Abo
  • Services:

Russland will Wettbewerbskontrolle gegen Microsoft

Behörden beginnen Untersuchung im PC-Betriebssystem-Sektor

Die Russische Föderation prüft eine strengere Kartellrechtskontrolle gegen den weltgrößten Softwarekonzern Microsoft. Das US-Unternehmen könnte auf einer Liste von Firmen landen, die wegen eines Marktanteils über 35 Prozent unter staatliche Aufsicht kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Regierung der Russischen Förderation prüft eine strengere Wettbewerbsaufsicht über den Softwarehersteller Microsoft. Das hat das US-Branchenmagazin CNet erfahren. "Die russischen Behörden haben eine Untersuchung im PC-Betriebssystem-Sektor begonnen", sagte ein Microsoft-Sprecher CNet. "Wir arbeiten uneingeschränkt mit den Behörden zusammen."

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Microsoft könnte auf eine Liste von Unternehmen gesetzt werden, die die Regierung unter strengere Wettbewerbsaufsicht stellt. Firmen, die in Russland einen Marktanteil über 35 Prozent erreichen, könnten bereits unter Aufsicht genommen werden, hieß es weiter. Über den aktuellen Anlass für die Regierungsüberprüfung sei bislang nichts bekannt, so CNet.

Microsoft hatte im September 2004 sein Pilotprogramm für ein Billig-Windows mit Russland um ein sechstes Land erweitert. Die Windows XP Starter Edition richtete sich an Nutzer, die bisher keinen Desktop-PC genutzt haben, war aber in den Funktionen relativ stark eingeschränkt. Die maximale Bildschirmauflösung war auf 800 x 600 Pixel festgelegt, LAN-Netzwerkfunktionen wurden nicht eingebaut. Zudem können nur maximal drei gleichzeitig laufende Applikationen mit jeweils maximal drei Fenstern genutzt werden.

Auch für Windows Vista gibt es eine "Starter Edition". Für Windows 7 existieren ähnliche Pläne.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

sysmb 05. Mai 2009

Naja, deine Aussage ist eigentlich eine Beleidigung an alle Leute die auf solchen...

irata 04. Apr 2009

Gute Idee, dann wird Microsoft in Russland bald nicht Geschichte sein. Ich benutze...

pipifax 03. Apr 2009

Ein Köfferchen hier, ein Köfferchen da... Ein Porsche für ihn, ein bisschen Schmuck für...

Sosos 03. Apr 2009

Weil der alte Chef genauso wir unsere Pappnasen alles Staatseigentum (hier Öl) für...

Lupenreiner... 03. Apr 2009

jetzt muss Microsoft nur ganz schnell den lupenreinen Demokraten Schröder als...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /