Abo
  • IT-Karriere:

Touchscreenhandy Renoir in überarbeiteter Form vorgestellt

Skobbler als Navigationsdienst vorinstalliert

LG bringt noch im Mai 2009 eine leicht überarbeitete Fassung des Mobiltelefons Renoir alias KC910 auf den Markt. Neben der veränderten Gehäusefarbe gibt es dann eine optimierte Bedienung, einen vorinstallierten Navigationsdienst und eine Speicherkarte mit einer Kapazität von 8 GByte.

Artikel veröffentlicht am ,

LG Renoir
LG Renoir
Das bisherige Renoir-Modell steckte in einem graufarbenen Gehäuse. Die Neuvorstellung hat LG in ein schwarzes Gehäuse gesteckt. Insgesamt soll die Bedienung verbessert worden sein. Vor allem die Kamerafunktionen sollen von den Optimierungen profitieren. Wie bisher wird das Gerät vor allem über den 3 Zoll großen Touchscreen bedient. Für Schnappschüsse enthält das Mobiltelefon eine 8-Megapixel-Kamera mit Schneider-Kreuznach-Objektiv und Autofokus, 16fachem Digitalzoom sowie Xenon-Blitz.

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin-Kreuzberg,Berlin
  2. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München

Für das Speichern von Fotos, Videos oder Musik liegt dem Neuling nun gleich eine Micro-SD-Card mit einer Kapazität von 8 GByte bei. Außerdem ist der Navigationsdienst Skobbler vorinstalliert, der grundlegende Navigationsfunktionen bieten soll. Das Kartenmaterial bezieht Skobbler aus dem Internet, so dass für die regelmäßige Nutzung eine Datenflatrate oder ein Datentarif mit einem ausreichend dimensionierten Volumen erforderlich ist. Im Ausland fallen bei der Nutzung üblicherweise hohe Roaminggebühren an, so dass die Skobbler-Nutzung schnell mit hohen Kosten verbunden ist.

LG Renoir
LG Renoir
Die übrigen Funktionen und Daten übernimmt das überarbeitete Modell vom Vorgänger. So steckt im Mobiltelefon ein GPS-Empfänger mit A-GPS-Unterstützung und es unterstützt WLAN nach 802.11b/g sowie Bluetooth 2.0 inklusive A2DP-Profil.

Im Mai 2009 will LG das überarbeitete Renoir alias KC910 zum Preis von 429,- Euro auf den deutschen Markt bringen. Die Preisangabe gilt ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

pete2k1 06. Apr 2009

also ich hab das lg viewty und kann damit super sms mit einer hand schreiben. btw auf den...

AR 03. Apr 2009

Das ist eigentlich relativ egal. Der Vorgänger hat auch so eine Linse mit 5MP, die...

AR 03. Apr 2009

Das Betriebssystem kannst Du nicht austauschen. LG hat da sein eigenes, allerdings können...

cosmic 02. Apr 2009

selten so einen schrott gelesen, die besten handys sind noch immer von HTC ! schaut es...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /