Abo
  • Services:

US-Chiphersteller Micron macht weiter Verluste

Verhandlungen über Beteilung an Taiwan Memory Company gehen weiter

Micron Technology, der größte US-Speicherchipsteller, hat im letzten Quartal den neunten Verlust in Folge geschrieben. Die Firma verhandelt weiter über einen Einstieg beim neuen teilstaatlichen DRAM-Hersteller Taiwan Memory Company, der die Branche konsolidieren will.

Artikel veröffentlicht am ,

Der US-Speicherhersteller Micron Technology hat in seinem zweiten Geschäftsquartal einen Nettoverlust von 751 Millionen US-Dollar (97 Cent pro Aktie) erwirtschaftet. Vor einem Jahr lag der Verlust bei 777 Millionen US-Dollar (1,01 US-Dollar pro Aktie). Die Analysten hatten nur einen Verlust von 62 Cent erwartet. Der Umsatz fiel um 27 Prozent auf 993 Millionen US-Dollar. Damit verbucht Micron den neunten Quartalsverlust in Folge.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Frankfurt am Main
  2. Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Lübeck

Konzernchef Steve Appleton hatte im Februar 2009 den Abbau von 2.000 Arbeitsplätzen und die Schließung älterer Fabriken über die kommenden Jahre angekündigt. Im Oktober 2008 wurden bereits 2.850 Stellen gestrichen. Micron hatte am Ende des Quartals 20.800 Mitarbeiter. Im Berichtszeitraum gab der Preis für Arbeitsspeicher um 30 Prozent nach, sagte Appleton.

Die Gespräche Microns mit der Taiwan Memory Company (TMC), dem taiwanischen Projekt zur Reorganisierung der DRAM-Branche, gehen indes weiter. Am 1. April 2009 hatte TMC, ein teilstaatliches Gemeinschaftsunternehmen, das aus sechs taiwanischen und ausländischen DRAM-Herstellern zusammengesetzt werden soll, ein Abkommen mit dem japanischen Unternehmen Elpida Memory bekanntgegeben. Der taiwanische Branchendienst Digitimes berichtet, dass TMC dabei zehn Prozent an Elpida gekauft habe.

Micron will aber keine solche Vereinbarung abschließen. "Wir sind nicht in einer Lage, in der wir eine Beteiligung von einem ausländischen Unternehmen benötigen, für die wir im Gegenzug unsere Technologiepatente abliefern müssen", sagte Appleton. Laut Digitimes hat Micron umgekehrt versucht, Einfluss auf die Regierung Taiwans zu nehmen, um sich Anteile an TMC zu sichern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  2. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  4. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)

400mm 03. Apr 2009

welcher Markt ?? Dummerweise ist der Innovationsdruck so hoch, dass der Mark nicht...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /