Abo
  • Services:
Anzeige

Youtube: VUT wirft Google gezielte Fehlinformationen vor

GEMA fordert dem Verband zufolge 1 Cent pro Abruf

Der Verband unabhängiger Tonträgerunternehmen, Musikverlage und Musikproduzenten (VUT) wirft Google im Streit mit der GEMA gezielte Fehlinformationen vor, nachdem Google unter Verweis auf überhöhte Lizenzgebühren der GEMA begonnen hat, Musikvideos zu sperren.

Am 31. März 2009 ist eine zeitlich befristete Vereinbarung zwischen Google und der GEMA bezüglich der Vergütung für musikalische Inhalte auf Youtube ausgelaufen. Die Verhandlungen über eine Fortsetzung habe Google abgebrochen, so der VUT, in dem kleine, unabhängige Plattenfirmen zusammengeschlossen sind.

Anzeige

Die GEMA sei mit dem Angebot einer Minimalvergütung von 1 Cent pro Stream in die Verhandlungen gegangen, heißt es in einer Erklärung des VUT. Googles Darstellung, die GEMA-Gebühren würden einem Preis von 500 Euro pro CD entsprechen, stimme daher nicht.

Google weigere sich, sowohl "über eine - noch so geringe - Vergütung pro Stream zu verhandeln als auch die für eine Abrechnung an Autoren benötigten Nutzungsdaten zur Verfügung zu stellen", wirft der VUT dem Youtube-Betreiber vor. Das Zurückhalten der Nutzungsdaten schädige vor allem Nachwuchskünstler und Künstler mit kleinem Einkommen, die bei Verrechnungen von Pauschalen immer benachteiligt würden.

Bisher, so der VUT weiter, habe "kein Autor in Deutschland einen Cent für die Milliarden Nutzungen von Musik auf Youtube erhalten". Zwar seien in England erste Zahlungen vorgenommen worden, doch diese seien extrem niedrig ausgefallen.

Der VUT fordert Google vor diesem Hintergrund auf, einen vernünftigen Vorschlag zur minimalen Vergütung eines Streams zu machen und damit an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Sollte Google allerdings "unbedingt mit dem Sperren von Inhalten Druck erzeugen" wollen, sollten wirklich alle Inhalte heruntergenommen werden, die Musik enthalten: "Es wäre interessant zu sehen, wie attraktiv das Angebot von Youtube ohne Musik für Nutzer wäre."

Nachtrag vom 3. April 2009, 17:35 Uhr:
Google widerspricht der Darstellung des VUT, die Verhandlungen mit der GEMA dauerten an. Kurz vor Auslaufen des bis Ende März gültigen Vertrages habe die GEMA zwar ein Angebot gemacht, das unter dem öffentlichen Tarif liegt. Dieses sei aber auf einen Monat befristet und zudem deutlich teurer gewesen, als der aktuelle Vertrag. Anders als vom VUT angegeben habe Google zudem seit rund eineinhalb Jahren Lizenzgebühren an die GEMA abgeführt.

Mit Auslaufen des Kooperationsvertrages habe Google daher begonnen, den Zugriff auf offizielle Musikvideos aus Deutschland zu sperren.

Die GEMA fordert laut offiziellem Tarif für Music-on-Demand-Angebote eine Mindestvergütung von 12,78 Cent für jedes genutzte Werk mit einer Länge von bis zu fünf Minuten.


eye home zur Startseite
Martin Engelien 20. Apr 2009

.. Es wäre mal interessant zu sehen, was passiert, wenn man bei z.B. EDEKA selenruhig...

Raoul 06. Apr 2009

Stimme voll zu. Mache alles um der GEMA kein Geld geben zu müssen. Diese...

DingDing 06. Apr 2009

Youtube Sollte die Videos weltweit löschen denn dann greifen die Majorlabels die Gema an

Simon Rabente 04. Apr 2009

Rette Musikvideos auf YouTube - Unterschreibe auch du! Bitte leite diese Nachricht an...

Captain 04. Apr 2009

machs über nen Proxy, das funzt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  3. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  4. Georg Westermann Verlag, Druckerei und kartographische Anstalt GmbH & Co. KG, Braunschweig


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Trotz gesteigerter Qualität fehlen mir noch...

    F.o.G. | 02:47

  2. Re: Wo soll denn da das Missbrauchspotential sein?

    CerealD | 02:46

  3. Re: äquivalente gcc Patches?

    anonym | 02:19

  4. Re: Definition Umzug?

    User_x | 02:11

  5. Re: Matt Booty?

    ThomasSV | 01:56


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel