Abo
  • Services:

"Hassen, und trotzdem respektvoll sein"

Ein Gespräch mit der arabischen Onlineaktivistin Esra'a al Shafei

Können Araber, Israelis und Kurden, Muslime, Juden und Christen im Nahen Osten respektvoll miteinander streiten? Bei Mideastyouth.com geht das. Gründerin Esra'a al Shafei erklärte Golem.de, wie das funktioniert.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Freie Meinungsäußerung, Menschenrechte, Minderheitenrechte - jeder kann auf mideastyouth.com seine Meinung sagen. Und das in einer Region, in der Zensur die Regel ist und jeder mit jedem verfeindet scheint.

 

Inhalt:
  1. "Hassen, und trotzdem respektvoll sein"
  2. "Hassen, und trotzdem respektvoll sein"

Verantwortlich dafür ist Esra'a al Shafei aus Bahrein, die 2006 im Alter von 18 Jahren die Plattform gegründet hat. Es ist eine bemerkenswerte Plattform, auf der Menschen aus dem Nahen Osten über alle ideologischen und religiösen Grenzen hinweg kommunizieren können. Derzeit gibt es sie hauptsächlich in Arabisch und Englisch. 2006 wurde Bloggen auch im Nahen Osten populär, aber, sagt al Shafei, es war "wie auch im realen Leben bei uns. Hier gab es die kurdischen Blogger, dort die israelischen und dort die arabischen. Jeder isoliert für sich, keiner sprach mit dem anderen." Dem wollte sie etwas entgegensetzen: den unabhängigen Austausch von Ideen.

"Begonnen hat es mit Arabern und Iranern, dann kamen Israelis und Kurden hinzu, Syrier und Türken", erzählt sie. Mittlerweile zählt die Plattform rund 200 Autoren aus 26 Ländern und aus acht unterschiedlichen Religionsgemeinschaften. Sie bloggen und debattieren - immer in dem Bewusstsein, dass es jeder in der Region mitbekommen kann. Dabei geht es um Hip-Hop, Comics und Videos - und um Politik.

Anfangs wurden die grenzüberschreitenden Aktivisten als Terroristen verunglimpft. "Doch wir haben uns die sozialen Netze wie Facebook, Youtube und später auch Twitter zunutze gemacht, um Menschen, die das anders sehen, anzusprechen, und sie zum Mitmachen zu bewegen." Sie fanden Nutzer, vor allem unter denen, die ohnehin zwischen allen Stühlen saßen - israelische Araber, Angehörige verfolgter religiöser Minderheiten, unterdrückter Ethnien. Oder alleinerziehende Mütter. "In der saudischen Gesellschaft sind alleinerziehende Mütter isoliert. Die Leute halten sie für Prostituierte", erklärt al Shafei. Eine von ihnen wollte das Urteil arabischer Gesellschaften über alleinerziehende Mütter verändern und bat Mideastyouth, ihr das Bloggen beizubringen.

"Hassen, und trotzdem respektvoll sein" 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

BlackUp 04. Jul 2009

Pools closed cause of aidz

dakira 05. Apr 2009

Das war auch ein erster Gedanke. Ich verbeuge mich vor dieser jungen Frau (man bedenke...

brainfuck 03. Apr 2009

Der Hauptgrund dass die Leute da drüben sich dauernd an die Gurgel gehen ist genau der...

IchBinIch 03. Apr 2009

Jedes Land hat seine Idioten, wie jedes Forum seine Trolle. Deutsche, Briten, Araber oder...

tutmirleid 02. Apr 2009

Gibts da schon ein Blog für Blog(ger)hasser? ^^ scnr


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /