Spieletest: Simon the Sorcerer 5 - Magier im All

Auch sein alter Freund Sumpfling ist wieder mit von der Partie
Auch sein alter Freund Sumpfling ist wieder mit von der Partie
Wer frühere Simon-Abenteuer kennt, freut sich über ein Wiedersehen mit vielen alten Bekannten: Der Sumpfling ist selbstverständlich ebenso mit dabei wie Goldlöckchen, die schöne Diebin. Mit diesen Figuren und mit den meisten anderen darf Simon bei seinen Bemühungen um die Weltrettung ausführlich im Multiple-Choice-Dialog plaudern. Die Unterhaltungen sind größtenteils humorvoll und laufen ohne Sackgassen ab. Allerdings erschließen sich einige Gesprächsoptionen erst, nachdem Simon bestimmte andere Aufgaben absolviert hat.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant / Expert (w/m/d) - Voice- und Collaboration-Lösungen (Cisco / Microsoft)
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. IT Security Expert (m/w/d) Operative IT
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Bald landet Simon auf einer Trauminsel
Bald landet Simon auf einer Trauminsel
Im Verlauf seiner jüngsten Abenteuer ist der Spieler mit Simon erst in einer belagerten Stadt unterwegs, gelangt aber durch bizarre Umstände rasch auf eine Fregatte in einer Südsee und an weitere ungewöhnliche Orte - sogar ins Weltall verschlägt es den wackeren Helden. Die Hintergründe wirken handgemalt, davor agierten die Figuren als detaillierte und insgesamt gut animierte 3D-Modelle.

Vor der Stadt lauert eine außerirdische Armee
Vor der Stadt lauert eine außerirdische Armee
Simon 5 ist exklusiv für PC erhältlich und kostet rund 40 Euro. Es benötigt mindestens Windows XP oder Vista, einen Hauptprozessor der Pentium-4-Klasse mit 2,0 GHz und 512 MByte RAM. Die Grafikkarte muss DirectX 9 beherrschen, auf der Festplatte müssen rund 2 GByte Platz frei sein. Die USK hat das Programm ab zwölf Jahren freigegeben.

Fazit

Wer typisch deutschen Adventure-Humor kennt und mag, der könnte mit dem neuen Simon the Sorcerer richtig liegen. Hier geht es auf fast schon altmodische Art lustig zu - inklusive jeder Menge nerdkompatibler Anspielungen auf Science-Fiction und die Spielewelt an sich. Davon abgesehen macht das Programm vieles richtig und vor allem fast alles besser als der direkte Vorgänger, der auch schon bei Silver Style entstand. Die Grafik geht in Ordnung, die Bedienung ist gut und die Rätsel sind weitgehend logisch aufgebaut. Zwar wirkt die Handlung teils etwas konfus, aber dafür tut es gut, dass es weniger Fantasy- und mehr Alien- und All-Elemente gibt. Fans der Reihe sollten also ruhig in Kontakt mit diesem Adventure treten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Simon the Sorcerer 5 - Magier im All
  1.  
  2. 1
  3. 2


booyaka 08. Apr 2009

ach.. ich liebe dieses spiel. es war einfach schlichtweg genial! die vielen anspielungen...

QDOS 08. Apr 2009

war da nicht was mit einer zusätzlichen Szene im Abspann auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad?

mäckerärrrr 07. Apr 2009

Sagt mal geht es nur mir so oder ist die Synchronisation mal voll für Arsch? Das wirkt...

yourMAC 07. Apr 2009

knackige Raetsel, super interpreter, Grafik weitgehend n/a :-) Das wuerd ich sofort...

QDOS 06. Apr 2009

ja tun sie



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /