• IT-Karriere:
  • Services:

Verfassungsgericht: Abfrage von Kreditkartendaten zulässig

Automatischer Abgleich stellt keine Rasterfahndung dar

Die Überprüfung von 22 Millionen deutschen Kreditkarten durch die Staatsanwaltschaft Halle im Jahr 2006 war rechtmäßig. Das Bundesverfassungsgericht nahm eine entsprechende Beschwerde wegen Eingriffs in die informationelle Selbstbestimmung nicht an und stellte klar, dass es sich dabei nicht um eine Rasterfahndung handelte.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine der größten deutschen Ermittlungen wegen des Besitzes von Kinderpornografie wurde Anfang 2007 unter dem Namen "Operation Mikado" bekannt. Die Täter hatten sich den Zugang zu dem illegalen Material über eine Webseite für 79,99 US-Dollar per Kreditkarte erkauft.

Stellenmarkt
  1. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Die Staatsanwaltschaft Halle hatte darauf deutsche Herausgeber von Kreditkarten der Marken Visa und Mastercard um einen Abgleich von Daten gebeten. Dabei wurde nicht nur nach dem exakten Betrag gefragt, sondern auch der "Merchant-ID" des Betreibers der Webseite. Über diese ID rechnen kostenpflichtige Webseiten mit einem zentralen Inkassounternehmen ab. Überprüft wurden dabei insgesamt rund 22 Millionen Kreditkarten, bei 322 Inhabern der Karten wurde eine Übereinstimmung der Daten gefunden. Das Geld floss an eine Bank auf den Philippinen, so dass laut Verfassungsgericht Ermittlungen dort ungleich schwieriger gewesen wären als bei den Kreditkartenunternehmen selbst.

Gegen diese Methode hatten zwei Männer Antrag auf Verfassungsbeschwerde gestellt, den das Karlsruher Gericht nun ablehnte. Die Antragsteller sahen sich zum einen in ihrem Recht auf informationelle Selbstbestimmung eingeschränkt. Zum anderen vermuteten sie hinter dem Datenabgleich eine Rasterfahndung nach Paragraf 98a der Strafprozessordnung. Die Anwendung der Rasterfahndung aber war vom Verfassungsgericht erst 2006 für den Einsatz gegen eine "konkrete Gefahr" eingeschränkt worden.

Das Wesen einer Rasterfahndung sei aber, so das Gericht in seiner aktuellen Entscheidung, dass komplette Datensätze von mehreren Quellen den Strafverfolgungsbehörden zur Verfügung gestellt werden. Erst wenn diese dann aufgrund dieser Daten Abgleiche vornimmt, sei eine Rasterfahndung gegeben. Das sei aber im vorliegenden Fall nicht geschehen: Die Kreditkartendaten wurden bei den Finanzunternehmen durchsucht. Diese hatten nur die Datensätze an die Behörden übergeben, auf welche die beiden Suchkriterien zutrafen.

Da die Ermittler nie Zugriff auf die vollständigen Kreditkartendaten hatten, sieht das Verfassungsgericht auch keinen schweren Eingriff in die informationelle Selbstbestimmung bei den Personen gegeben, die nicht für die Kinderpornoseite bezahlt hatten. Dieses Grundrecht sei zudem nur bei den tatsächlichen Tätern der Fall gewesen. Die Abfrage der Daten sei aber durch die Strafprozessordnung gedeckt, ein gesonderter Beschluss sei dafür nicht nötig gewesen.

Abschließend stellt das Verfassungsgericht in seiner Begründung fest: "In der Abwägung mit dem Zweck, Täter zu ermitteln, die sich den Besitz kinderpornografischer Schriften verschafft haben, ist das Gewicht des Eingriffs in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, der mit der Abfrage der Kreditkartendaten verbunden war, geringer zu bewerten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35,99€
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  3. 39,09€
  4. 59,00€ (Bestpreis!)

Senior-Wikinger 04. Apr 2009

Hast Du gar nicht bemerkt, dass Du niemand abwählen kannst? Unsere Verfassung wurde...

Senior-Wikinger 04. Apr 2009

Das Bundesverfassungsgericht macht immer mehr seinen guten Ruf kaputt. Was hätte es...

lamilu 03. Apr 2009

- Damal wurde durch die Kreditkartenüberprüfung nach KiPo-Kunden gefahndet. - Heute wird...

S.W.I.F.T. 02. Apr 2009

Die Karlsruher BGH-Papiertiger werden in wenigen Jahren "Sozialarbeit" im sibirischen...

Youssarian 02. Apr 2009

Glaub mal nicht, dass es nur "Gutmenschen" sind. Die Täter stört es ganz besonders...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /