Abo
  • Services:

Openmoko stellt Entwicklung vorerst ein

Unternehmen entlässt die Hälfte der Mitarbeiter

Die FIC-Tochter Openmoko wird ihr Open-Source-Smartphone Neo Freerunner vorerst nicht weiterentwickeln. Auch von Mitarbeitern muss sich Openmoko trennen, um im Markt tätig bleiben zu können. Die Rettung soll nun ein anderes Gerät bringen, das allerdings kein Telefon sein wird.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Entwicklung des Freerunners wird vorerst eingestellt. Zudem entlässt das Unternehmen knapp die Hälfte der Mitarbeiter, wobei ein kleiner Teil auf eigenen Wunsch gegangen sei. Das sagte Openmoko-Geschäftsführer Sean Moss-Pultz auf der Openexpo in Bern, wie die Berner Zeitung berichtet. Die FIC-Tochter Openmoko sei an einem kritischen Punkt angelangt. "Die Maßnahmen sind zwingend nötig, um überhaupt im Geschäft bleiben zu können", so Moss-Pultz.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. NCP engineering GmbH, Nürnberg

Openmoko wollte ein freies Smartphone entwickeln - sowohl Gerätedesign als auch Hardware sind dabei als Open Source verfügbar. Das Gerät kann so nachgebaut werden und die Software lässt sich an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Von dem Vorserienmodell Neo 1973 wurden 3.000 Exemplare gebaut, der Nachfolger Neo Freerunner soll sich 10.000-mal verkauft haben. Allerdings verzögerte sich die Produktion immer wieder und es soll auch Konstruktionsfehler gegeben haben. Ferner verzögerte sich die Entwicklung durch Personalwechsel. Die Software ist damit bis heute nicht auf dem geplanten Stand.

Hinzu kam der wachsende Druck durch andere freie Smartphone-Plattformen. Googles Android zieht große Aufmerksamkeit auf sich und mit der Software der LiMo Foundation gibt es noch einen weiteren Konkurrenten, an dem einige große Hersteller mitarbeiten.

Das Unternehmen will sich jetzt laut Berner Zeitung auf den "Plan B" konzentrieren. Openmoko wird demnach wieder ein Gerät bauen - jedoch kein Telekommunikationsgerät. Nähere Details könne er nicht nennen, so Moss-Pultz. Bereits das erste Gerät soll sich an den Massenmarkt richten und ebenfalls mit freier Software arbeiten.

Mit verringerten Ressourcen soll auch die Openmoko-Software weiterentwickelt werden. Hier hofft Moss-Pultz vor allem auf die Hilfe der Community.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. 211,71€ für Prime-Mitglieder
  3. 103,90€
  4. ab 225€

Quix0r 04. Mai 2009

Mehrere Minuten? Okay, den Neo1972 kenne ich nicht. Von daher rede ich das aus Prinzip...

mohammad najafi 20. Apr 2009

Sehr Geerter Herren Golem ! Ich bin Mohammad Najafi .aus Iran. Ich Lehrne deutch in...

Quix0r 18. Apr 2009

Da irrst du dich (punkto Frauen) gewaltig! Ich lege z.B. fast keinen Wert auf Aussehen...

Quix0r 18. Apr 2009

Der FreeRunner unterstuetzt "Factory-Default" kein MP3. Und wieso hat dein Nickname...

jucs 04. Apr 2009

Unterschied?


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

      •  /