Abo
  • Services:

Schießt Leon, der Profi künftig auf Youtube?

Videoportal verhandelt mit Sony über Filmnutzung

Youtube verhandelt mit einem weiteren großen Hollywoodstudio über eine Kooperation. Sony soll einen Teil seiner Fernseh- und Kinofilme über das Videoportal anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony soll künftig Fernseh- und Spielfilme auf Youtube bereitstellen. Darüber verhandeln Google und das Medienunternehmen derzeit, berichtet der US-Branchendienst CNet unter Berufung auf Quellen, die mit den Verhandlungen vertraut sind. Einzelheiten, wie die Übereinkunft aussehen könnte, wurden nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Marburg, Marburg
  2. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim

Beide Partner wollen von dieser Abmachung profitieren. Sony will sein eigenes Videoportal Crackle vorantreiben. Das Unternehmen hofft, über die Kooperation mit Youtube mehr Nutzer auf das Portal, das es 2006 für 65 Millionen US-Dollar gekauft hat, zu ziehen.

Youtube wiederum braucht mehr professionelle Inhalte, um gegen Konkurrent Hulu zu bestehen. Youtube hat zwar mehr Nutzer als Hulu, ist aber für Werbetreibende weniger attraktiv als das im März 2008 gestartete Joint Venture von Rupert Murdochs News Corporation und dem Medienkonzern NBC Universal. Hulu bietet seinen Zuschauern Spielfilme und Folgen aus TV-Serien, in die Werbung eingeblendet wird.

Youtube sucht deshalb seit einiger Zeit die Nähe der großen Medienunternehmen. Seit Herbst 2008 bietet das Videoportal einige mit Werbung versehene Kino- und Fernsehfilme von MGM an. Vergangene Woche wurde eine Abmachung über die Nutzung von Disney-Inhalten geschlossen.

Sony bietet derzeit über Crackle rund 60 Spielfilme an, darunter "Leon der Profi" oder "El Mariachi". Einen Teil davon will das Filmunternehmen auf Youtube zur Verfügung stellen. Bisherige Kooperationen sehen vor, dass die Partner den Crackle-Player nutzen müssen, über den Sony Werbung einblendet. Außerdem verbietet Sony, dass seine Inhalte in andere Seiten eingebunden werden dürfen.

Nutzer außerhalb der USA dürften indes auch hier wieder außen vor bleiben. Im Normalfall überprüfen Dienste wie Hulu oder auch der iPlayer der BBC die IP-Adresse des Nutzers und erlauben Zugriffe nur aus dem Inland. Auch die MGM-Inhalte stehen nur in den USA zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Der Nordstern 07. Apr 2009

Der Ton nur in Mono, Wasserzeichen Ehrensache und Widescreen sowieso nicht, weil es noch...

Jojo2009 07. Apr 2009

Der Film war es wert gekauft zu werden - so habe ich es gemacht.

sojer 07. Apr 2009

vreel.net

dEEkAy 07. Apr 2009

leider wahr aber erst müssen die killerraubmordtötspiele weg bevor wir zum film gehen

(R)eisesser 07. Apr 2009

Jo, Pommes, in den USA ist 'ne Tüte Pommes umgekippt. :D Aber, Warum muß ich um DAS zu...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /