Abo
  • Services:

Verfassungsgericht: Abfrage von Kreditkartendaten zulässig

Automatischer Abgleich stellt keine Rasterfahndung dar

Die Überprüfung von 22 Millionen deutschen Kreditkarten durch die Staatsanwaltschaft Halle im Jahr 2006 war rechtmäßig. Das Bundesverfassungsgericht nahm eine entsprechende Beschwerde wegen Eingriffs in die informationelle Selbstbestimmung nicht an und stellte klar, dass es sich dabei nicht um eine Rasterfahndung handelte.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine der größten deutschen Ermittlungen wegen des Besitzes von Kinderpornografie wurde Anfang 2007 unter dem Namen "Operation Mikado" bekannt. Die Täter hatten sich den Zugang zu dem illegalen Material über eine Webseite für 79,99 US-Dollar per Kreditkarte erkauft.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim

Die Staatsanwaltschaft Halle hatte darauf deutsche Herausgeber von Kreditkarten der Marken Visa und Mastercard um einen Abgleich von Daten gebeten. Dabei wurde nicht nur nach dem exakten Betrag gefragt, sondern auch der "Merchant-ID" des Betreibers der Webseite. Über diese ID rechnen kostenpflichtige Webseiten mit einem zentralen Inkassounternehmen ab. Überprüft wurden dabei insgesamt rund 22 Millionen Kreditkarten, bei 322 Inhabern der Karten wurde eine Übereinstimmung der Daten gefunden. Das Geld floss an eine Bank auf den Philippinen, so dass laut Verfassungsgericht Ermittlungen dort ungleich schwieriger gewesen wären als bei den Kreditkartenunternehmen selbst.

Gegen diese Methode hatten zwei Männer Antrag auf Verfassungsbeschwerde gestellt, den das Karlsruher Gericht nun ablehnte. Die Antragsteller sahen sich zum einen in ihrem Recht auf informationelle Selbstbestimmung eingeschränkt. Zum anderen vermuteten sie hinter dem Datenabgleich eine Rasterfahndung nach Paragraf 98a der Strafprozessordnung. Die Anwendung der Rasterfahndung aber war vom Verfassungsgericht erst 2006 für den Einsatz gegen eine "konkrete Gefahr" eingeschränkt worden.

Das Wesen einer Rasterfahndung sei aber, so das Gericht in seiner aktuellen Entscheidung, dass komplette Datensätze von mehreren Quellen den Strafverfolgungsbehörden zur Verfügung gestellt werden. Erst wenn diese dann aufgrund dieser Daten Abgleiche vornimmt, sei eine Rasterfahndung gegeben. Das sei aber im vorliegenden Fall nicht geschehen: Die Kreditkartendaten wurden bei den Finanzunternehmen durchsucht. Diese hatten nur die Datensätze an die Behörden übergeben, auf welche die beiden Suchkriterien zutrafen.

Da die Ermittler nie Zugriff auf die vollständigen Kreditkartendaten hatten, sieht das Verfassungsgericht auch keinen schweren Eingriff in die informationelle Selbstbestimmung bei den Personen gegeben, die nicht für die Kinderpornoseite bezahlt hatten. Dieses Grundrecht sei zudem nur bei den tatsächlichen Tätern der Fall gewesen. Die Abfrage der Daten sei aber durch die Strafprozessordnung gedeckt, ein gesonderter Beschluss sei dafür nicht nötig gewesen.

Abschließend stellt das Verfassungsgericht in seiner Begründung fest: "In der Abwägung mit dem Zweck, Täter zu ermitteln, die sich den Besitz kinderpornografischer Schriften verschafft haben, ist das Gewicht des Eingriffs in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, der mit der Abfrage der Kreditkartendaten verbunden war, geringer zu bewerten."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-78%) 1,11€
  3. 1,49€
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Senior-Wikinger 04. Apr 2009

Hast Du gar nicht bemerkt, dass Du niemand abwählen kannst? Unsere Verfassung wurde...

Senior-Wikinger 04. Apr 2009

Das Bundesverfassungsgericht macht immer mehr seinen guten Ruf kaputt. Was hätte es...

lamilu 03. Apr 2009

- Damal wurde durch die Kreditkartenüberprüfung nach KiPo-Kunden gefahndet. - Heute wird...

S.W.I.F.T. 02. Apr 2009

Die Karlsruher BGH-Papiertiger werden in wenigen Jahren "Sozialarbeit" im sibirischen...

Youssarian 02. Apr 2009

Glaub mal nicht, dass es nur "Gutmenschen" sind. Die Täter stört es ganz besonders...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /