Abo
  • IT-Karriere:

US-Chiphersteller Micron macht weiter Verluste

Verhandlungen über Beteilung an Taiwan Memory Company gehen weiter

Micron Technology, der größte US-Speicherchipsteller, hat im letzten Quartal den neunten Verlust in Folge geschrieben. Die Firma verhandelt weiter über einen Einstieg beim neuen teilstaatlichen DRAM-Hersteller Taiwan Memory Company, der die Branche konsolidieren will.

Artikel veröffentlicht am ,

Der US-Speicherhersteller Micron Technology hat in seinem zweiten Geschäftsquartal einen Nettoverlust von 751 Millionen US-Dollar (97 Cent pro Aktie) erwirtschaftet. Vor einem Jahr lag der Verlust bei 777 Millionen US-Dollar (1,01 US-Dollar pro Aktie). Die Analysten hatten nur einen Verlust von 62 Cent erwartet. Der Umsatz fiel um 27 Prozent auf 993 Millionen US-Dollar. Damit verbucht Micron den neunten Quartalsverlust in Folge.

Stellenmarkt
  1. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Konzernchef Steve Appleton hatte im Februar 2009 den Abbau von 2.000 Arbeitsplätzen und die Schließung älterer Fabriken über die kommenden Jahre angekündigt. Im Oktober 2008 wurden bereits 2.850 Stellen gestrichen. Micron hatte am Ende des Quartals 20.800 Mitarbeiter. Im Berichtszeitraum gab der Preis für Arbeitsspeicher um 30 Prozent nach, sagte Appleton.

Die Gespräche Microns mit der Taiwan Memory Company (TMC), dem taiwanischen Projekt zur Reorganisierung der DRAM-Branche, gehen indes weiter. Am 1. April 2009 hatte TMC, ein teilstaatliches Gemeinschaftsunternehmen, das aus sechs taiwanischen und ausländischen DRAM-Herstellern zusammengesetzt werden soll, ein Abkommen mit dem japanischen Unternehmen Elpida Memory bekanntgegeben. Der taiwanische Branchendienst Digitimes berichtet, dass TMC dabei zehn Prozent an Elpida gekauft habe.

Micron will aber keine solche Vereinbarung abschließen. "Wir sind nicht in einer Lage, in der wir eine Beteiligung von einem ausländischen Unternehmen benötigen, für die wir im Gegenzug unsere Technologiepatente abliefern müssen", sagte Appleton. Laut Digitimes hat Micron umgekehrt versucht, Einfluss auf die Regierung Taiwans zu nehmen, um sich Anteile an TMC zu sichern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-75%) 3,75€
  3. (-70%) 14,99€
  4. 1,12€

400mm 03. Apr 2009

welcher Markt ?? Dummerweise ist der Innovationsdruck so hoch, dass der Mark nicht...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /