Abo
  • IT-Karriere:

Nicht auf die Tools kommt es an, sondern auf die Idee

Die digitale Obama-Wahlkämpferin Mary C. Joyce im Gespräch

Von Obama lernen und Erfolg haben, das wollen auch deutsche Parteien mit Blick auf die Bundestagswahl. Doch die Begeisterung für digitale Werkzeuge reicht nicht aus, erklärte Mary C. Joyce Golem.de im Gespräch. Sie war in Obamas Wahlkampfteam.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Eigentlich ist die US-Amerikanerin Mary C. Joyce digitale Aktivistin. Sie ist Gründerin von Digiactive.com, einer Seite, die Menschen weltweit dabei behilflich ist, politische Aktionen via Internet zu organisieren. Doch im vergangenen Jahr hat sie für einige Monate US-Wahlkampf gemacht. Als New Media Operation Manager in der Wahlkampfzentrale von Barack Obama war sie zuständig fürs Digitale.

 

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. EDAG BFFT Electronics, Ingolstadt

Hat Obama sich das Wissen junger Aktivisten gezielt zunutze gemacht? "Ich habe von den Wahlkämpfern viel mehr über digitale Aktionen gelernt als sie von mir", sagt Joyce bescheiden. Gelernt hat sie vor allem eins: "Das Wichtigste sind nicht die Tools, das Wichtigste ist die Strategie."

Ein möglicherweise hilfreicher Hinweis für deutsche Politiker, die seit Obamas Sieg überlegen, wozu Onlineauftritte, Blogs und Twitter gut sein könnten. Offenbar muss man diese Werkzeuge nutzen, um Erfolg zu haben. Aber lässt sich der Obama-Erfolg wiederholen?

"Viele digitale Aktivisten sind Technikfanatiker", sagt Joyce. "Sie wissen über Blogs, Videos und Twitter Bescheid. Sie glauben, dass sie politisch etwas verändern können, wenn sie diese Tools nutzen." Der Obama-Wahlkampf aber sei die ausgefeilteste digitale Kampagne gewesen, die es je gegeben hat. Es war klar definiert, welches Publikum angesprochen werden sollte - die Jungen. Und es war klar, welches Ziel es zu erreichen galt - den Wahlsieg. Erst dann wurde überlegt, welche Werkzeuge zu diesem Zweck eingesetzt wurden.

Mitmachcharakter

"Anders als bei früheren Wahlkämpfen hat Obama die Leute nicht nur dazu aufgerufen, wählen zu gehen, sondern auch dazu, sich zu beteiligen. Sie sollten selbst zum Wandel beitragen." So konnte jeder, der wollte, beim sozialen Netzwerk Mybarackobama bloggen, Gruppen bilden, Veranstaltungen organisieren. "Das war ganz typisch für den Mitmachcharakter des Obama-Wahlkampfs." Und in den USA waren dank der guten Internetanbindung Menschen in ländlichen Gegenden so ebenso erreichbar wie in den großen Städten - entscheidend bei der Mobilisierung eines großen Landes.

Eine klare Strategie und perfekte Organisation. Aber dass die Menschen sich auch beteiligen wollten, hatte laut Joyce seinen Grund jenseits des Internets. "Das lag zum großen Teil daran, dass Obama selbst so inspirierend war. Als er die Menschen aufgefordert hat mitzumachen, haben sie einfach Ja gesagt. Das Internet war nur noch ein Mittel, tatsächlich etwas zu tun."

Der Mut, Macht zu teilen

Dieser entscheidende Faktor lässt sich wohl kaum kopieren. Und schließlich hatte Obama auch den Mut, betont Joyce, einen Teil der Kontrolle über den Wahlkampf abzugeben. Weil die Nutzer eigene Inhalte erstellten, bekamen sie Macht. Und genau das machte den Wahlkampf so populär. "Die Menschen können sehr gut unterscheiden, ob man nur ihre Stimme und ihr Geld will, oder ob sie aktiv mitmachen dürfen. Die zweite Variante ist viel inspirierender. Und das könnte auch anderswo funktionieren", überlegt Joyce.

Sie selbst nimmt ihre Erfahrungen mit, um auf Augenhöhe mit digitalen Aktivisten in aller Welt dafür zu sorgen, dass Kampagnen jenseits der großen Politik erfolgreich sind - zum Beispiel zur Befreiung inhaftierter Blogger. "Es reizt mich nicht, an der US-Regierung beteiligt zu sein. Mich interessieren digitale Aktionen im internationalen Kontext."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

GodsBoss 05. Apr 2009

Wahlkampfausgaben: Barack Obama 740.557.859 John McCain 231.609.656 Siehe: http://de...

Bundaxt 04. Apr 2009

Und beim "Selbst-Denken" biste drauf gekommen, dass Obarna der Heiland des 21...

grommmllln 03. Apr 2009

es kommt nicht aufs äußere an sondern auf das innere, so ein schwachsinn, es muss...

Und schöh 03. Apr 2009

Löscher, kannst Feierabend machen. https://www.golem.de/0904/66293-marytitel.jpg

innovator 03. Apr 2009

yep, genau so ist es!


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /