Abo
  • Services:

Plan für Gnome 3.0 vorgestellt

Gnome 2.30 soll als 3.0 erscheinen

Das Gnome-Projekt schmiedet konkrete Pläne für die nächste große Version 3.0 der Unix- und Linux-Desktopumgebung. Demnach soll Anfang 2010 Gnome 3.0 freigegeben werden und einige grundlegende Änderungen mitbringen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Gnome Shell
Gnome Shell
Dem jetzt vorgestellten Plan zufolge soll statt Gnome 2.30 - das Anfang 2010 erscheinen wird - gleich Gnome 3.0 veröffentlicht werden. Die Entwickler sind zuversichtlich, dass sich dieses Ziel erreichen lässt. Schließlich sei es beim Vergleich von Gnome 2.26 und Gnome 2.0 verwunderlich, dass es sich noch immer um eine 2.x-Version handle. Dennoch halten sich die Entwickler die Option offen, Gnome 2.30 noch nicht 3.0 zu nennen, wenn es noch nicht reif ist.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Neu wird beispielsweise die Gnome-Shell sein, die die Arbeit mit dem Computer verändern soll. Dabei setzt das Gnome-Projekt auf sogenannte Activities und übernimmt die Funktionen von Panel und Window-Manager. Nutzer öffnen über die Gnome-Shell Anwendungen und Dateien und können zwischen Fenstern und ganzen Arbeitsflächen wechseln.

Auch die Arbeit mit dem Dateisystem soll sich ändern: Gnome Zeitgeist soll anstatt eines klassischen Dateimanagers verwendet werden. Darin werden Dateien beispielsweise nach Datentyp, Erstellungsdatum oder nach Schlagworten organisiert, anstatt die klassische Ordneransicht präsentiert zu bekommen.

Auch die Plattform soll überarbeitet werden. Das heißt, Entwicklern werden neue APIs zur Verfügung stehen, andere werden entfernt. Einiges davon geht einher mit der Entwicklung von Gtk 3.0, der GUI-Bibliothek, die dem Projekt zugrunde liegt. Zudem überlegen die Projektbeteiligten, inwiefern sie beispielsweise die Gnome Mobile Platform ebenfalls überarbeiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 22,49€
  3. 39,99€

Der Kommunist 09. Jul 2009

Ganz genau so ist das. Und wenn ich unter Windows die "grossen Schriftarten" verwende...

Ein alter Sack 14. Apr 2009

Und meiner ist länger als Deiner. Und jetzt? Abgesehen davon: - Sex ist zwar besser als...

Schnarchnase 03. Apr 2009

Hast du Gnome schon mal ausprobiert? Offensichtlich nicht, sonst würdest du nicht so...

Himmerlarschund... 03. Apr 2009

das ist spätestens seit TFT absolut WURSCHT, welche Farbe dein Hintergrund hat.

IrgendeinAnderer 03. Apr 2009

http://www.osnews.com/story/21202/Is_Aqua_on_Its_Way_Out_


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /