Abo
  • IT-Karriere:

Openmoko stellt Entwicklung vorerst ein

Unternehmen entlässt die Hälfte der Mitarbeiter

Die FIC-Tochter Openmoko wird ihr Open-Source-Smartphone Neo Freerunner vorerst nicht weiterentwickeln. Auch von Mitarbeitern muss sich Openmoko trennen, um im Markt tätig bleiben zu können. Die Rettung soll nun ein anderes Gerät bringen, das allerdings kein Telefon sein wird.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Entwicklung des Freerunners wird vorerst eingestellt. Zudem entlässt das Unternehmen knapp die Hälfte der Mitarbeiter, wobei ein kleiner Teil auf eigenen Wunsch gegangen sei. Das sagte Openmoko-Geschäftsführer Sean Moss-Pultz auf der Openexpo in Bern, wie die Berner Zeitung berichtet. Die FIC-Tochter Openmoko sei an einem kritischen Punkt angelangt. "Die Maßnahmen sind zwingend nötig, um überhaupt im Geschäft bleiben zu können", so Moss-Pultz.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Openmoko wollte ein freies Smartphone entwickeln - sowohl Gerätedesign als auch Hardware sind dabei als Open Source verfügbar. Das Gerät kann so nachgebaut werden und die Software lässt sich an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Von dem Vorserienmodell Neo 1973 wurden 3.000 Exemplare gebaut, der Nachfolger Neo Freerunner soll sich 10.000-mal verkauft haben. Allerdings verzögerte sich die Produktion immer wieder und es soll auch Konstruktionsfehler gegeben haben. Ferner verzögerte sich die Entwicklung durch Personalwechsel. Die Software ist damit bis heute nicht auf dem geplanten Stand.

Hinzu kam der wachsende Druck durch andere freie Smartphone-Plattformen. Googles Android zieht große Aufmerksamkeit auf sich und mit der Software der LiMo Foundation gibt es noch einen weiteren Konkurrenten, an dem einige große Hersteller mitarbeiten.

Das Unternehmen will sich jetzt laut Berner Zeitung auf den "Plan B" konzentrieren. Openmoko wird demnach wieder ein Gerät bauen - jedoch kein Telekommunikationsgerät. Nähere Details könne er nicht nennen, so Moss-Pultz. Bereits das erste Gerät soll sich an den Massenmarkt richten und ebenfalls mit freier Software arbeiten.

Mit verringerten Ressourcen soll auch die Openmoko-Software weiterentwickelt werden. Hier hofft Moss-Pultz vor allem auf die Hilfe der Community.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  3. 31,99€

Quix0r 04. Mai 2009

Mehrere Minuten? Okay, den Neo1972 kenne ich nicht. Von daher rede ich das aus Prinzip...

mohammad najafi 20. Apr 2009

Sehr Geerter Herren Golem ! Ich bin Mohammad Najafi .aus Iran. Ich Lehrne deutch in...

Quix0r 18. Apr 2009

Da irrst du dich (punkto Frauen) gewaltig! Ich lege z.B. fast keinen Wert auf Aussehen...

Quix0r 18. Apr 2009

Der FreeRunner unterstuetzt "Factory-Default" kein MP3. Und wieso hat dein Nickname...

jucs 04. Apr 2009

Unterschied?


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
    Acer Predator Thronos im Sit on
    Der Nerd-Olymp

    Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
    2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
    3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

      •  /