• IT-Karriere:
  • Services:

EUserv erweitert Server mit USB-Festplatten

Laufende Server lassen sich um zusätzlichen Speicherplatz erweitern

Der Webhoster EUserv bietet seinen Kunden die Möglichkeit, den Speicherplatz ihrer Server mittels USB-Festplatten und Speichersticks zu erweitern. Auf Wunsch werden die Daten auch per Hardware verschlüsselt.

Artikel veröffentlicht am ,

EUserv will mit seinem Angebot dem wachsenden Speicherplatzbedarf begegnen und richtet sich mit seinen USB-Optionen vor allem an Kunden mit bereits laufenden und eingerichteten Servern.

Stellenmarkt
  1. B&O Service und Messtechnik AG, Bad Aibling, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth

Angeboten werden USB-Festplatten mit 500 GByte Speicherkapazität, von denen je nach Server maximal zwei oder vier angeschlossen werden können. So können die Server um bis zu 2 TByte Speicherplatz erweitert werden. Die Platten kosten 9,90 Euro im Monat zuzüglich einmalig 29,90 Euro.

Die USB-Festplatten können zudem zum Laufzeitende eines Servers zu einem neuen Server innerhalb des EUserv-Rechenzentrums umgezogen werden, was die Migration auf neue Server erleichtern soll. Hierfür berechnet EUserv 29,90 Euro.

Darüber hinaus bietet EUserv die Möglichkeit, bis zu vier USB-Speichersticks mit je 8 GByte an einen Rootserver anzuschließen. Dabei stehen normale und verschlüsselte Speichersticks zur Verfügung. Für die normalen Sticks berechnet der Hoster 0,99 Euro im Monat zuzüglich einmalig 19,90 Euro, die Kryptovariante kostet 4,99 Euro im Monat zuzüglich einmalig 199 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-49%) 8,50€
  2. 53,99€
  3. 0,99€
  4. (-28%) 17,99€

Nameless 26. Apr 2009

Wahrscheinlich ja. Unter den Kosten für USB-Festplatten steht: "Falls gewünscht, kann...

Indianer 03. Apr 2009

Bei Manitu z. B. auch -> http://www.hostblogger.de/blog/archives/3809-USB-Festplatten-zum...

ölm 02. Apr 2009

rootserver ist eigentlich ganz ordentlich, wir hatten nie probleme mit der...

rugel 02. Apr 2009

Oder für Binaries die nicht oft benötigt werden - selbst temporäre Dateien oder für...

Pro 99 02. Apr 2009

Ach nee. Die Meldung hätte gestern rauskommen müssen ;-). Dann wäre die Überschrift...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /