Abo
  • Services:

AMDs Lowcost-Plattform "Pisces" kommt angeblich im Herbst

Athlons mit drei und vier Kernen

Das von AMD bereits angekündigte Paket aus CPU und Chipsatz mit dem Codenamen "Pisces" soll im Herbst 2009 auf den Markt kommen. Asiatischen Quellen zufolge werden die Produkte bereits im Juni 2009 auf der Computex gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das für gewöhnlich gut unterrichtete taiwanische Branchenblatt DigiTimes will von örtlichen Mainboardherstellern erfahren haben, dass die Testphase für die neuen Chips im April 2009 beginnen soll. Während einige Webseiten im Dezember 2008 bereits den Frühling 2009 für den Marktstart von "Pisces" ausgemacht hatten, widersprach AMD dem jedoch stets. Im November 2008 hatte AMD eine bereinigte Roadmap vorgelegt, auf der Pisces für das zweite Halbjahr 2009 vorgesehen ist.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim

Letzte Version von AMDs offizieller Roadmap
Letzte Version von AMDs offizieller Roadmap
Laut DigiTimes soll die neue Plattform nun bis spätestens September 2009 serienreif sein. Es handelt sich um Prozessoren mit der Technik des Phenom II, die aber in ihren Cache-Größen gegenüber dem Spitzenmodell beschnitten wurden. Als Athlon X3 soll unbestätigten Angaben zufolge der Kern "Rana" erscheinen, der Athlon X4 heißt "Propus". Vor diesen Modellen ist nach bisherigem Stand auch noch mit neuen Dual-Cores zu rechnen, die im Juni 2009 auf den Markt kommen sollen: ein Phenom II X2 alias "Callisto" und ein Athlon X2 namens "Regor".

Alle diese Prozessoren passen in den Sockel AM3, sind also fit für DDR3-Speicher. Für die Pisces-Plattform sind aber laut DigiTimes nur Propus, Rana und Regor vorgesehen. Dazu kommt noch der Chipsatz 780G+ mit integrierter Grafik. Er soll dank 55-Nanometer-Fertigung besonders sparsam sein.

Insgesamt müsste AMD nach den unbestätigten Angaben aus Asien in den nächsten fünf Monaten fünf neue Kerne auf den Markt bringen. Das muss aber nicht unbedingt so eintreffen, immerhin hatte das Unternehmen bereits vor sechs Monaten seine Roadmap umgestellt - wie im Übrigen im Februar 2009 auch Intel.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

mars96 03. Apr 2009

Ich bin mal gespannt, ob AMD es schafft auch den kleinen Athlon X2 3250e (2x 1.5GHz) für...

DAUentlarver 03. Apr 2009

Mit dieser Aussage hast du dich gerade selbst als DAU geoutet. 1. scheinst du keine...

Tylon 03. Apr 2009

Was nichts damit zu tun hat, dass AMD aktuell kein Land sieht.

Horstmann 03. Apr 2009

;-)

Grill CPU 03. Apr 2009

Volle Zustimmung.


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /