• IT-Karriere:
  • Services:

Chiphersteller hoffen auf langsamere Abwärtsentwicklung

"Halbleiterindustrie in rasantester Veränderung ihrer Geschichte"

Der weltweite Absatz von Halbleitern war auch im Februar 2009 weiter rückläufig. Die Branchenorganisation Semiconductor Industry Association (SIA) gibt an, dass der Umsatz um 30,4 Prozent auf 14,3 Milliarden US-Dollar gefallen ist. Damit hat sich die Krise gegenüber dem Monat Januar jedoch nicht deutlich weiter vertieft.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Februar 2009 hat der weltweite Halbleitermarkt um 30,4 Prozent auf 14,3 Milliarden US-Dollar nachgegeben. Im Februar 2008 lag der Umsatz noch bei 20,3 Milliarden US-Dollar, so der Branchenverband Semiconductor Industry Association (SIA) am 4. März 2009. Gegenüber dem Januar 2009, wo ein Umsatz von 15,3 Milliarden US-Dollar verbucht wurde, schrumpfte der Markt um 7,6 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach
  2. NOVENTI Health SE, Gefrees/Bayreuth, Oberhausen, Mannheim

"Die Halbleiterindustrie befindet sich in der rasantesten Veränderung in der Geschichte der Branche", sagte SIA-Chef George Scalise. "Es wäre noch zu früh um zu sagen, dass der Abschwung bereits die Talsohle erreicht hat. Es gibt aber Anzeichen dafür, dass die Geschwindigkeit des Rückgangs sich gegenüber dem letzten Quartal des Jahres 2008 etwas verlangsamt hat." Die Branche habe schnell auf die Veränderung des Marktes reagiert, und die zwei weltgrößten Auftragshersteller hätten kürzlich eine leichte Steigerung beim Auslastungsgrad erkennen können. Dies spiele sich im Gegensatz zum Vorjahr aber auf niedrigerem Niveau ab, sagte Scalise.

"Die Nachfrage nach Halbleitern wird wahrscheinlich für die nächsten Quartale auch weiterhin deutlich unter dem Niveau von 2008 liegen", sagte er. Eine allmähliche Erholung setze dann ein, wenn sich die globale Wirtschaft erholt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 29,99€
  3. 19.95€
  4. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)

Stiffler 06. Apr 2009

... wo doch Qimonda nun zu ?? Wie lange wird Deutschland noch ein Hightechstandort...

No Patents 05. Apr 2009

Wer nichts produziert, kann auch nichts verkaufen: Lieferzeit bei Automotive...

ploxy-plox 05. Apr 2009

gerade die.... die quengeln doch schon seit jahren, dass ihnen das web das wasser...

irata 04. Apr 2009

Falsch! Netbooks taugen nur zum arbeiten, für aktuelle Spiele sind sie zu schwach...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
    Neuer Streamingdienst von Disney
    Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

    Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
    Von Ingo Pakalski

    1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
    2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

      •  /