Abo
  • Services:

Neuer Standard für stromsparendes RAM in Handys

LPDDR2 ist JEDEC-Standard für mobile Geräte

Das Speichergremium JEDEC hat die Spezifikation für "Low-Power DDR-2" verabschiedet. Neben geringerer Spannung wird damit auch ein gemeinsamer Bus für Hauptspeicher und Flash definiert, was Mobilgeräte wie Handys weiter verbilligen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher herrscht bei den Bauformen und Spannungen für den Speicher in mobilen Geräten ein rechter Wildwuchs. Das führt dazu, dass für jedes Design neue Tests durchgeführt werden müssen. Als RAM ist bei vielen Geräten zudem noch Single-Data-Rate-DRAM (SDR SDRAM) im Einsatz, da die Spannung des bereits spezifizierten LPDDR vielen Herstellern mit 1,8 Volt noch zu hoch ist.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Ab 1,2 Volt soll nun LPDDR2 arbeiten, auch eine Version mit 1,8 Volt ist aus Kompatibilitätsgründen vorgesehen. Zudem können einzelne Bereiche eines Speicherchips ganz abgeschaltet werden. Einzelne Teile eines Speicherchips, zum Beispiel eine Bank, kann sich zudem selbst mit dem Refresh-Impuls versorgen, den dynamischer Speicher braucht, um die Daten zu halten. Der Speichercontroller kann dabei jedoch Strom sparen, da er diesen Teil des Speichers nicht mehr einzeln refreshen muss.

Erstmals ist mit LPDDR2 ein JEDEC-Standard nicht mehr nur für einen Speichertyp vorgesehen: Mit den neuen Schaltungsvorschriften kann DRAM und Flash-Speicher angebunden werden. Das klappt auch über einen gemeinsamen Bus, was den Schaltungsaufwand bei den Geräten reduziert. Dadurch könnten auch die Platinen kleiner und billiger werden.

Die Taktfrequenzen für LPDDR2 können zwischen 100 und 533 MHz betragen, die Datenrate verdoppelt sich jeweils durch das DDR-Verfahren. Der Bus selbst kann acht, 16 oder 64 effektive Datenleitungen umfassen.

Mit Elpida, Micron, Numonyx und Spansion haben zahlreiche Speicherhersteller an dem neuen Standard mitgearbeitet, aber auch die Hersteller von Logikbausteinen wie Texas Instruments und Nokia. Nokia-Vize Kari Kulojärvi sieht nach einer Mitteilung der JEDEC sogar voraus, dass LPDDR2 eine Vielzahl von bisherigen Speicherformen wie LPDDR1 und das in Handys oft zu findende NOR-Flash mit Multiplexern ablösen könnte. Die begrenzte Zahl der Datenleitungen dieser Multiplexer - die Platinenfläche einsparen - ist im Übrigen der Grund, warum viele mobile Geräte auch Speicherkarten nur bis zu einer bestimmten Größe erkennen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Motorola Moto G5 für 99€ und Nokia 5 für 129€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

Jezebu 05. Apr 2009

Wo doch die GUI vieler Geräte entweder direkt 3D verwendet oder die 3D-Chips zur 2D...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /