Abo
  • Services:

Neuer Standard für stromsparendes RAM in Handys

LPDDR2 ist JEDEC-Standard für mobile Geräte

Das Speichergremium JEDEC hat die Spezifikation für "Low-Power DDR-2" verabschiedet. Neben geringerer Spannung wird damit auch ein gemeinsamer Bus für Hauptspeicher und Flash definiert, was Mobilgeräte wie Handys weiter verbilligen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher herrscht bei den Bauformen und Spannungen für den Speicher in mobilen Geräten ein rechter Wildwuchs. Das führt dazu, dass für jedes Design neue Tests durchgeführt werden müssen. Als RAM ist bei vielen Geräten zudem noch Single-Data-Rate-DRAM (SDR SDRAM) im Einsatz, da die Spannung des bereits spezifizierten LPDDR vielen Herstellern mit 1,8 Volt noch zu hoch ist.

Stellenmarkt
  1. Jens Verlaat Services GmbH, Henstedt-Ulzburg
  2. ETL Paul Schlegel Holding GmbH, Solingen

Ab 1,2 Volt soll nun LPDDR2 arbeiten, auch eine Version mit 1,8 Volt ist aus Kompatibilitätsgründen vorgesehen. Zudem können einzelne Bereiche eines Speicherchips ganz abgeschaltet werden. Einzelne Teile eines Speicherchips, zum Beispiel eine Bank, kann sich zudem selbst mit dem Refresh-Impuls versorgen, den dynamischer Speicher braucht, um die Daten zu halten. Der Speichercontroller kann dabei jedoch Strom sparen, da er diesen Teil des Speichers nicht mehr einzeln refreshen muss.

Erstmals ist mit LPDDR2 ein JEDEC-Standard nicht mehr nur für einen Speichertyp vorgesehen: Mit den neuen Schaltungsvorschriften kann DRAM und Flash-Speicher angebunden werden. Das klappt auch über einen gemeinsamen Bus, was den Schaltungsaufwand bei den Geräten reduziert. Dadurch könnten auch die Platinen kleiner und billiger werden.

Die Taktfrequenzen für LPDDR2 können zwischen 100 und 533 MHz betragen, die Datenrate verdoppelt sich jeweils durch das DDR-Verfahren. Der Bus selbst kann acht, 16 oder 64 effektive Datenleitungen umfassen.

Mit Elpida, Micron, Numonyx und Spansion haben zahlreiche Speicherhersteller an dem neuen Standard mitgearbeitet, aber auch die Hersteller von Logikbausteinen wie Texas Instruments und Nokia. Nokia-Vize Kari Kulojärvi sieht nach einer Mitteilung der JEDEC sogar voraus, dass LPDDR2 eine Vielzahl von bisherigen Speicherformen wie LPDDR1 und das in Handys oft zu findende NOR-Flash mit Multiplexern ablösen könnte. Die begrenzte Zahl der Datenleitungen dieser Multiplexer - die Platinenfläche einsparen - ist im Übrigen der Grund, warum viele mobile Geräte auch Speicherkarten nur bis zu einer bestimmten Größe erkennen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Jezebu 05. Apr 2009

Wo doch die GUI vieler Geräte entweder direkt 3D verwendet oder die 3D-Chips zur 2D...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /