Abo
  • Services:

Telekom droht, Abschaffung der weißen Flecken zu stoppen

VATM: "Der Konzern versucht weiter, Wettbewerb zu verhindern"

Die Deutschen Telekom hat gedroht, die Abschaffung der weißen Flecken bei der Breitbandversorgung wieder auf den Prüfstand zu stellen. Grund ist eine angeordnete Preissenkung von weniger als drei Prozent beim wichtigsten Vorleistungsprodukt TAL.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom stellt den zugesagten Ausbau von Breitbandanschlüssen für unversorgte Gebiete im ländlichen Raum wieder infrage. Die Investitionen würden angesichts der am 31. März 2009 von der Bundesnetzagentur bekanntgegebenen Entscheidung zur Absenkung des Preises für die "letzte Meile" (Teilnehmeranschlussleitung - TAL) "neuen Wirtschaftlichkeitsberechnungen" unterzogen, gab das Unternehmen bekannt. Der TAL-Mietpreis soll laut Regulierer um 30 Cent auf 10,20 Euro fallen.

Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

"Die Entscheidung der Behörde ist für uns ein Investitionshemmnis", klagte Timotheus Höttges, Finanzchef der Telekom. Auf Basis der aktuell vermieteten 8 Millionen Anschlüsse werde dem Bonner Konzern durch die Entscheidung ein hoher zweistelliger Millionenbetrag entzogen. Die Telekom habe 2008 rund 100 Millionen Euro in den Ausbau weißer Flecken investiert und damit über 400.000 Haushalte zusätzlich mit einem Breitbandanschluss versorgt. Für 2009 war eine ähnliche Investitionssumme vorgesehen, eine Erhöhung sei geprüft worden. Dies müsse nun neu bewertet werden, sagte Höttges.

Der Chef des Verbandes der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM), Jürgen Grützner, hat die Absagedrohung der Telekom als "völlig unverständlich" bezeichnet. Die Telekom versuche weiterhin, Wettbewerb zu verhindern oder zu verdrängen.

Überraschend habe die Telekom zu Weihnachten 2008 der Politik angeboten, doch 2 MBit/s per Festnetz in unterversorgten Gebieten zu realisieren, allerdings unter der Bedingung höherer Vorproduktpreise. Durch diesen Schachzug, so Grützner, hätten letztlich die Wettbewerber den Ausbau für die Telekom bezahlt. Die im VATM organisierten Unternehmen setzten dagegen zur Abschaffung der weißen Flecken weiter auf Mobilfunk-, Richtfunk-, aber auch Satellitentechnologie.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-78%) 1,11€

Wischer vom Dienst 04. Apr 2009

Wie bitte will die Telekom die weißen Flecken auf meinen T-Shirts abschaffen? Und wieso...

Youssarian 03. Apr 2009

Der Staat sitzt direkt und indirekt immer noch auf mehr als 30% der Anteile. Die ärgern...

FomerMay 03. Apr 2009

Vielleicht hat sich wirklich noch niemand Gedanken darüber gemacht? Klar ist das...

Der Kaiser! 03. Apr 2009

Vollhorst 03. Apr 2009

Jo, über diese Meldung musste ich heute auch mit einiger Schadenfreude schmunzeln.


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /