Abo
  • Services:

Quadro- und Geforce-Treiber mit Betafunktionen

Ambient Occlusion für Spielekarten, OpenGL 3.1 für Workstations

Gleich drei neue Treiberpakete, die teils noch als Beta gekennzeichnet sind, hat Nvidia in den vergangenen Tagen zum Download bereitgestellt. Bei manchen Spielen lässt sich nun eine neue Bildverbesserungsfunktion zuschalten, die Quadro-Karten beherrschen jetzt OpenGL 3.1.

Artikel veröffentlicht am ,

Der aktuelle Geforce-Treiber mit WHQL-Zertifizierung, den Nvidia für stabilen Betrieb empfiehlt, trägt die Versionsnummer 182.50. Er unterstützt auch die bereits vorgestellte und bisher nur vereinzelt zu findende GTX-275. Vor allem für aktuelle Spiele wie Fear 2, Left 4 Dead und Fallout 3 verspricht Nvidia bis zu 11 Prozent mehr Bilder pro Sekunde. OpenGL 3.0 unterstützt Nvidia nun auch bei den Geforce-Karten ab der achten Generation (G80-Architektur) vollständig.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Koblenz
  2. State Street Bank International GmbH, München

Mit noch als Betaversion beschriebenem Support für OpenGL 3.1 lassen sich nun die Quadro-Karten verwenden. Dementsprechend ist auch der Treiber als Beta gekennzeichnet, er trägt die Versionsnummer 182.47. Er ist über die Treiberseiten von Nvidia, anders als die anderen hier genannten Treiber, nicht zu finden. Die direkten Downloads gibt es jedoch auf den Entwicklerseiten für Windows XP 32, für XP 64, für Vista 32 und für Vista 64.

Als öffentliche Betaversion ist der Treiber 185.66 für Geforce-Karten geführt. Mit einigen Spielen kann damit die Funktion "Ambient Occlusion" eingeführt werden, die sich gut als "Umgebungsverdeckung" übersetzen lässt. Unabhängig von den Lichtquellen einer 3D-Szene kann damit auch die Lichtbrechung von Objekten selbst die Beleuchtung realistischer erscheinen lassen. Das ist zum Beispiel an Gebäudekanten der Fall, wo das Licht in der Realität die vielzitierten "dunklen Ecken" erzeugt.

Ein anderer Effekt bei Spielen, der durch den meist harten Schattenwurf ohne Berücksichtigung der Reflexionen von Objekten untereinander auftritt, ist das Kantenflimmern. Es ist vor allem bei dichter digitaler Vegetation zu beobachten. Auch dieses Flimmern kann die Umgebungsverdeckung stark mildern.

Für all diese Vorteile müssen 3D-Engines den neuen Effekt aber berücksichtigen, er ist beim Aufbau einer Raster-Pipeline aber als eher theoretischer Zwischenschritt seit Jahren vorgesehen. Nur umgesetzt wurde die Ambient Occlusion bisher nicht, vor allem, weil sie in der GPU viel Rechenzeit benötigt. Nvidia listet auf einer Webseite zu der neuen Funktion aber immerhin schon 22 Spiele wie Assassin's Creed, Fear 2, Farcry 2, Counter-Strike: Source und auch World of Warcraft, welche die Umgebungsverdeckung unterstützen. Das Feature kann im Control Panel der Geforce-Treiber ein- oder ausgeschaltet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Anooonymouseee 08. Apr 2009

weils im prinzip so etwas wie aa oder af ist. beim proggen geb ich meinem vertex einfach...

HL2Player 07. Apr 2009

Es scheint nicht jeder das Problem zu haben. Aber ich weiß, ich bin nicht der einzige...

MadDogX 07. Apr 2009

Ich wollte gestern mal den 185.66 Treiber ausprobieren (Vista x64), hab ihn aber nach ca...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /