Abmachung über die Nutzung von Disney-Inhalten geschlossen.

Sony bietet derzeit über Crackle rund 60 Spielfilme an, darunter "Leon der Profi" oder "El Mariachi". Einen Teil davon will das Filmunternehmen auf Youtube zur Verfügung stellen. Bisherige Kooperationen sehen vor, dass die Partner den Crackle-Player nutzen müssen, über den Sony Werbung einblendet. Außerdem verbietet Sony, dass seine Inhalte in andere Seiten eingebunden werden dürfen.

Nutzer außerhalb der USA dürften indes auch hier wieder außen vor bleiben. Im Normalfall überprüfen Dienste wie Hulu oder auch der iPlayer der BBC die IP-Adresse des Nutzers und erlauben Zugriffe nur aus dem Inland. Auch die MGM-Inhalte stehen nur in den USA zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. 83,90€

Der Nordstern 07. Apr 2009

Der Ton nur in Mono, Wasserzeichen Ehrensache und Widescreen sowieso nicht, weil es noch...

Jojo2009 07. Apr 2009

Der Film war es wert gekauft zu werden - so habe ich es gemacht.

sojer 07. Apr 2009

vreel.net

dEEkAy 07. Apr 2009

leider wahr aber erst müssen die killerraubmordtötspiele weg bevor wir zum film gehen

(R)eisesser 07. Apr 2009

Jo, Pommes, in den USA ist 'ne Tüte Pommes umgekippt. :D Aber, Warum muß ich um DAS zu...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /