Abo
  • Services:

OpenOffice.org 3.1 als Release Candidate

Fertige Version soll Mitte April 2009 erscheinen

Die freie Office-Suite OpenOffice.org 3.1 ist als Release Candidate verfügbar. Sie bringt vor allem kleinere neue Funktionen und allgemeine Verbesserungen. Die fertige Version soll bald erscheinen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Kantenglättung in OpenOffice.org
Kantenglättung in OpenOffice.org
OpenOffice.org 3.1 unterstützt Anti-Aliasing, was die Darstellung von Grafiken - und speziell von Diagrammen - verbessert. Die Kantenglättung wird in allen Teilen der Office-Suite verwendet. OpenOffice.org zeigt Grafiken jetzt auch an, während sie verschoben werden. Zuvor wurden nur die Außenlinien in der Größe der Grafik angezeigt. Die Änderung erleichtert es, Grafiken in Dokumenten zu positionieren.

 

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg, Dortmund
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Wer im Netzwerk mit mehreren an Dateien arbeitet, kann nun vom neuen Locking-Mechanismus profitieren. Er soll verhindern, dass Änderungen versehentlich von anderen überschrieben werden. OpenOffice.org nutzt eigenes Locking, um sicherzustellen, dass es unabhängig vom verwendeten Betriebssystem funktioniert. Schließlich steht die Office-Suite für verschiedene Betriebssysteme zur Verfügung.

Ebenso wie sich Texte unterstreichen lassen, können sie nun auch überstrichen werden. Dabei gibt es Optionen wie verschiedene Linienarten und -farben. Die Textverarbeitung Writer hinterlegt markierten Text jetzt mit einer zarteren Hintergrundfarbe, was angenehmer für das Auge sein soll. Die Arbeit mehrerer Nutzer an einem Dokument verbessern soll eine Änderung am Kommentarsystem: In der neuen Version lässt sich auf Kommentare antworten, was für eine bessere Übersicht sorgt. Die Entwickler haben die Integration der Grammatikprüfung verbessert. Das betrifft jedoch nur das verwendete Framework, die Grammatikprüfung selbst muss auch in der neuen Version als Erweiterung installiert werden.

In der Tabellenkalkulation Calc lassen sich Seiten einfach per Doppelklick umbenennen und in der Statusbar findet sich jetzt ein Zoomslider, der aus Writer bekannt ist. Calc hilft ferner dabei, Formeln korrekt einzugeben, indem das Programm per Tooltip die richtige Syntax anzeigt. Verbesserungen soll es zudem bei den Sortierfunktionen geben und Calc soll allgemein schneller reagieren.

Grafiken zeigt das Programm beim Verschieben an
Grafiken zeigt das Programm beim Verschieben an
Das Diagrammprogramm Chart lässt die Achsen flexibel positionieren und bietet Optionen, wie mit fehlenden Daten umgegangen werden soll. Das Präsentationsprogramm Impress ermöglicht es jetzt, die Schriftgröße schnell mit einem neuen Knopf in der Menüleiste stufenweise anzupassen. Das Datenbankprogramm Base bietet Syntaxhervorhebung für SQL. Hinzu kommt die bessere Unterstützung von Sprachen, die von rechts nach links geschrieben werden.

Der Release Candiate von OpenOffice.org 3.1 steht ab sofort für Windows, Linux und MacOS X unter anderem in deutscher Sprache unter de.openoffice.org zum Download bereit. Die fertige Version erscheint voraussichtlich am 15. April 2009.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 19,99€
  3. 39,99€

Steve J. 16. Apr 2009

Yes, Bill has full right. The Ribbons totaly unuseable and absolutly Chesse and full...

AR 07. Apr 2009

Also ich habe mir Softmaker Office 2008 für Windows geholt, einerseits wegen des...

Fischer 06. Apr 2009

<°))))o>< Gut bekommst noch einen!

Lars234r4 06. Apr 2009

Hat es nen Grund, nur einen Begriff davon ins deutsche zu übersetzen?

Angst 06. Apr 2009

Gemach, junger Padawan! Wer schon mal mit dem aktuellen "MS Office 2007" gearbeitet hat...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /