Abo
  • Services:

Plan für Gnome 3.0 vorgestellt

Gnome 2.30 soll als 3.0 erscheinen

Das Gnome-Projekt schmiedet konkrete Pläne für die nächste große Version 3.0 der Unix- und Linux-Desktopumgebung. Demnach soll Anfang 2010 Gnome 3.0 freigegeben werden und einige grundlegende Änderungen mitbringen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Gnome Shell
Gnome Shell
Dem jetzt vorgestellten Plan zufolge soll statt Gnome 2.30 - das Anfang 2010 erscheinen wird - gleich Gnome 3.0 veröffentlicht werden. Die Entwickler sind zuversichtlich, dass sich dieses Ziel erreichen lässt. Schließlich sei es beim Vergleich von Gnome 2.26 und Gnome 2.0 verwunderlich, dass es sich noch immer um eine 2.x-Version handle. Dennoch halten sich die Entwickler die Option offen, Gnome 2.30 noch nicht 3.0 zu nennen, wenn es noch nicht reif ist.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Neu wird beispielsweise die Gnome-Shell sein, die die Arbeit mit dem Computer verändern soll. Dabei setzt das Gnome-Projekt auf sogenannte Activities und übernimmt die Funktionen von Panel und Window-Manager. Nutzer öffnen über die Gnome-Shell Anwendungen und Dateien und können zwischen Fenstern und ganzen Arbeitsflächen wechseln.

Auch die Arbeit mit dem Dateisystem soll sich ändern: Gnome Zeitgeist soll anstatt eines klassischen Dateimanagers verwendet werden. Darin werden Dateien beispielsweise nach Datentyp, Erstellungsdatum oder nach Schlagworten organisiert, anstatt die klassische Ordneransicht präsentiert zu bekommen.

Auch die Plattform soll überarbeitet werden. Das heißt, Entwicklern werden neue APIs zur Verfügung stehen, andere werden entfernt. Einiges davon geht einher mit der Entwicklung von Gtk 3.0, der GUI-Bibliothek, die dem Projekt zugrunde liegt. Zudem überlegen die Projektbeteiligten, inwiefern sie beispielsweise die Gnome Mobile Platform ebenfalls überarbeiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. (-70%) 17,99€
  3. 49,86€
  4. 3,89€

Der Kommunist 09. Jul 2009

Ganz genau so ist das. Und wenn ich unter Windows die "grossen Schriftarten" verwende...

Ein alter Sack 14. Apr 2009

Und meiner ist länger als Deiner. Und jetzt? Abgesehen davon: - Sex ist zwar besser als...

Schnarchnase 03. Apr 2009

Hast du Gnome schon mal ausprobiert? Offensichtlich nicht, sonst würdest du nicht so...

Himmerlarschund... 03. Apr 2009

das ist spätestens seit TFT absolut WURSCHT, welche Farbe dein Hintergrund hat.

IrgendeinAnderer 03. Apr 2009

http://www.osnews.com/story/21202/Is_Aqua_on_Its_Way_Out_


Folgen Sie uns
       


Kingdom Hearts 3 - Test

Das Actionspiel Kingdom Hearts 3 von Square Enix bietet schöne und stimmige Abenteuer in vielen unterschiedlichen Welten von Disney.

Kingdom Hearts 3 - Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /