• IT-Karriere:
  • Services:

Youtube: VUT wirft Google gezielte Fehlinformationen vor

GEMA fordert dem Verband zufolge 1 Cent pro Abruf

Der Verband unabhängiger Tonträgerunternehmen, Musikverlage und Musikproduzenten (VUT) wirft Google im Streit mit der GEMA gezielte Fehlinformationen vor, nachdem Google unter Verweis auf überhöhte Lizenzgebühren der GEMA begonnen hat, Musikvideos zu sperren.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 31. März 2009 ist eine zeitlich befristete Vereinbarung zwischen Google und der GEMA bezüglich der Vergütung für musikalische Inhalte auf Youtube ausgelaufen. Die Verhandlungen über eine Fortsetzung habe Google abgebrochen, so der VUT, in dem kleine, unabhängige Plattenfirmen zusammengeschlossen sind.

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Forchheim
  2. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell

Die GEMA sei mit dem Angebot einer Minimalvergütung von 1 Cent pro Stream in die Verhandlungen gegangen, heißt es in einer Erklärung des VUT. Googles Darstellung, die GEMA-Gebühren würden einem Preis von 500 Euro pro CD entsprechen, stimme daher nicht.

Google weigere sich, sowohl "über eine - noch so geringe - Vergütung pro Stream zu verhandeln als auch die für eine Abrechnung an Autoren benötigten Nutzungsdaten zur Verfügung zu stellen", wirft der VUT dem Youtube-Betreiber vor. Das Zurückhalten der Nutzungsdaten schädige vor allem Nachwuchskünstler und Künstler mit kleinem Einkommen, die bei Verrechnungen von Pauschalen immer benachteiligt würden.

Bisher, so der VUT weiter, habe "kein Autor in Deutschland einen Cent für die Milliarden Nutzungen von Musik auf Youtube erhalten". Zwar seien in England erste Zahlungen vorgenommen worden, doch diese seien extrem niedrig ausgefallen.

Der VUT fordert Google vor diesem Hintergrund auf, einen vernünftigen Vorschlag zur minimalen Vergütung eines Streams zu machen und damit an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Sollte Google allerdings "unbedingt mit dem Sperren von Inhalten Druck erzeugen" wollen, sollten wirklich alle Inhalte heruntergenommen werden, die Musik enthalten: "Es wäre interessant zu sehen, wie attraktiv das Angebot von Youtube ohne Musik für Nutzer wäre."

Nachtrag vom 3. April 2009, 17:35 Uhr:
Google widerspricht der Darstellung des VUT, die Verhandlungen mit der GEMA dauerten an. Kurz vor Auslaufen des bis Ende März gültigen Vertrages habe die GEMA zwar ein Angebot gemacht, das unter dem öffentlichen Tarif liegt. Dieses sei aber auf einen Monat befristet und zudem deutlich teurer gewesen, als der aktuelle Vertrag. Anders als vom VUT angegeben habe Google zudem seit rund eineinhalb Jahren Lizenzgebühren an die GEMA abgeführt.

Mit Auslaufen des Kooperationsvertrages habe Google daher begonnen, den Zugriff auf offizielle Musikvideos aus Deutschland zu sperren.

Die GEMA fordert laut offiziellem Tarif für Music-on-Demand-Angebote eine Mindestvergütung von 12,78 Cent für jedes genutzte Werk mit einer Länge von bis zu fünf Minuten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  2. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  3. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€ + Versand)
  4. (u. a. Ironclaw 79,90€, K83 wireless Keyboard für 139,90€, K57 wireless Keyboard 104,90€)

Martin Engelien 20. Apr 2009

.. Es wäre mal interessant zu sehen, was passiert, wenn man bei z.B. EDEKA selenruhig...

Raoul 06. Apr 2009

Stimme voll zu. Mache alles um der GEMA kein Geld geben zu müssen. Diese...

DingDing 06. Apr 2009

Youtube Sollte die Videos weltweit löschen denn dann greifen die Majorlabels die Gema an

Simon Rabente 04. Apr 2009

Rette Musikvideos auf YouTube - Unterschreibe auch du! Bitte leite diese Nachricht an...

Captain 04. Apr 2009

machs über nen Proxy, das funzt


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

    •  /