Abo
  • Services:
Anzeige

Kinos bald ohne Werbung?

Umstellung auf digitale Projektion könnte Werbung flexibler machen

Die Einbrüche im Werbemarkt treffen auch die Kinobetreiber hart. Die großen Ketten suchen derzeit nach Auswegen aus der Krise. Dazu gehört, Werbung künftig flexibler zu gestalten. Eine andere Möglichkeit ist der Verzicht auf Werbung. Das könnte jedoch den Kinobesuch verteuern.

Wie in anderen Branchen, die von der Werbung abhängig sind, schrumpfen auch die Einnahmen der Kinobetreiber. Im laufenden Jahr seien die Werbeeinnahmen der deutschen Kinos um fast die Hälfte zurückgegangen, berichtet die Wirtschaftszeitung Financial Times Deutschland (FTD).

Anzeige

Nicht einmal 10 Millionen Euro bekamen die Kinos seit Januar 2009 dafür, dass sie bis zu einer halben Stunde Werbung vor einem Film zeigen. 2008 betrugen die Werbeeinnahmen der Kinobranche noch über 73 Millionen Euro. Die Einbrüche im Werbemarkt seien dramatisch, sagte Arne Schmidt, Sprecher des Kinobetreibers Cinemaxx, Golem.de. Höchste Zeit für die Branche, sich Gedanken über Auswege zu machen.

Verschiedene Wege sollen aus der Krise führen. So wollen die Werbetreibenden künftig Werbung zielgruppengerecht schalten. Derzeit sei Kinowerbung relativ statisch, erklärt Schmidt. Werbung wird pro Saal und Kinowoche geschaltet. Das bedeutet, von Donnerstag bis Mittwoch läuft in einem Saal immer die gleiche Rolle mit Werbung und Vorschauen.

Künftig sollen die Werbefilme dem Publikum entsprechend gezeigt werden. Läuft im Hautprogramm ein Film, der eher ein männliches Publikum anspricht, etwa ein Actionfilm, würde im Vorprogramm eher Werbung für Autos oder Bier laufen. Für eine DVD für einen Disney-Film würde eher im Familienprogramm am Sonntagnachmittag geworben. Eine Umstellung der Kinos auf digitale Projektion ermögliche den Kinobetreibern mehr Flexibilität. Sie könnten dann die Werbeblöcke für jede Vorstellung zielgruppengerecht zusammenstellen. Allerdings kostet die Umrüstung auf Digitalprojektion auch einiges.

Zu den weiteren Möglichkeiten, die Cinemaxx erwägt, gehört auch der komplette Verzicht auf Werbung vor dem Film. Statt einer guten halben Stunde Werbung würden dann nur noch einige Vorschauen vor dem Hauptfilm gezeigt. Den Preis für werbefreies Kino müssen dann wohl - im Wortsinn - die Zuschauer bezahlen: Schmidt verwies auf kleinere Kinos, die diesen Schritt bereits vollzogen haben: Sie zeigen keine Werbefilme im Vorprogramm mehr und verlangen dafür mehr Eintritt. Zu möglichen Preiserhöhungen bei Cinemaxx wollte er sich mit Hinweis auf die laufenden Überlegungen nicht äußern.

Thomas Negele, Vorsitzender des Hauptverbands Deutscher Filmtheater (HDF), der Interessenvertretung der Kinos, bezweifelt jedoch, dass die Kinogänger einen werbefreien und dafür teureren Kinobesuch wollen. Umfragen zeigten, dass die meisten lediglich weniger Werbung vor dem Film wollten, sagte er der FTD. Einen höheren Preis zahlen wollten sie hingegen "eher nicht". Im vergangenen Jahr bezahlten die Besucher im Schnitt 6,14 Euro für eine Kinokarte.


eye home zur Startseite
Ein alter Bastard 14. Apr 2009

Jo, ich würde auch gerne nochmal ein paar der alten Klassiker im Kino sehen, als Beispiel...

Pöbel 07. Apr 2009

In der Schweiz verdienen die Menschen auch deutlich mehr und zahlen weniger Steuern. Das...

kino kino 07. Apr 2009

Und jetzt auf hohem Niveau klagen. Der Mensch ist KEINE Eier legende Wollmilchsau. An die...

der Retter 07. Apr 2009

Find ich eh ne Sauerei. Prinzipiell ists mir ja egal wer was verdient, aber hier werden...

ThadMiller 07. Apr 2009

Porno? Hab ich was überlesen? E.T. im Kino gesehen? Stimmt Na klar weiß ich das. Ich...


stohl.de / 07. Apr 2009

Kinos bald ohne Werbung?

Lifestyle & Medien Blog | BLOKSTER.DE / 06. Apr 2009

Kinotickets bald noch teurer

Kreativrauschen / 06. Apr 2009

Werbefreies Kino dank Werbekrise?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot Immobilien GmbH, Ludwigsburg
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. mobileX AG, München
  4. über JobLeads GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Makita Bohrhammer HR2470 94,90€, Makita Akku-Bohrschrauber uvm.)
  2. (u. a. HP 15,6 Zoll 299,00€, Lenovo Ideapad 15,6 Zoll 499,00€, Acer 17,3 Zoll 499,00€)
  3. 44,90€ statt 79,90€

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Re: Noch ein Argument

    plutoniumsulfat | 19:04

  2. Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    christi1992 | 18:58

  3. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    amagol | 18:57

  4. Re: Riesenerfolg von GTA 5 Online

    TC | 18:56

  5. Dann soll man doch bitte o2 free abschaffen

    TodesBrote | 18:56


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel