• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla-Kalender Sunbird wird nicht weiterentwickelt

Sunbird 1.0 Beta 1 wird die vorerst letzte Version

Das Kalenderprogramm Mozilla Sunbird wird vorerst nicht weiterentwickelt - eine letzte Version ist noch geplant. Sollten sich keine neuen Entwickler finden, wird das Projekt voraussichtlich komplett eingestellt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Sunbird 1.0 Beta 1 wird die vorerst letzte Version der Mozilla-Kalenderapplikation sein. Dies geht aus einer Diskussion auf der Mozilla-Mailingliste hervor. Es sollen keine weiteren Ressourcen in das Projekt gesteckt werden. Stattdessen wird die Thunderbird-Erweiterung Lightning weiterentwickelt. Mit ihr lässt sich die Kalenderfunktion direkt in den E-Mail-Client integrieren, anstatt ein extra Kalenderprogramm starten zu müssen.

Das Ende von Sunbird kommt nicht überraschend. Das Mozilla-Kalender-Projekt leidet schon seit einiger Zeit an einem Entwicklermangel, nachdem einige Vollzeitprogrammierer andere Aufgaben zugewiesen bekommen hatten. Neue Sunbird-Versionen wird es daher nur geben, wenn sich neue Entwickler finden sollten. Die verbleibenden Entwickler wollen nun sicherstellen, dass Lightning gut mit der kommenden Thunderbird-Version 3.0 zusammenarbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 4,50€
  2. 3,61€
  3. 47,49€
  4. 0,99€

Vierauge 09. Apr 2009

:_:

sgo 08. Apr 2009

Trotzdem startet zB Outlook auch einzelne Programme/Programmkomponenten. Man braucht...

micha6270 03. Apr 2009

"Mozilla nennt das ganze OpenSource-entwicklung, aber im Grunde weisen sie mittlerweile...

nerve 03. Apr 2009

So was in der Richtung: http://chandlerproject.org/

blablub 03. Apr 2009

Ich nochmal. Also in der offiziellen Roadmap steht's noch drin: https://wiki.mozilla.org...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /