PalmOS-Emulator Classic kommt ohne HotSync-Funktion

Weitere Details zum PalmOS-Emulator für WebOS-Geräte bekannt

Zu dem gerade vorgestellten PalmOS-Emulator Classic sind weitere Details bekanntgeworden. Unter anderem steht fest, dass es keine HotSync-Funktion geben wird und Applikationen nur über den internen Speicher des Palm Pre in den Emulator gelangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Classic
Classic
Der PalmOS-Emulator Classic wird ein bisheriges PalmOS-Gerät nur teilweise ersetzen können, weil die wichtige Kernfunktion HotSync fehlt. Darüber werden Daten zwischen einem PalmOS-Gerät und dem PC synchronisiert. Das können Termine, Adressen, Notizen, aber auch Applikationsdaten sein. Auch die Softwareinstallation erfolgt üblicherweise via HotSync.

Stellenmarkt
  1. Referent Technik / Schwerpunkt OSS (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  2. Projektmanager (m/w/d) Süddeutschland
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg, Einsatzgebiet Süddeutschland
Detailsuche

Auf einem WebOS-Gerät wird eine PalmOS-Applikation daher auf einem anderen Weg in den PalmOS-Emulator gebracht. Im internen Speicher des Palm Pre legt die Software einen speziellen Ordner an, der vom Emulator als Speicherkarte interpretiert wird. Über den PalmOS-Programmstarter lassen sich diese dann installieren. Anwendungsdaten können darüber aber nicht in den Emulator gebracht werden. Um jegliche Dateien in den Emulator zu bringen, ist ein Dateimanager erforderlich. Noch ist aber nicht bekannt, ob die verfügbaren Dateimanager ohne Einschränkungen unter Classic laufen.

Applikationen werden über den Touchscreen des Palm Pre gesteuert, was an manchen Stellen etwas mühsam sein kann. Denn die PalmOS-Applikationen sind auf eine Stiftbedienung ausgerichtet und haben manchmal nur kleine Icons, die sich nur schwer zielsicher mit dem Finger treffen lassen. Zudem simuliert Classic einen 5-Wege-Navigator sowie die vier Hardware-Knöpfe an einem PalmOS-Gerät. Die Belegung der Soft-Knöpfe kann der Nutzer in den PalmOS-Einstellungen verändern und den eigenen Erfordernissen anpassen. Zudem wurde in Classic ein Menü- und Suchen-Knopf integriert.

Classic
Classic
Allerdings können die Soft-Knöpfe keine echten Knöpfe ersetzen, so dass vor allem die Arbeit mit dem 5-Wege-Navigator nicht so gut von der Hand gehen wird wie mit einem richtigen Knopf, den der Nutzer auch erfühlen kann. Der Classic-Nutzer wird sich also auf einige Kompromisse bei der Bedienung einlassen müssen.

Auch ein direkter Zugriff auf WebOS-Daten ist nicht vorgesehen. Denkbar wäre etwa, dass der PalmOS-Kalender die Kalenderdaten von WebOS berücksichtigt. Eine solche Funktion will MotionApps aber nicht integrieren. Ob sich wenigstens mittels Zwischenablage Daten zwischen einer WebOS-Applikation und Classic austauschen lassen, ist noch nicht bekannt.

Der Hersteller von Classic verspricht aber, dass sich die Netzwerkfunktionen des Palm Pre nutzen lassen, so dass auch PalmOS-Funktionen online gehen können, sei es per Mobilfunk oder über WLAN. Registrierungsdaten von PalmOS-Software sind oftmals an den HotSync-Namen gebunden. Aus diesem Grund wurde für Classic eine spezielle Software entwickelt, mit der sich der HotSync-Name bestimmen lässt, um die Applikationen auch registrieren zu können.

Eingaben innerhalb des Emulators können bequem mit der Tastatur des Palm Pre vorgenommen werden. Der Nutzer muss hier also keineswegs auf Graffiti oder eine Bildschirmtastatur zurückgreifen. Unklar ist weiterhin, welche Applikationen sich mit Classic vertragen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /