Abo
  • Services:

AMDs Lowcost-Plattform "Pisces" kommt angeblich im Herbst

Athlons mit drei und vier Kernen

Das von AMD bereits angekündigte Paket aus CPU und Chipsatz mit dem Codenamen "Pisces" soll im Herbst 2009 auf den Markt kommen. Asiatischen Quellen zufolge werden die Produkte bereits im Juni 2009 auf der Computex gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das für gewöhnlich gut unterrichtete taiwanische Branchenblatt DigiTimes will von örtlichen Mainboardherstellern erfahren haben, dass die Testphase für die neuen Chips im April 2009 beginnen soll. Während einige Webseiten im Dezember 2008 bereits den Frühling 2009 für den Marktstart von "Pisces" ausgemacht hatten, widersprach AMD dem jedoch stets. Im November 2008 hatte AMD eine bereinigte Roadmap vorgelegt, auf der Pisces für das zweite Halbjahr 2009 vorgesehen ist.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Strausberg, Wilhelmshaven

Letzte Version von AMDs offizieller Roadmap
Letzte Version von AMDs offizieller Roadmap
Laut DigiTimes soll die neue Plattform nun bis spätestens September 2009 serienreif sein. Es handelt sich um Prozessoren mit der Technik des Phenom II, die aber in ihren Cache-Größen gegenüber dem Spitzenmodell beschnitten wurden. Als Athlon X3 soll unbestätigten Angaben zufolge der Kern "Rana" erscheinen, der Athlon X4 heißt "Propus". Vor diesen Modellen ist nach bisherigem Stand auch noch mit neuen Dual-Cores zu rechnen, die im Juni 2009 auf den Markt kommen sollen: ein Phenom II X2 alias "Callisto" und ein Athlon X2 namens "Regor".

Alle diese Prozessoren passen in den Sockel AM3, sind also fit für DDR3-Speicher. Für die Pisces-Plattform sind aber laut DigiTimes nur Propus, Rana und Regor vorgesehen. Dazu kommt noch der Chipsatz 780G+ mit integrierter Grafik. Er soll dank 55-Nanometer-Fertigung besonders sparsam sein.

Insgesamt müsste AMD nach den unbestätigten Angaben aus Asien in den nächsten fünf Monaten fünf neue Kerne auf den Markt bringen. Das muss aber nicht unbedingt so eintreffen, immerhin hatte das Unternehmen bereits vor sechs Monaten seine Roadmap umgestellt - wie im Übrigen im Februar 2009 auch Intel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 7,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. für 2€ (nur für Neukunden)
  4. 10,95€

mars96 03. Apr 2009

Ich bin mal gespannt, ob AMD es schafft auch den kleinen Athlon X2 3250e (2x 1.5GHz) für...

DAUentlarver 03. Apr 2009

Mit dieser Aussage hast du dich gerade selbst als DAU geoutet. 1. scheinst du keine...

Tylon 03. Apr 2009

Was nichts damit zu tun hat, dass AMD aktuell kein Land sieht.

Horstmann 03. Apr 2009

;-)

Grill CPU 03. Apr 2009

Volle Zustimmung.


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /