Abo
  • IT-Karriere:

IBM bietet nur noch 7 Milliarden US-Dollar für Sun

Big Blue verpflichtet sich, Übernahme gegen Wettbewerbshüter durchzukämpfen

IBM will nur noch 7 Milliarden US-Dollar für Sun bieten, sich dafür aber verpflichten, den Kauf auch gegen den möglichen Widerstand der Wettbewerbsbehörden durchzukämpfen, berichtet das Wall Street Journal.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM und Sun befinden sich in der Endphase der Verhandlungen um die Zusammenlegung der Unternehmen, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise.

Stellenmarkt
  1. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald

Inzwischen bietet IBM nur noch 9,55 Dollar pro Sun-Aktie, was den Serverhersteller mit 7 Milliarden US-Dollar bewertet, circa 750 Millionen US-Dollar weniger als bisher. Im Gegenzug hat IBM zugesagt, den Zusammenschluss auch gegen mögliche Widerstände der Wettbewerbshüter durchzusetzen.

IBM und Sun erreichen zusammen einen Marktanteil von 65 Prozent im Bereich Highend-Unix-Server. Den Markt für Bandspeicher decken sie gemeinsam fast komplett ab. Diesen Konzernbereich wollen die Partner möglicherweise ausgründen, um den Behörden entgegenzukommen.

Ein Abschluss steht nun unmittelbar bevor, hieß es weiter. Es sei aber weiter möglich, dass die Gespräche im letzten Moment scheitern. Außer IBM soll es wenig weitere Bieter geben. Einige IT-Firmen hätten das Angebot geprüft, danach aber kein weiteres Interesse gezeigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 2080 Aero 8G für 549€ statt über 620€ im Vergleich und ASUS Phoenix...
  2. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149€, Toshiba 240-GB-SSD für 29€ und Sandisk Extreme...
  3. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  4. (heute u. a. mit Serienboxen)

Manuel R. 03. Apr 2009

Naja, es geht ja wohl auch eher darum ob netbeans weitergeführt oder nicht. Bei Eclipse...

MS 03. Apr 2009

Ach und JAVA ist auch an dir vorbeigegangen? Gruß

Anonymer Nutzer 03. Apr 2009

So, und ich biete nur noch 1 Cent. All inklusive. Komme ich jetzt auch bei golem.de ? Duke.

aha 03. Apr 2009

das geht in kürze noch deutlich preiswerter

V_Transistor 03. Apr 2009

Da schliesse ich mich Delphino an. Nestle ist überall. Sichtbar oder unsichtbar. Gelabelt...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /