Abo
  • Services:

Verfassungsgericht: Abfrage von Kreditkartendaten zulässig

Automatischer Abgleich stellt keine Rasterfahndung dar

Die Überprüfung von 22 Millionen deutschen Kreditkarten durch die Staatsanwaltschaft Halle im Jahr 2006 war rechtmäßig. Das Bundesverfassungsgericht nahm eine entsprechende Beschwerde wegen Eingriffs in die informationelle Selbstbestimmung nicht an und stellte klar, dass es sich dabei nicht um eine Rasterfahndung handelte.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine der größten deutschen Ermittlungen wegen des Besitzes von Kinderpornografie wurde Anfang 2007 unter dem Namen "Operation Mikado" bekannt. Die Täter hatten sich den Zugang zu dem illegalen Material über eine Webseite für 79,99 US-Dollar per Kreditkarte erkauft.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg

Die Staatsanwaltschaft Halle hatte darauf deutsche Herausgeber von Kreditkarten der Marken Visa und Mastercard um einen Abgleich von Daten gebeten. Dabei wurde nicht nur nach dem exakten Betrag gefragt, sondern auch der "Merchant-ID" des Betreibers der Webseite. Über diese ID rechnen kostenpflichtige Webseiten mit einem zentralen Inkassounternehmen ab. Überprüft wurden dabei insgesamt rund 22 Millionen Kreditkarten, bei 322 Inhabern der Karten wurde eine Übereinstimmung der Daten gefunden. Das Geld floss an eine Bank auf den Philippinen, so dass laut Verfassungsgericht Ermittlungen dort ungleich schwieriger gewesen wären als bei den Kreditkartenunternehmen selbst.

Gegen diese Methode hatten zwei Männer Antrag auf Verfassungsbeschwerde gestellt, den das Karlsruher Gericht nun ablehnte. Die Antragsteller sahen sich zum einen in ihrem Recht auf informationelle Selbstbestimmung eingeschränkt. Zum anderen vermuteten sie hinter dem Datenabgleich eine Rasterfahndung nach Paragraf 98a der Strafprozessordnung. Die Anwendung der Rasterfahndung aber war vom Verfassungsgericht erst 2006 für den Einsatz gegen eine "konkrete Gefahr" eingeschränkt worden.

Das Wesen einer Rasterfahndung sei aber, so das Gericht in seiner aktuellen Entscheidung, dass komplette Datensätze von mehreren Quellen den Strafverfolgungsbehörden zur Verfügung gestellt werden. Erst wenn diese dann aufgrund dieser Daten Abgleiche vornimmt, sei eine Rasterfahndung gegeben. Das sei aber im vorliegenden Fall nicht geschehen: Die Kreditkartendaten wurden bei den Finanzunternehmen durchsucht. Diese hatten nur die Datensätze an die Behörden übergeben, auf welche die beiden Suchkriterien zutrafen.

Da die Ermittler nie Zugriff auf die vollständigen Kreditkartendaten hatten, sieht das Verfassungsgericht auch keinen schweren Eingriff in die informationelle Selbstbestimmung bei den Personen gegeben, die nicht für die Kinderpornoseite bezahlt hatten. Dieses Grundrecht sei zudem nur bei den tatsächlichen Tätern der Fall gewesen. Die Abfrage der Daten sei aber durch die Strafprozessordnung gedeckt, ein gesonderter Beschluss sei dafür nicht nötig gewesen.

Abschließend stellt das Verfassungsgericht in seiner Begründung fest: "In der Abwägung mit dem Zweck, Täter zu ermitteln, die sich den Besitz kinderpornografischer Schriften verschafft haben, ist das Gewicht des Eingriffs in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, der mit der Abfrage der Kreditkartendaten verbunden war, geringer zu bewerten."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Senior-Wikinger 04. Apr 2009

Hast Du gar nicht bemerkt, dass Du niemand abwählen kannst? Unsere Verfassung wurde...

Senior-Wikinger 04. Apr 2009

Das Bundesverfassungsgericht macht immer mehr seinen guten Ruf kaputt. Was hätte es...

lamilu 03. Apr 2009

- Damal wurde durch die Kreditkartenüberprüfung nach KiPo-Kunden gefahndet. - Heute wird...

S.W.I.F.T. 02. Apr 2009

Die Karlsruher BGH-Papiertiger werden in wenigen Jahren "Sozialarbeit" im sibirischen...

Youssarian 02. Apr 2009

Glaub mal nicht, dass es nur "Gutmenschen" sind. Die Täter stört es ganz besonders...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /