Abo
  • Services:

Youtube: VUT wirft Google gezielte Fehlinformationen vor

GEMA fordert dem Verband zufolge 1 Cent pro Abruf

Der Verband unabhängiger Tonträgerunternehmen, Musikverlage und Musikproduzenten (VUT) wirft Google im Streit mit der GEMA gezielte Fehlinformationen vor, nachdem Google unter Verweis auf überhöhte Lizenzgebühren der GEMA begonnen hat, Musikvideos zu sperren.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 31. März 2009 ist eine zeitlich befristete Vereinbarung zwischen Google und der GEMA bezüglich der Vergütung für musikalische Inhalte auf Youtube ausgelaufen. Die Verhandlungen über eine Fortsetzung habe Google abgebrochen, so der VUT, in dem kleine, unabhängige Plattenfirmen zusammengeschlossen sind.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die GEMA sei mit dem Angebot einer Minimalvergütung von 1 Cent pro Stream in die Verhandlungen gegangen, heißt es in einer Erklärung des VUT. Googles Darstellung, die GEMA-Gebühren würden einem Preis von 500 Euro pro CD entsprechen, stimme daher nicht.

Google weigere sich, sowohl "über eine - noch so geringe - Vergütung pro Stream zu verhandeln als auch die für eine Abrechnung an Autoren benötigten Nutzungsdaten zur Verfügung zu stellen", wirft der VUT dem Youtube-Betreiber vor. Das Zurückhalten der Nutzungsdaten schädige vor allem Nachwuchskünstler und Künstler mit kleinem Einkommen, die bei Verrechnungen von Pauschalen immer benachteiligt würden.

Bisher, so der VUT weiter, habe "kein Autor in Deutschland einen Cent für die Milliarden Nutzungen von Musik auf Youtube erhalten". Zwar seien in England erste Zahlungen vorgenommen worden, doch diese seien extrem niedrig ausgefallen.

Der VUT fordert Google vor diesem Hintergrund auf, einen vernünftigen Vorschlag zur minimalen Vergütung eines Streams zu machen und damit an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Sollte Google allerdings "unbedingt mit dem Sperren von Inhalten Druck erzeugen" wollen, sollten wirklich alle Inhalte heruntergenommen werden, die Musik enthalten: "Es wäre interessant zu sehen, wie attraktiv das Angebot von Youtube ohne Musik für Nutzer wäre."

Nachtrag vom 3. April 2009, 17:35 Uhr:
Google widerspricht der Darstellung des VUT, die Verhandlungen mit der GEMA dauerten an. Kurz vor Auslaufen des bis Ende März gültigen Vertrages habe die GEMA zwar ein Angebot gemacht, das unter dem öffentlichen Tarif liegt. Dieses sei aber auf einen Monat befristet und zudem deutlich teurer gewesen, als der aktuelle Vertrag. Anders als vom VUT angegeben habe Google zudem seit rund eineinhalb Jahren Lizenzgebühren an die GEMA abgeführt.

Mit Auslaufen des Kooperationsvertrages habe Google daher begonnen, den Zugriff auf offizielle Musikvideos aus Deutschland zu sperren.

Die GEMA fordert laut offiziellem Tarif für Music-on-Demand-Angebote eine Mindestvergütung von 12,78 Cent für jedes genutzte Werk mit einer Länge von bis zu fünf Minuten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 5€
  3. 4,95€

Martin Engelien 20. Apr 2009

.. Es wäre mal interessant zu sehen, was passiert, wenn man bei z.B. EDEKA selenruhig...

Raoul 06. Apr 2009

Stimme voll zu. Mache alles um der GEMA kein Geld geben zu müssen. Diese...

DingDing 06. Apr 2009

Youtube Sollte die Videos weltweit löschen denn dann greifen die Majorlabels die Gema an

Simon Rabente 04. Apr 2009

Rette Musikvideos auf YouTube - Unterschreibe auch du! Bitte leite diese Nachricht an...

Captain 04. Apr 2009

machs über nen Proxy, das funzt


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /