Abo
  • Services:

Openmoko stellt Entwicklung vorerst ein

Unternehmen entlässt die Hälfte der Mitarbeiter

Die FIC-Tochter Openmoko wird ihr Open-Source-Smartphone Neo Freerunner vorerst nicht weiterentwickeln. Auch von Mitarbeitern muss sich Openmoko trennen, um im Markt tätig bleiben zu können. Die Rettung soll nun ein anderes Gerät bringen, das allerdings kein Telefon sein wird.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Entwicklung des Freerunners wird vorerst eingestellt. Zudem entlässt das Unternehmen knapp die Hälfte der Mitarbeiter, wobei ein kleiner Teil auf eigenen Wunsch gegangen sei. Das sagte Openmoko-Geschäftsführer Sean Moss-Pultz auf der Openexpo in Bern, wie die Berner Zeitung berichtet. Die FIC-Tochter Openmoko sei an einem kritischen Punkt angelangt. "Die Maßnahmen sind zwingend nötig, um überhaupt im Geschäft bleiben zu können", so Moss-Pultz.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Hilden, Düsseldorf
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Openmoko wollte ein freies Smartphone entwickeln - sowohl Gerätedesign als auch Hardware sind dabei als Open Source verfügbar. Das Gerät kann so nachgebaut werden und die Software lässt sich an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Von dem Vorserienmodell Neo 1973 wurden 3.000 Exemplare gebaut, der Nachfolger Neo Freerunner soll sich 10.000-mal verkauft haben. Allerdings verzögerte sich die Produktion immer wieder und es soll auch Konstruktionsfehler gegeben haben. Ferner verzögerte sich die Entwicklung durch Personalwechsel. Die Software ist damit bis heute nicht auf dem geplanten Stand.

Hinzu kam der wachsende Druck durch andere freie Smartphone-Plattformen. Googles Android zieht große Aufmerksamkeit auf sich und mit der Software der LiMo Foundation gibt es noch einen weiteren Konkurrenten, an dem einige große Hersteller mitarbeiten.

Das Unternehmen will sich jetzt laut Berner Zeitung auf den "Plan B" konzentrieren. Openmoko wird demnach wieder ein Gerät bauen - jedoch kein Telekommunikationsgerät. Nähere Details könne er nicht nennen, so Moss-Pultz. Bereits das erste Gerät soll sich an den Massenmarkt richten und ebenfalls mit freier Software arbeiten.

Mit verringerten Ressourcen soll auch die Openmoko-Software weiterentwickelt werden. Hier hofft Moss-Pultz vor allem auf die Hilfe der Community.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 26,99€
  2. 4,99€
  3. 32,49€
  4. (-83%) 8,50€

Quix0r 04. Mai 2009

Mehrere Minuten? Okay, den Neo1972 kenne ich nicht. Von daher rede ich das aus Prinzip...

mohammad najafi 20. Apr 2009

Sehr Geerter Herren Golem ! Ich bin Mohammad Najafi .aus Iran. Ich Lehrne deutch in...

Quix0r 18. Apr 2009

Da irrst du dich (punkto Frauen) gewaltig! Ich lege z.B. fast keinen Wert auf Aussehen...

Quix0r 18. Apr 2009

Der FreeRunner unterstuetzt "Factory-Default" kein MP3. Und wieso hat dein Nickname...

jucs 04. Apr 2009

Unterschied?


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    •  /