HTC Snap: Windows-Mobile-Smartphone im Blackberry-Format

HSDPA-Mobiltelefon mit WLAN und GPS-Empfänger

Basierend auf der Standardausführung von Windows Mobile 6.1 hat HTC mit dem Snap ein neues Smartphone im Blackberry-Formfaktor vorgestellt. Der Neuling besitzt unterhalb des Displays eine QWERTZ-Tastatur und über eine spezielle Taste wird eine Art E-Mail-Filter aktiv, den HTC als "Inner Circle" bezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

HTC Snap
HTC Snap
Die "Inner Circle"-Taste befindet sich rechts unten auf der QWERTZ-Tastatur und aktiviert eine Art E-Mail-Filter. Denn die E-Mail-Applikationen auf Mobiltelefonen verfügen vielfach nicht über Filterfunktionen oder aber diese lassen sich nur unbequem verwenden. Hier will HTC ansetzen und das Filtern von E-Mails vereinfachen. Ein Druck auf die Taste "Inner Circle" sortiert alle E-Mails bestimmter Absender an den Anfang des Posteingangs. Mit diesem Kniff soll der Anwender E-Mails bestimmter Personen besonders schnell finden können. Wie der Nutzer bestimmt, welche Personen zum "Inner Circle" gehören, ist nicht bekannt. Daher bleibt offen, wie effizient diese Funktion in der Praxis eingesetzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Architect Storage (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zuffenhausen
  2. IT-Systemarchitekt (m/w/d)
    Bayerisches Staatsministerium der Justiz (StMJ), München
Detailsuche

Unterhalb des Displays befindet sich ein Trackball, über den das Gerät vornehmlich bedient wird. Denn einen Touchscreen bietet der Neuling nicht, weil dieser nur mit der Standardausführung von Windows Mobile 6.1 versehen ist. Die QWERTZ-Tastatur verfügt über gewölbte Tasten, damit diese gut erreichbar sind und Tippfehler minimiert werden. Einen solchen Ansatz verfolgte Handspring seinerzeit bereits mit dem Treo 600.

HTC Snap
HTC Snap
Jenseits dieser Besonderheit bietet das HTC Snap den üblichen Leistungsumfang eines aktuellen Windows-Mobile-Smartphones. Das verwendete Display bietet eine Bilddiagonale von 2,4 Zoll und liefert darauf eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln. Vermutlich wird der Bildschirm maximal 65.536 Farben darstellen können, nähere Angaben machte HTC nicht. Als Prozessor kommt der MSM7225 von Qualcomm mit einer Taktrate von 528 MHz zum Einsatz.

Das 116,6 x 61,5 x 11,9 mm messende Mobiltelefon kommt auf ein Gewicht von 119,9 Gramm und besitzt eine 2-Megapixel-Kamera, mit der sich auch Videos aufnehmen lassen. Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt die drei GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz, GPRS, EDGE und HSDPA mit einer Datenrate von bis zu 7,2 MBit/s. Zudem beherrscht das Gerät WLAN nach 802.11b/g sowie Bluetooth 2.0 und ist mit einem GPS-Empfänger mit A-GPS-Unterstützung versehen. Navigationssoftware gehört offenbar nicht zum Lieferumfang und müsste bei Bedarf dazugekauft werden.

Im Snap stecken 192 MByte Speicher und ein Steckplatz für MicroSD-Karten. Welche Kapazität der Steckplatz maximal unterstützt, ist nicht bekannt. Auch bei den Akkulaufzeiten hält sich HTC sehr bedeckt. Bekannt sind nur die Gesprächszeiten im GSM-Betrieb, der üblicherweise nur sehr selten verwendet wird. Im GSM-Netz hält der Akku im Mobiltelefon maximal 8,5 Stunden. Im UMTS-Betrieb fällt die Sprechdauer meist deutlich kürzer aus. Im Bereitschaftsmodus wird eine Akkulaufzeit von rund 15 Tagen versprochen.

HTC will das Windows-Mobile-Smartphone Snap noch im zweiten Quartal 2009 auf den Markt bringen. Der Hersteller wollte auf Nachfrage nicht einmal einen ungefähren Preisrahmen für das Gerät nennen. Daher bleibt unklar, was Interessenten dann dafür bezahlen müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DocSp 24. Jun 2009

also so einen müll habe ich selten gelesen :) ich hatte vom ersten mda bis zum touch...

elch 02. Apr 2009

@me.mybase wie lange hält dein akku am S620? mein Diamond Touch ist nach einem Tag platt :-(



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /