Abo
  • Services:

Nahfeldscanner gegen Störungen auf Platinen

Fraunhofer-Projekt für Geräteentwicklung und gegen schwache Chipkarten

Das Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme (ENAS) in Paderborn hat einen neuen Scanner für Elektronik entwickelt, mit dem sich die Strahlung von einzelnen Bauteilen sichtbar machen lässt. Das soll die Entwicklung vereinfachen und im zweiten Schritt auch Chipkarten sicherer machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Platine, rechts unten der untersuchte Chip
Platine, rechts unten der untersuchte Chip
Der Nahfeldscanner des ENAS kann nicht nur komplette Platinen untersuchen, sondern auch die von den Bauteilen abgegebene Strahlung bis auf hundertstel Millimeter genau lokalisieren. ENAS hat dazu zwei Bilder veröffentlicht, die von einem Stück Autoelektronik stammen. Das erste zeigt die gesamte Platine, das zweite einen der Chips darauf.

Stellenmarkt
  1. Coface Deutschland, Mainz
  2. Schuler Pressen GmbH, Erfurt

Strahlung des Chips
Strahlung des Chips
In Fehlfarben ist dessen Strahlung wiedergegeben, so dass sich erkennen lässt, ob andere Elemente in der Nähe davon betroffen sein können. Frequenzen von 0 bis 6 Gighertz kann das Gerät erfassen. Bis 2,7 GHz klappt das phasenkohärent, so dass sich auch andere Messabstände simulieren lassen. Das dient unter anderem zur Darstellung einer Strahlenkammer, obwohl das Prüfstück nur aus wenigen Millimetern Entfernung abgetastet wurde.

Das französische Partnerinstitut CEA-leti aus Grenoble will den Scanner für eine andere Anwendung erweitern. Mit dem Zusatz soll an das Testobjekt Strahlung angelegt werden, um herauszufinden, wie es auf diese reagiert. Beispielsweise müssen Magnetkarten und RFID-Chips auf elektromagnetische Felder ein bestimmtes Verhalten zeigen, um zu funktionieren.

Das tun diese Bauteile aber nicht nur wie vorgesehen, sie lassen sich damit auch ausforschen und die Sicherheitsmechanismen damit angreifen. Der Nahfeldscanner soll helfen, solche Attacken schon in der Entwicklung zu simulieren, um den Methoden der Kartenknacker vorzubeugen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  3. 120,84€ + Versand

blork42 13. Apr 2009

Das is doch eh Schnodder - elektromag. Strahlung hat keine Farbe und somit gibts auch...

Hardfreak 07. Apr 2009

Wohl eher nicht, da im KFZ nicht direkt auf die Platinen gebondet wird.

Jarod 07. Apr 2009

yep, hab ich auch gerade festgestellt...

KrankeWelt 06. Apr 2009

und diejenigen, die die Entwicklung bezahlt haben dürfen dann die nächsten paar Dutzend...

BG.. 06. Apr 2009

Was kennst du denn noch so an hochaufgelösten Nahfeld-Scans? :-) Kann man das besser...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /