Abo
  • Services:

AMDs Lowcost-Plattform "Pisces" kommt angeblich im Herbst

Athlons mit drei und vier Kernen

Das von AMD bereits angekündigte Paket aus CPU und Chipsatz mit dem Codenamen "Pisces" soll im Herbst 2009 auf den Markt kommen. Asiatischen Quellen zufolge werden die Produkte bereits im Juni 2009 auf der Computex gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das für gewöhnlich gut unterrichtete taiwanische Branchenblatt DigiTimes will von örtlichen Mainboardherstellern erfahren haben, dass die Testphase für die neuen Chips im April 2009 beginnen soll. Während einige Webseiten im Dezember 2008 bereits den Frühling 2009 für den Marktstart von "Pisces" ausgemacht hatten, widersprach AMD dem jedoch stets. Im November 2008 hatte AMD eine bereinigte Roadmap vorgelegt, auf der Pisces für das zweite Halbjahr 2009 vorgesehen ist.

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Letzte Version von AMDs offizieller Roadmap
Letzte Version von AMDs offizieller Roadmap
Laut DigiTimes soll die neue Plattform nun bis spätestens September 2009 serienreif sein. Es handelt sich um Prozessoren mit der Technik des Phenom II, die aber in ihren Cache-Größen gegenüber dem Spitzenmodell beschnitten wurden. Als Athlon X3 soll unbestätigten Angaben zufolge der Kern "Rana" erscheinen, der Athlon X4 heißt "Propus". Vor diesen Modellen ist nach bisherigem Stand auch noch mit neuen Dual-Cores zu rechnen, die im Juni 2009 auf den Markt kommen sollen: ein Phenom II X2 alias "Callisto" und ein Athlon X2 namens "Regor".

Alle diese Prozessoren passen in den Sockel AM3, sind also fit für DDR3-Speicher. Für die Pisces-Plattform sind aber laut DigiTimes nur Propus, Rana und Regor vorgesehen. Dazu kommt noch der Chipsatz 780G+ mit integrierter Grafik. Er soll dank 55-Nanometer-Fertigung besonders sparsam sein.

Insgesamt müsste AMD nach den unbestätigten Angaben aus Asien in den nächsten fünf Monaten fünf neue Kerne auf den Markt bringen. Das muss aber nicht unbedingt so eintreffen, immerhin hatte das Unternehmen bereits vor sechs Monaten seine Roadmap umgestellt - wie im Übrigen im Februar 2009 auch Intel.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

mars96 03. Apr 2009

Ich bin mal gespannt, ob AMD es schafft auch den kleinen Athlon X2 3250e (2x 1.5GHz) für...

DAUentlarver 03. Apr 2009

Mit dieser Aussage hast du dich gerade selbst als DAU geoutet. 1. scheinst du keine...

Tylon 03. Apr 2009

Was nichts damit zu tun hat, dass AMD aktuell kein Land sieht.

Horstmann 03. Apr 2009

;-)

Grill CPU 03. Apr 2009

Volle Zustimmung.


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /