Abo
  • IT-Karriere:

Youtube: VUT wirft Google gezielte Fehlinformationen vor

GEMA fordert dem Verband zufolge 1 Cent pro Abruf

Der Verband unabhängiger Tonträgerunternehmen, Musikverlage und Musikproduzenten (VUT) wirft Google im Streit mit der GEMA gezielte Fehlinformationen vor, nachdem Google unter Verweis auf überhöhte Lizenzgebühren der GEMA begonnen hat, Musikvideos zu sperren.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 31. März 2009 ist eine zeitlich befristete Vereinbarung zwischen Google und der GEMA bezüglich der Vergütung für musikalische Inhalte auf Youtube ausgelaufen. Die Verhandlungen über eine Fortsetzung habe Google abgebrochen, so der VUT, in dem kleine, unabhängige Plattenfirmen zusammengeschlossen sind.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Herrenberg
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb

Die GEMA sei mit dem Angebot einer Minimalvergütung von 1 Cent pro Stream in die Verhandlungen gegangen, heißt es in einer Erklärung des VUT. Googles Darstellung, die GEMA-Gebühren würden einem Preis von 500 Euro pro CD entsprechen, stimme daher nicht.

Google weigere sich, sowohl "über eine - noch so geringe - Vergütung pro Stream zu verhandeln als auch die für eine Abrechnung an Autoren benötigten Nutzungsdaten zur Verfügung zu stellen", wirft der VUT dem Youtube-Betreiber vor. Das Zurückhalten der Nutzungsdaten schädige vor allem Nachwuchskünstler und Künstler mit kleinem Einkommen, die bei Verrechnungen von Pauschalen immer benachteiligt würden.

Bisher, so der VUT weiter, habe "kein Autor in Deutschland einen Cent für die Milliarden Nutzungen von Musik auf Youtube erhalten". Zwar seien in England erste Zahlungen vorgenommen worden, doch diese seien extrem niedrig ausgefallen.

Der VUT fordert Google vor diesem Hintergrund auf, einen vernünftigen Vorschlag zur minimalen Vergütung eines Streams zu machen und damit an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Sollte Google allerdings "unbedingt mit dem Sperren von Inhalten Druck erzeugen" wollen, sollten wirklich alle Inhalte heruntergenommen werden, die Musik enthalten: "Es wäre interessant zu sehen, wie attraktiv das Angebot von Youtube ohne Musik für Nutzer wäre."

Nachtrag vom 3. April 2009, 17:35 Uhr:
Google widerspricht der Darstellung des VUT, die Verhandlungen mit der GEMA dauerten an. Kurz vor Auslaufen des bis Ende März gültigen Vertrages habe die GEMA zwar ein Angebot gemacht, das unter dem öffentlichen Tarif liegt. Dieses sei aber auf einen Monat befristet und zudem deutlich teurer gewesen, als der aktuelle Vertrag. Anders als vom VUT angegeben habe Google zudem seit rund eineinhalb Jahren Lizenzgebühren an die GEMA abgeführt.

Mit Auslaufen des Kooperationsvertrages habe Google daher begonnen, den Zugriff auf offizielle Musikvideos aus Deutschland zu sperren.

Die GEMA fordert laut offiziellem Tarif für Music-on-Demand-Angebote eine Mindestvergütung von 12,78 Cent für jedes genutzte Werk mit einer Länge von bis zu fünf Minuten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

Martin Engelien 20. Apr 2009

.. Es wäre mal interessant zu sehen, was passiert, wenn man bei z.B. EDEKA selenruhig...

Raoul 06. Apr 2009

Stimme voll zu. Mache alles um der GEMA kein Geld geben zu müssen. Diese...

DingDing 06. Apr 2009

Youtube Sollte die Videos weltweit löschen denn dann greifen die Majorlabels die Gema an

Simon Rabente 04. Apr 2009

Rette Musikvideos auf YouTube - Unterschreibe auch du! Bitte leite diese Nachricht an...

Captain 04. Apr 2009

machs über nen Proxy, das funzt


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /