Abo
  • Services:

Linux-Spielkonsole "Evo Smart": 100 Betaexemplare lieferbar

Open-Source-Konsole steht in einer ersten Version für Brancheninsider bereit

Die ersten 100 Betaexemplare der auf offenen Standards basierenden Konsole "Evo Smart" sind fertig und stehen gegen Geld für interessierte Händler, Entwickler und andere Geschäftspartner zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit 2004 versucht das US-Unternehmen Envizions, eine eigene Spielekonsole auf den Markt zu bringen - zuletzt sollte 2006 die auf Windows basierende 'Evo: Phase One' an den Start gehen. Jetzt unternimmt Envizions einen neuen Versuch und bietet laut seiner Webseite Betaexemplare seiner "Evo Smart" an. Aufgeschlossene Händler oder Entwickler können das Gerät bestellen, die ersten 100 Exemplare sollen ab dem 10. April 2009 ausgeliefert werden und zwischen rund 280 und 350 US-Dollar kosten. Eine Woche später steigt der Preis auf 380 US-Dollar; Konsolenhersteller wie Microsoft, Sony Computer Entertainment oder Nintendo überlassen wichtigen Geschäftspartnern solche Vorabmodelle normalerweise kostenfrei.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Hannover
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München

Die Evo Smart ist als Open-Source-Konsole angelegt und will eine auf Fedora basierende Linux-Version als Betriebssystem verwenden. Im Inneren des Geräts arbeitet angeblich ein Athlon 64x2 2850E mit 2,4 GHz von AMD, außerdem soll es über 2 GByte RAM verfügen. Für die Grafik ist eine ATI HD 3200 zuständig, Daten speichert die Evo Smart auf einer 120 GByte großen Festplatte. Die Konsole verfügt außerdem über ein DVD-Laufwerk, zwei 10/100-Ethernet- und sechs USB-2.0-Anschlüsse sowie VGA-, DVI- und HDMI-Ausgänge. Die Zugangsberechtigung des Spielers überprüft das Gerät anhand eines Fingerabruck-Biometriescanners.

Der Vertrieb der Spiele soll über einen Cloud-Serive von Envizions ablaufen. Außerdem betreibt das Unternehmen einen Onlinestore, in dem sich Spiele auf SD-Karte für rund 20 US-Dollar bestellen lassen. Auf der Konsole sollen ältere Linux-Spiele wie Alien Arena und Tremulous vorinstalliert sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

spanther 08. Apr 2009

Richtig so! :-)

soisdasoder 07. Apr 2009

An Euren beiden (unterschiedlichen) Meinungen sieht man ja schon, es gibt sie alle, die...

Omega 06. Apr 2009

Wenn man unbedingt eine Linux Spielkonsole will kann man auch einfach die Open Pandora an...

ololol 06. Apr 2009

Das Ding is sowas von ne Totgeburt... Und ja die Webseite ist häßlich, unübersichtlich...

windoof-user 06. Apr 2009

out out out


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /