• IT-Karriere:
  • Services:

Computerspieler: Ein Drittel Frauen, ein Viertel 30 plus

Neue Zahlen des Marktforschungsunternehmens GfK zum Spielemarkt

Typische Computerspieler sind immer männlich und deutlich unter 20? Stimmt so nicht - hat das Marktforschungsunternehmen GfK auf dem Branchentreff Munich Gaming gesagt. Neue Marktzahlen zeigen außerdem, wie stark die Bedeutung der Games steigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund 31 Prozent der Personen, die gerne in irgendeiner Form der digitalen Unterhaltung frönen, sind Frauen - sagte Christoph Zeh, Research Manager beim Marktforschungsunternehmen GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) auf der Munich Gaming 2009. Damit ist der Anteil weiblicher Spieler seit 2004 kräftig gestiegen, denn damals lag er noch bei gerade mal 18 Prozent. Auch sonst hat sich in den letzten fünf Jahren viel getan im Markt für Computerspiele: Der Umsatz mit ihnen ist laut GfK um 54 Prozent gestiegen. Ebenfalls zugenommen hat der Umsatz mit Büchern - um 8 Prozent. Die anderen großen Mediengattungen gingen allesamt zurück: Kauf- und Leihvideos um minus 10 Prozent, das Kino verbuchte einen Rückgang um 11 Prozent und der Umsatz mit Musik ging um 15 Prozent zurück.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr), Berlin, Bielefeld

Christoph Zeh, Research Manager GfK
Christoph Zeh, Research Manager GfK

Der Anteil dessen, was der typische Deutsche von seinen gesamten Ausgaben für Medien in Spiele steckt, hat sich in den letzten zehn Jahren von 9 auf 16 Prozent erhöht. Besonders stark ist der Zuwachs bei den Zehn- bis 19-Jährigen: Von 4 auf 44 Prozent sind die Investitionen in Spiele gestiegen. Dann wird es über die Altersgruppen hinweg immer weniger - aber selbst bei den Bürgern, die älter als 50 Jahre sind, haben sich die Ausgaben von durchschnittlich 1 auf 4 Prozent erhöht.

Auffällig ist auch, dass insbesondere die PC-Spiele an Marktbedeutung verlieren. Mit ihnen wurden 2004 noch rund 47 Prozent der gesamten Umsatzerlöse im Markt erzielt - 2008 waren es 28 Prozent. Stark gestiegen ist vor allem der Anteil der Handheldsysteme, der sich von 8 auf 24 Prozent erhöht hat. Besonders beliebt sind Nintendo DS und Playstation Portable bei der Zielgruppe der Kinder bis neun Jahre: 65 Prozent von ihnen haben Zugriff auf ein solches Gerät.

Leicht gestiegen ist der Anteil älterer Spieler: Von allen Spielern haben 2008 rund 23 Prozent die 30er-Marke überschritten - im Jahr 2004 lag er noch bei 19 Prozent. Der anteilige Zuwachs ging vor allem auf Kosten der Zielgruppe zwischen zehn und 15 Jahren, der von 39 auf 34 Prozent gesunken ist - trotzdem bleiben Spieler dieses Alters am wichtigsten für die Branche. Der Anteil der anderen Altersgruppen hat sich nur marginal verändert.

Wichtig im Hinblick auf das Thema Jugendschutz: Bis zum Alter von 15 Jahren sind Sport- und Kinderspiele sowie Simulationen (damit sind auch Titel wie Die Sims gemeint) am beliebtesten. Erst die 16- bis 19-Jährigen bevorzugen Actiontitel - dann ist dieses Genre aber mit einem Umsatzanteil von 29 Prozent das deutlich beliebteste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

RaiseLee 05. Apr 2009

Du bist keine Frau :D

Gammelfleischparty 03. Apr 2009

rischtisch.

ThadMiller 02. Apr 2009

Marktanteil =! Werbung

ThadMiller 02. Apr 2009

Ausserdem laufen Frauen nicht amok... ... sie bleiben da! :)

oni 02. Apr 2009

Bist du ein "Square", der immer nur Dinge macht, die irgendein produktives Ergebnis...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /