Abo
  • Services:

EU-Kommission will effizientere externe Netzteile

Ökodesign-Verordnung soll 9 TWh pro Jahr einsparen

Die Europäische Kommission will die Energieeffizienz externer Netzteile verbessern und hat dazu heute eine neue Verordnung verabschiedet. Die Stromverluste der Netzteile sollen bis 2020 um fast ein Drittel gesenkt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Verordnung legt Anforderungen an die Energieeffizienz externer Stromversorgungen fest, die beispielsweise Haushalts- und Bürogeräte sowie Funk- und Schnurlostelefone oder Notebooks mit Strom versorgen. Die Anforderungen betreffen sowohl die "aktive" Effizienz, also die Effizienz bei der Versorgung beispielsweise eines Notebooks beim tatsächlichen Betrieb, als auch den Stromverbrauch bei "Nulllast", also die vom Netzteil auch dann aufgenommene Leistung, wenn es zum Beispiel gar nicht in das Notebook eingesteckt ist.

Stellenmarkt
  1. Allianz Global Corporate & Specialty AG, München oder Chicago (IL/USA)
  2. BWI GmbH, bundesweit

Die Anforderungen treten in zwei Schritten 2010 und 2011 in Kraft und orientieren sich an Geräten, die eine erheblich höhere Effizienz aufweisen als Durchschnittsmodelle.

Dadurch hofft die Kommission auf Energieeinsparungen von 9 TWh pro Jahr, was in etwa dem jährlichen Stromverbrauch Litauens entspricht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 1.299,00€

robinx 07. Apr 2009

Naja ich hab da schon lustige verschmorungen gesehen bei den so toll versteckten...

hihi 07. Apr 2009

Ist doch ganz einfach: Verspricht, ein gutes Wort einzulegen, wo man nichts mitzureden...

Der Berg und ich 07. Apr 2009

Nur wer bettelarm und nicht verschuldet ist der ist der wahrhaft legitime Lobbyist! Wenn...

LaLeLu 07. Apr 2009

Wobei auch das Problem der Bauteile wieder mal völlig ignoriert wird. Wenn eine Logik zum...

Synthese 07. Apr 2009

Wenn bei der EU die Lichter ausgehen, könnte man sicher mehr als 9 TWh Strom sparen.


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /