• IT-Karriere:
  • Services:

Google zeigt erstmals seine Server

Jeder Server verfügt über einen Akku als USV

Google hat erstmals Details zu seinen Serverdesigns verraten. Die Rechner verfügen über einige Besonderheiten, die Google helfen, Strom zu sparen. Beispielsweise verfügen alle Server über einen 12-Volt-Akku, um Stromausfälle zu überbrücken.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang hat Google wenig über seine Serverdesigns verraten, betonte aber wiederholt, dass die eigenen Rechenzentren besonders effizient sind. Auf der Konferenz "Google Data center Efficiency Summit" gab das Unternehmen nun Details zu seinen Servern und Rechenzentren preis.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Bielefeld

So verzichtet Google auf eine zentrale USV (unterbrechungsfreie Stromversorgung) und hat einen 12-Volt-Akku in die Netzteile integriert. Diese reichen aus, um die Zeit zum Anlaufen der Stromgeneratoren oder das Umschalten auf eine andere Stromquelle zu überbrücken. Der USV soll eine Effizienz von 99,9 Prozent erreichen und der Ansatz insgesamt deutlich billiger sein als traditionelle zentrale Stromspeicher. Einige der Ideen hat sich Google patentieren lassen, stellt aber in Aussicht, die Technik an Serverhersteller zu lizenzieren, berichtet unter anderem DatacenterKnowledge.com.

 
Video: Google's Web Servers

Die Netzteile stellen ausschließlich eine Spannung von 12 Volt zur Verfügung, während herkömmliche Netzteile zusätzlich 5-Volt-Anschlüsse bieten. Die Umwandlung von 12 auf 5 Volt wird direkt auf dem Mainboard vorgenommen. Dies mache zwar die Mainboards 1 bis 2 US-Dollar teurer, erlaube es aber, das Netzteil näher an seiner Maximalleistung zu fahren, wo es effizienter arbeitet, schreibt CNet.

Den Ansatz mit integrierten Akkus nutzt Google auch für sein Netzwerkequipment.

Die in den Servern eingesetzten Mainboards sind eine Spezialanfertigung von Gigabyte, kommen ohne Grafikchip daher und verfügen über acht Speicherslots. Als Prozessoren kommen x86-Chips von Intel und AMD zum Einsatz.

Die Server belegen dabei zwei Höheneinheiten im Rack. Die darin verbauten Lüfter laufen immer mit der minimalen Umdrehungszahl, die notwendig ist, um die Komponenten unter einer vorgegebenen Temperatur zu halten.

Insgesamt 1.160 einzelne Server packt Google in einen Container, der jeweils eine Leistungsaufnahme von bis zu 250 kW hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. bei o2 für 42,99€ pro Monat (24 Monate Laufzeit)
  2. (u. a. LG 43UP76906LE 43 Zoll LCD für 482,50€ (inkl. Cashback), Gigaset C 430 A Duo 2x...
  3. 55,99€ (Bestpreis)
  4. 413,10€ (mit Rabattcode "PRAKTISCH" - Bestpreis)

spammiuu 23. Aug 2010

Ich finde auch tatsächlich das ein ziemlich hässliches design. Wenn es wie hier: (http...

wm 21. Jun 2009

dumm? schau genau , die sind nicht MITEINANDER verbunden sondenr nur die kabel so verlegt...

Mac 30. Apr 2009

huh ?

..k/L 03. Apr 2009

nein es sollten mittlerweile über 450.000+

hmmmpf 03. Apr 2009

Wenn ich deinen Fakefilm gemeint hätte, dann hätte ich den auch direkt kommentiert, hab...


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /