Abo
  • Services:

Palm erweitert Zugang zum WebOS-SDK

Mojo Messaging Service vorgestellt

Mehr Entwickler als bisher erhalten nun Zugriff auf das Software Development Kit (SDK) für WebOS, das den Namen Mojo trägt. Bislang konnten nur ausgewählte Partner das SDK nutzen, nun könnten sich Interessierte anmelden, um Applikationen für das künftige WebOS zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Mojo SDK lassen sich alle Kernfunktionen von WebOS nutzen. Dazu zählen Multitasking, GPS-Unterstützung, dezente Benachrichtigungen sowie verlinkte Kontakte und Kalenderebenen. Dabei sollen alle WebOS-Anwendungen auch ohne Internetanbindung funktionieren. Sie speichern dann Daten lokal und synchronisieren diese, sobald wieder eine Netzverbindung besteht. Damit soll die Nutzung ohne Internetverbindung keine Einschränkungen nach sich ziehen.

 

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Entwicklung von WebOS-Applikationen soll besonders einfach sein, weil diese in HTML, CSS und JavaScript entwickelt werden. Neue Sprachen müssen also nicht erlernt werden. Zusammen mit Fandango hat Palm eine WebOS-Anwendung vorgestellt, welche die Möglichkeiten von WebOS zeigen und den Kinobesuch komfortabler machen soll. Der Nutzer kann darüber vom Mobiltelefon aus Tickets für ein in der Nähe befindliches Kino kaufen und dabei wird gleich ein Kalendereintrag mit der Startzeit des Films eingetragen. Zudem kann sich der Nutzer per GPS zum Kino leiten lassen oder einen Trailer des Kinofilms ansehen.

Das Mojo SDK steht über die Entwicklerwebseite developer.palm.com nach einer Registrierung zur Verfügung. Zunächst ist der Zugang limitiert, Palm machte aber keine Angaben dazu, wie sich die Limitierung bemerkbar macht. Im Laufe des Jahres soll das Mojo SDK dann für alle Interessierten zur Verfügung stehen. Bis dahin will Palm die Werkzeuge noch anpassen.

Zudem hat Palm den Mojo Messaging Service angekündigt. Über diesen Cloud-basierten Push-Service werden Daten automatisch auf ein WebOS-Gerät geleitet. Außerdem erhalten alle Abonnenten in der Cloud Zugang zu den betreffenden Daten. Damit soll der Datenaustausch komfortabler gemacht werden. Dieser Dienst soll mit dem allgemeinen Erscheinen des Mojo SDK veröffentlicht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /