Abo
  • Services:

EU-Kommission will effizientere externe Netzteile

Ökodesign-Verordnung soll 9 TWh pro Jahr einsparen

Die Europäische Kommission will die Energieeffizienz externer Netzteile verbessern und hat dazu heute eine neue Verordnung verabschiedet. Die Stromverluste der Netzteile sollen bis 2020 um fast ein Drittel gesenkt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Verordnung legt Anforderungen an die Energieeffizienz externer Stromversorgungen fest, die beispielsweise Haushalts- und Bürogeräte sowie Funk- und Schnurlostelefone oder Notebooks mit Strom versorgen. Die Anforderungen betreffen sowohl die "aktive" Effizienz, also die Effizienz bei der Versorgung beispielsweise eines Notebooks beim tatsächlichen Betrieb, als auch den Stromverbrauch bei "Nulllast", also die vom Netzteil auch dann aufgenommene Leistung, wenn es zum Beispiel gar nicht in das Notebook eingesteckt ist.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. Technogroup IT-Service GmbH, Dortmund, Köln, Karlsruhe

Die Anforderungen treten in zwei Schritten 2010 und 2011 in Kraft und orientieren sich an Geräten, die eine erheblich höhere Effizienz aufweisen als Durchschnittsmodelle.

Dadurch hofft die Kommission auf Energieeinsparungen von 9 TWh pro Jahr, was in etwa dem jährlichen Stromverbrauch Litauens entspricht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 127,85€ + Versand

robinx 07. Apr 2009

Naja ich hab da schon lustige verschmorungen gesehen bei den so toll versteckten...

hihi 07. Apr 2009

Ist doch ganz einfach: Verspricht, ein gutes Wort einzulegen, wo man nichts mitzureden...

Der Berg und ich 07. Apr 2009

Nur wer bettelarm und nicht verschuldet ist der ist der wahrhaft legitime Lobbyist! Wenn...

LaLeLu 07. Apr 2009

Wobei auch das Problem der Bauteile wieder mal völlig ignoriert wird. Wenn eine Logik zum...

Synthese 07. Apr 2009

Wenn bei der EU die Lichter ausgehen, könnte man sicher mehr als 9 TWh Strom sparen.


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /