Abo
  • Services:

Quadro- und Geforce-Treiber mit Betafunktionen

Ambient Occlusion für Spielekarten, OpenGL 3.1 für Workstations

Gleich drei neue Treiberpakete, die teils noch als Beta gekennzeichnet sind, hat Nvidia in den vergangenen Tagen zum Download bereitgestellt. Bei manchen Spielen lässt sich nun eine neue Bildverbesserungsfunktion zuschalten, die Quadro-Karten beherrschen jetzt OpenGL 3.1.

Artikel veröffentlicht am ,

Der aktuelle Geforce-Treiber mit WHQL-Zertifizierung, den Nvidia für stabilen Betrieb empfiehlt, trägt die Versionsnummer 182.50. Er unterstützt auch die bereits vorgestellte und bisher nur vereinzelt zu findende GTX-275. Vor allem für aktuelle Spiele wie Fear 2, Left 4 Dead und Fallout 3 verspricht Nvidia bis zu 11 Prozent mehr Bilder pro Sekunde. OpenGL 3.0 unterstützt Nvidia nun auch bei den Geforce-Karten ab der achten Generation (G80-Architektur) vollständig.

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

Mit noch als Betaversion beschriebenem Support für OpenGL 3.1 lassen sich nun die Quadro-Karten verwenden. Dementsprechend ist auch der Treiber als Beta gekennzeichnet, er trägt die Versionsnummer 182.47. Er ist über die Treiberseiten von Nvidia, anders als die anderen hier genannten Treiber, nicht zu finden. Die direkten Downloads gibt es jedoch auf den Entwicklerseiten für Windows XP 32, für XP 64, für Vista 32 und für Vista 64.

Als öffentliche Betaversion ist der Treiber 185.66 für Geforce-Karten geführt. Mit einigen Spielen kann damit die Funktion "Ambient Occlusion" eingeführt werden, die sich gut als "Umgebungsverdeckung" übersetzen lässt. Unabhängig von den Lichtquellen einer 3D-Szene kann damit auch die Lichtbrechung von Objekten selbst die Beleuchtung realistischer erscheinen lassen. Das ist zum Beispiel an Gebäudekanten der Fall, wo das Licht in der Realität die vielzitierten "dunklen Ecken" erzeugt.

Ein anderer Effekt bei Spielen, der durch den meist harten Schattenwurf ohne Berücksichtigung der Reflexionen von Objekten untereinander auftritt, ist das Kantenflimmern. Es ist vor allem bei dichter digitaler Vegetation zu beobachten. Auch dieses Flimmern kann die Umgebungsverdeckung stark mildern.

Für all diese Vorteile müssen 3D-Engines den neuen Effekt aber berücksichtigen, er ist beim Aufbau einer Raster-Pipeline aber als eher theoretischer Zwischenschritt seit Jahren vorgesehen. Nur umgesetzt wurde die Ambient Occlusion bisher nicht, vor allem, weil sie in der GPU viel Rechenzeit benötigt. Nvidia listet auf einer Webseite zu der neuen Funktion aber immerhin schon 22 Spiele wie Assassin's Creed, Fear 2, Farcry 2, Counter-Strike: Source und auch World of Warcraft, welche die Umgebungsverdeckung unterstützen. Das Feature kann im Control Panel der Geforce-Treiber ein- oder ausgeschaltet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

Anooonymouseee 08. Apr 2009

weils im prinzip so etwas wie aa oder af ist. beim proggen geb ich meinem vertex einfach...

HL2Player 07. Apr 2009

Es scheint nicht jeder das Problem zu haben. Aber ich weiß, ich bin nicht der einzige...

MadDogX 07. Apr 2009

Ich wollte gestern mal den 185.66 Treiber ausprobieren (Vista x64), hab ihn aber nach ca...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /