• IT-Karriere:
  • Services:

PalmOS-Emulator Classic kommt ohne HotSync-Funktion

Weitere Details zum PalmOS-Emulator für WebOS-Geräte bekannt

Zu dem gerade vorgestellten PalmOS-Emulator Classic sind weitere Details bekanntgeworden. Unter anderem steht fest, dass es keine HotSync-Funktion geben wird und Applikationen nur über den internen Speicher des Palm Pre in den Emulator gelangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Classic
Classic
Der PalmOS-Emulator Classic wird ein bisheriges PalmOS-Gerät nur teilweise ersetzen können, weil die wichtige Kernfunktion HotSync fehlt. Darüber werden Daten zwischen einem PalmOS-Gerät und dem PC synchronisiert. Das können Termine, Adressen, Notizen, aber auch Applikationsdaten sein. Auch die Softwareinstallation erfolgt üblicherweise via HotSync.

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster

Auf einem WebOS-Gerät wird eine PalmOS-Applikation daher auf einem anderen Weg in den PalmOS-Emulator gebracht. Im internen Speicher des Palm Pre legt die Software einen speziellen Ordner an, der vom Emulator als Speicherkarte interpretiert wird. Über den PalmOS-Programmstarter lassen sich diese dann installieren. Anwendungsdaten können darüber aber nicht in den Emulator gebracht werden. Um jegliche Dateien in den Emulator zu bringen, ist ein Dateimanager erforderlich. Noch ist aber nicht bekannt, ob die verfügbaren Dateimanager ohne Einschränkungen unter Classic laufen.

Applikationen werden über den Touchscreen des Palm Pre gesteuert, was an manchen Stellen etwas mühsam sein kann. Denn die PalmOS-Applikationen sind auf eine Stiftbedienung ausgerichtet und haben manchmal nur kleine Icons, die sich nur schwer zielsicher mit dem Finger treffen lassen. Zudem simuliert Classic einen 5-Wege-Navigator sowie die vier Hardware-Knöpfe an einem PalmOS-Gerät. Die Belegung der Soft-Knöpfe kann der Nutzer in den PalmOS-Einstellungen verändern und den eigenen Erfordernissen anpassen. Zudem wurde in Classic ein Menü- und Suchen-Knopf integriert.

Classic
Classic
Allerdings können die Soft-Knöpfe keine echten Knöpfe ersetzen, so dass vor allem die Arbeit mit dem 5-Wege-Navigator nicht so gut von der Hand gehen wird wie mit einem richtigen Knopf, den der Nutzer auch erfühlen kann. Der Classic-Nutzer wird sich also auf einige Kompromisse bei der Bedienung einlassen müssen.

Auch ein direkter Zugriff auf WebOS-Daten ist nicht vorgesehen. Denkbar wäre etwa, dass der PalmOS-Kalender die Kalenderdaten von WebOS berücksichtigt. Eine solche Funktion will MotionApps aber nicht integrieren. Ob sich wenigstens mittels Zwischenablage Daten zwischen einer WebOS-Applikation und Classic austauschen lassen, ist noch nicht bekannt.

Der Hersteller von Classic verspricht aber, dass sich die Netzwerkfunktionen des Palm Pre nutzen lassen, so dass auch PalmOS-Funktionen online gehen können, sei es per Mobilfunk oder über WLAN. Registrierungsdaten von PalmOS-Software sind oftmals an den HotSync-Namen gebunden. Aus diesem Grund wurde für Classic eine spezielle Software entwickelt, mit der sich der HotSync-Name bestimmen lässt, um die Applikationen auch registrieren zu können.

Eingaben innerhalb des Emulators können bequem mit der Tastatur des Palm Pre vorgenommen werden. Der Nutzer muss hier also keineswegs auf Graffiti oder eine Bildschirmtastatur zurückgreifen. Unklar ist weiterhin, welche Applikationen sich mit Classic vertragen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (-74%) 15,50€
  3. 19,99

PalmOS Nutzer 06. Apr 2009

Nur weil Sony das bei der PS3 eingespart hat, heisst noch lange nicht, dass kein Bedarf...

Schnarchnase 05. Apr 2009

Danke für dein Antwort. Wenn die Daten alle nochmals als lokale Kopie vorliegen, kann...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /