Kinos bald ohne Werbung?

Umstellung auf digitale Projektion könnte Werbung flexibler machen

Die Einbrüche im Werbemarkt treffen auch die Kinobetreiber hart. Die großen Ketten suchen derzeit nach Auswegen aus der Krise. Dazu gehört, Werbung künftig flexibler zu gestalten. Eine andere Möglichkeit ist der Verzicht auf Werbung. Das könnte jedoch den Kinobesuch verteuern.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie in anderen Branchen, die von der Werbung abhängig sind, schrumpfen auch die Einnahmen der Kinobetreiber. Im laufenden Jahr seien die Werbeeinnahmen der deutschen Kinos um fast die Hälfte zurückgegangen, berichtet die Wirtschaftszeitung Financial Times Deutschland (FTD).

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter / Fachinformatiker (m/w/d) First-Level-Support
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim/Karlsruhe)
  2. Systemarchitekt für Fahrwerksysteme (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, 91074 Herzogenaurach
Detailsuche

Nicht einmal 10 Millionen Euro bekamen die Kinos seit Januar 2009 dafür, dass sie bis zu einer halben Stunde Werbung vor einem Film zeigen. 2008 betrugen die Werbeeinnahmen der Kinobranche noch über 73 Millionen Euro. Die Einbrüche im Werbemarkt seien dramatisch, sagte Arne Schmidt, Sprecher des Kinobetreibers Cinemaxx, Golem.de. Höchste Zeit für die Branche, sich Gedanken über Auswege zu machen.

Verschiedene Wege sollen aus der Krise führen. So wollen die Werbetreibenden künftig Werbung zielgruppengerecht schalten. Derzeit sei Kinowerbung relativ statisch, erklärt Schmidt. Werbung wird pro Saal und Kinowoche geschaltet. Das bedeutet, von Donnerstag bis Mittwoch läuft in einem Saal immer die gleiche Rolle mit Werbung und Vorschauen.

Künftig sollen die Werbefilme dem Publikum entsprechend gezeigt werden. Läuft im Hautprogramm ein Film, der eher ein männliches Publikum anspricht, etwa ein Actionfilm, würde im Vorprogramm eher Werbung für Autos oder Bier laufen. Für eine DVD für einen Disney-Film würde eher im Familienprogramm am Sonntagnachmittag geworben. Eine Umstellung der Kinos auf digitale Projektion ermögliche den Kinobetreibern mehr Flexibilität. Sie könnten dann die Werbeblöcke für jede Vorstellung zielgruppengerecht zusammenstellen. Allerdings kostet die Umrüstung auf Digitalprojektion auch einiges.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu den weiteren Möglichkeiten, die Cinemaxx erwägt, gehört auch der komplette Verzicht auf Werbung vor dem Film. Statt einer guten halben Stunde Werbung würden dann nur noch einige Vorschauen vor dem Hauptfilm gezeigt. Den Preis für werbefreies Kino müssen dann wohl - im Wortsinn - die Zuschauer bezahlen: Schmidt verwies auf kleinere Kinos, die diesen Schritt bereits vollzogen haben: Sie zeigen keine Werbefilme im Vorprogramm mehr und verlangen dafür mehr Eintritt. Zu möglichen Preiserhöhungen bei Cinemaxx wollte er sich mit Hinweis auf die laufenden Überlegungen nicht äußern.

Thomas Negele, Vorsitzender des Hauptverbands Deutscher Filmtheater (HDF), der Interessenvertretung der Kinos, bezweifelt jedoch, dass die Kinogänger einen werbefreien und dafür teureren Kinobesuch wollen. Umfragen zeigten, dass die meisten lediglich weniger Werbung vor dem Film wollten, sagte er der FTD. Einen höheren Preis zahlen wollten sie hingegen "eher nicht". Im vergangenen Jahr bezahlten die Besucher im Schnitt 6,14 Euro für eine Kinokarte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ein alter Bastard 14. Apr 2009

Jo, ich würde auch gerne nochmal ein paar der alten Klassiker im Kino sehen, als Beispiel...

Pöbel 07. Apr 2009

In der Schweiz verdienen die Menschen auch deutlich mehr und zahlen weniger Steuern. Das...

kino kino 07. Apr 2009

Und jetzt auf hohem Niveau klagen. Der Mensch ist KEINE Eier legende Wollmilchsau. An die...

der Retter 07. Apr 2009

Find ich eh ne Sauerei. Prinzipiell ists mir ja egal wer was verdient, aber hier werden...

ThadMiller 07. Apr 2009

Porno? Hab ich was überlesen? E.T. im Kino gesehen? Stimmt Na klar weiß ich das. Ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /