Abo
  • Services:

OpenOffice.org 3.1 als Release Candidate

Fertige Version soll Mitte April 2009 erscheinen

Die freie Office-Suite OpenOffice.org 3.1 ist als Release Candidate verfügbar. Sie bringt vor allem kleinere neue Funktionen und allgemeine Verbesserungen. Die fertige Version soll bald erscheinen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Kantenglättung in OpenOffice.org
Kantenglättung in OpenOffice.org
OpenOffice.org 3.1 unterstützt Anti-Aliasing, was die Darstellung von Grafiken - und speziell von Diagrammen - verbessert. Die Kantenglättung wird in allen Teilen der Office-Suite verwendet. OpenOffice.org zeigt Grafiken jetzt auch an, während sie verschoben werden. Zuvor wurden nur die Außenlinien in der Größe der Grafik angezeigt. Die Änderung erleichtert es, Grafiken in Dokumenten zu positionieren.

 

Stellenmarkt
  1. Regierung von Oberbayern, Manching bei Ingolstadt
  2. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Wilhelmshaven

Wer im Netzwerk mit mehreren an Dateien arbeitet, kann nun vom neuen Locking-Mechanismus profitieren. Er soll verhindern, dass Änderungen versehentlich von anderen überschrieben werden. OpenOffice.org nutzt eigenes Locking, um sicherzustellen, dass es unabhängig vom verwendeten Betriebssystem funktioniert. Schließlich steht die Office-Suite für verschiedene Betriebssysteme zur Verfügung.

Ebenso wie sich Texte unterstreichen lassen, können sie nun auch überstrichen werden. Dabei gibt es Optionen wie verschiedene Linienarten und -farben. Die Textverarbeitung Writer hinterlegt markierten Text jetzt mit einer zarteren Hintergrundfarbe, was angenehmer für das Auge sein soll. Die Arbeit mehrerer Nutzer an einem Dokument verbessern soll eine Änderung am Kommentarsystem: In der neuen Version lässt sich auf Kommentare antworten, was für eine bessere Übersicht sorgt. Die Entwickler haben die Integration der Grammatikprüfung verbessert. Das betrifft jedoch nur das verwendete Framework, die Grammatikprüfung selbst muss auch in der neuen Version als Erweiterung installiert werden.

In der Tabellenkalkulation Calc lassen sich Seiten einfach per Doppelklick umbenennen und in der Statusbar findet sich jetzt ein Zoomslider, der aus Writer bekannt ist. Calc hilft ferner dabei, Formeln korrekt einzugeben, indem das Programm per Tooltip die richtige Syntax anzeigt. Verbesserungen soll es zudem bei den Sortierfunktionen geben und Calc soll allgemein schneller reagieren.

Grafiken zeigt das Programm beim Verschieben an
Grafiken zeigt das Programm beim Verschieben an
Das Diagrammprogramm Chart lässt die Achsen flexibel positionieren und bietet Optionen, wie mit fehlenden Daten umgegangen werden soll. Das Präsentationsprogramm Impress ermöglicht es jetzt, die Schriftgröße schnell mit einem neuen Knopf in der Menüleiste stufenweise anzupassen. Das Datenbankprogramm Base bietet Syntaxhervorhebung für SQL. Hinzu kommt die bessere Unterstützung von Sprachen, die von rechts nach links geschrieben werden.

Der Release Candiate von OpenOffice.org 3.1 steht ab sofort für Windows, Linux und MacOS X unter anderem in deutscher Sprache unter de.openoffice.org zum Download bereit. Die fertige Version erscheint voraussichtlich am 15. April 2009.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. 206,89€
  3. ab 225€

Steve J. 16. Apr 2009

Yes, Bill has full right. The Ribbons totaly unuseable and absolutly Chesse and full...

AR 07. Apr 2009

Also ich habe mir Softmaker Office 2008 für Windows geholt, einerseits wegen des...

Fischer 06. Apr 2009

<°))))o>< Gut bekommst noch einen!

Lars234r4 06. Apr 2009

Hat es nen Grund, nur einen Begriff davon ins deutsche zu übersetzen?

Angst 06. Apr 2009

Gemach, junger Padawan! Wer schon mal mit dem aktuellen "MS Office 2007" gearbeitet hat...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
    Audiogesteuerte Aktuatoren
    Razers Vibrationen kommen aus Berlin

    Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
    Von Tobias Költzsch

    1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
    2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
    3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

    Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
    Cascade Lake AP/SP
    Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

    Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
    Von Marc Sauter

    1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
    2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
    3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

      •  /