BigSIM: Prepaid-Tarif kostet 8 Cent pro Minute oder SMS

Bis zum 12. April 2009 gibt es Starterpaket mit 10 Euro Startguthaben

Mit BigSIM startet das Unternehmen Flexishop einen Prepaid-Discount-Tarif mit einem Minutenpreis von 8 Cent in alle deutschen Netze. Auch der SMS-Versand kostet pro Nachricht 8 Cent. Noch eine Woche lang erhalten Interessenten das Starterpaket quasi gratis, danach kostet es effektiv knapp 5 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Starterpaket von BigSIM kostet 9,95 Euro und noch bis zum 12. April 2009 erhalten Käufer ein Startguthaben von 10 Euro. Im Anschluss an dieses Einführungsangebot sinkt das im Preis enthaltene Startguthaben auf 5 Euro. Bei der mobilen Datennutzung wird pro übertragenem MByte abgerechnet, für das der Kunde 49 Cent zahlt. Abgerechnet wird in 10-KByte-Schritten. Jede angefangene Telefonminute über BigSIM wird voll berechnet, eine sekundengenaue Abrechnung gibt es nicht. Die Abfrage der Mailbox ist kostenlos.

Stellenmarkt
  1. Technische Spezialistinnen*Spezialisten mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Leipzig, Berlin, Dessau-Roßlau
  2. Senior Marketing Data Engineer (m/w/d)
    Lidl Digital, Berlin
Detailsuche

Das Guthaben kann in Schritten von 15, 30 oder 50 Euro per SMS aufgeladen werden. Zudem ist eine automatische Guthabenaufstockung möglich, wenn das Guthaben unter die Grenze von 2 Euro sinkt. Eine bestehende Rufnummer kann zu BigSIM mitgenommen werden. Der Anbieter verwendet das Mobilfunknetz von T-Mobile.

Flexishop arbeitet bei der Realisierung von BigSIM mit Drillisch zusammen, die mit Maxxim einen zu BigSIM vergleichbaren Tarif anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kl1234 07. Jul 2010

Drillich und seine Ableger glänzen durch schlechten Ruf. Viele Firmengründungen dienen...

mhhh 07. Apr 2009

DAS ist D-NETZ...

telefonmann 07. Apr 2009

...die profis zum frühstück lesen wollen! yeah! yeah! yeah!

Keimax 07. Apr 2009

Bei Dörfern rund um Onsabrück: Eplusnetz = quasi nicht vorhanden.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kamerasystem
Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
Artikel
  1. iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
    iOS 16.1
    Apple rahmt die Dynamic Island ein

    Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

  2. Streaming: Discovery+ ist als Prime-Video-Channel verfügbar
    Streaming
    Discovery+ ist als Prime-Video-Channel verfügbar

    Zunächst gibt es Discovery+ über Amazons Channel-Angebot von Prime Video nicht in der preisgünstigeren werbefinanzierten Variante. Jahresabos fehlen dauerhaft.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /