• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer Standard für stromsparendes RAM in Handys

LPDDR2 ist JEDEC-Standard für mobile Geräte

Das Speichergremium JEDEC hat die Spezifikation für "Low-Power DDR-2" verabschiedet. Neben geringerer Spannung wird damit auch ein gemeinsamer Bus für Hauptspeicher und Flash definiert, was Mobilgeräte wie Handys weiter verbilligen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher herrscht bei den Bauformen und Spannungen für den Speicher in mobilen Geräten ein rechter Wildwuchs. Das führt dazu, dass für jedes Design neue Tests durchgeführt werden müssen. Als RAM ist bei vielen Geräten zudem noch Single-Data-Rate-DRAM (SDR SDRAM) im Einsatz, da die Spannung des bereits spezifizierten LPDDR vielen Herstellern mit 1,8 Volt noch zu hoch ist.

Stellenmarkt
  1. RATIONAL Aktiengesellschaft, Landsberg am Lech
  2. Versicherungskammer Bayern, München, Saarbrücken

Ab 1,2 Volt soll nun LPDDR2 arbeiten, auch eine Version mit 1,8 Volt ist aus Kompatibilitätsgründen vorgesehen. Zudem können einzelne Bereiche eines Speicherchips ganz abgeschaltet werden. Einzelne Teile eines Speicherchips, zum Beispiel eine Bank, kann sich zudem selbst mit dem Refresh-Impuls versorgen, den dynamischer Speicher braucht, um die Daten zu halten. Der Speichercontroller kann dabei jedoch Strom sparen, da er diesen Teil des Speichers nicht mehr einzeln refreshen muss.

Erstmals ist mit LPDDR2 ein JEDEC-Standard nicht mehr nur für einen Speichertyp vorgesehen: Mit den neuen Schaltungsvorschriften kann DRAM und Flash-Speicher angebunden werden. Das klappt auch über einen gemeinsamen Bus, was den Schaltungsaufwand bei den Geräten reduziert. Dadurch könnten auch die Platinen kleiner und billiger werden.

Die Taktfrequenzen für LPDDR2 können zwischen 100 und 533 MHz betragen, die Datenrate verdoppelt sich jeweils durch das DDR-Verfahren. Der Bus selbst kann acht, 16 oder 64 effektive Datenleitungen umfassen.

Mit Elpida, Micron, Numonyx und Spansion haben zahlreiche Speicherhersteller an dem neuen Standard mitgearbeitet, aber auch die Hersteller von Logikbausteinen wie Texas Instruments und Nokia. Nokia-Vize Kari Kulojärvi sieht nach einer Mitteilung der JEDEC sogar voraus, dass LPDDR2 eine Vielzahl von bisherigen Speicherformen wie LPDDR1 und das in Handys oft zu findende NOR-Flash mit Multiplexern ablösen könnte. Die begrenzte Zahl der Datenleitungen dieser Multiplexer - die Platinenfläche einsparen - ist im Übrigen der Grund, warum viele mobile Geräte auch Speicherkarten nur bis zu einer bestimmten Größe erkennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Jezebu 05. Apr 2009

Wo doch die GUI vieler Geräte entweder direkt 3D verwendet oder die 3D-Chips zur 2D...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Homeoffice "Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"
  2. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  3. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht

    •  /