Abo
  • Services:

Neue Blu-ray-Player von Panasonic und Samsung (Update)

Standalone-Abspieler und Heimkinoanlagen für europäische Kunden

Im Juni 2009 wird Panasonic drei neue Heimkino-Komplettsysteme mit integriertem Blu-ray-Player auf den deutschen Markt bringen. Von Samsung kommen auch einige neue Blu-ray-Produkte, nachdem im März das Einsteigergerät BD-P1600 in den Handel kam.

Artikel veröffentlicht am ,

Panasonic SC-BT205
Panasonic SC-BT205
Panasonics Heimkino-Komplettsysteme SC-BTX70, SC-BT200 und SC-BT205 spielen neben Blu-ray-Scheiben auch die gängigen DVD- und CD-Formate inklusive MP3, JPEG, DivX und AVCHD. Dazu kommen RDS-Radioempfänger, iPod-Anschluss, SD/SDHC-Speicherkartenslot und USB-2.0-Schnittstelle. Von SD-Karten lassen sich die Formate JPEG, MPEG2 und AVCHD wiedergeben, von USB-Datenträgern MP3-, JPEG- und sowie DivX-Daten. Über das Internet können die drei mit Ethernet bestückten Geräte sowohl auf BD-Live-Zusatzinformationen als auch auf Dienste wie Youtube und Picasa zugreifen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München

Panasonic SC-BTX70
Panasonic SC-BTX70
Während es sich beim SC-BTX70 um ein 2.1-Kanal-Soundsystem mit 375 Watt RMS und virtuellem 7.1-Kanal-Raumklang handelt, sind SC-BT200 und SC-BT205 5.1-Kanal-Systeme mit 1.000 Watt RMS und Einmesssystem für die Lautsprecher. Bei beiden 5.1-Systemen können die Surround-Lautsprecher mit einer optionalen Sende- und Empfangseinheit (SH-FX70) über Funk angebunden werden. Während beim SC-BT200 kompakte Satellitenlautsprecher beiliegen, sind es beim SC-BT205 Säulenlautsprecher.

Panasonics neue Blu-ray-Heimkino-Systeme werden laut Hersteller ab Mitte Juni 2009 erhältlich sein. Das SC-BTX70 und das SC-BT200 für je 799 Euro und das SC-BT205 für 999 Euro.

Samsung liefert die europäischen Versionen seiner anlässlich der CES vorgestellten Blu-ray-Heimkinoanlagen ab April 2009 aus. Dazu zählen die 2.1-Kanal-Systeme HT-BD7200 und die 5.1-Kanal-Systeme HT-BD1250 (Satellitenboxen) und HT-BD1255 (Säulenlautsprecher). Das HT-BD7200 bietet 400 Watt RMS und virtuellen 5.1-Kanal-Raumklang. Beim HT-BD1250 und HT-BD1255 sind es 1.000 Watt Ausgangsleistung. Auch hier lassen sich die Rücklautsprecher gegen Aufpreis drahtlos anbinden. WLAN nach IEEE 802.11 b/g/n kann jeweils mittels USB-Schnittstelle nachgerüstet werden. Ethernet-Anschlüsse sind hingegen vorinstalliert, damit auch BD-Live-Infos von Blu-ray-Filmen abrufbar sind. Von Hause aus mit dabei sind iPod-Docking-Stations. Über das private Netzwerk lassen sich MP3-, JPEG- und DivX-Dateien abrufen und auf dem Fernseher wiedergeben.

Die Blu-ray-Heimkino-Systeme HT-BD7200, HT-BD1250 und HT-BD1255 sind laut Samsung ab April 2009 für 879 Euro, 659 Euro und 879 Euro erhältlich.

Als Ergänzung zu Samsungs seit März 2009 erhältlichem Einsteiger-Blu-ray-Player BD-P1600 für 279 Euro wird der Hersteller bald seine leistungsfähigeren, aber teureren Modelle BD-P4610 und BD-P3600 auf den Markt bringen. Beide verfügen über Ethernet, WLAN, 2x USB 2.0, unterstützen BD-Live und können auf JPEG-, MP3- sowie DivX-Dateien im Netzwerk zugreifen. Der BD-P4610 ist der erste Blu-ray-Player für die Wandmontage, lässt sich aber mit Hilfe eines Standfußes auch hinstellen. Der BD-P3600 und der BD-P4610 seit Anfang April 2009 lieferbar sein, für 399 Euro respektive 449 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. 4,25€

Der Nordstern 07. Apr 2009

Die derzeitigen Panasonic-Geräte spielen zwar auch schon "ein" AVCHD-Format ab, aber...

testnutzer 07. Apr 2009

Wenn du danach gehst, dann darfst du nie etwas kaufen. Denn jedes Jahr bringt ein...

testnutzer 07. Apr 2009

Ohne zynisch zu klingen. Ja du hast recht... nur ein entsprechendes Einkommen...

So nie 07. Apr 2009

Die haben von den Lizenzgebühren von Drittherstellern mehr pro Gerät in der eigenen...

Lofwyr 06. Apr 2009

P3600 399€ P4610 449€ Stand bei AreaDVD schon vor 1-2 Wochen.


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /