Abo
  • Services:

SSDs von Imation mit Umrüstkit für Notebooks

Bundle aus SSD, USB-Adapter und Imaging-Programm

Den Umstieg von einer Festplatte auf eine SSD will Imation mit einem Bundle besonders einfach machen. Die SSDs werden mit allem Zubehör geliefert, um die Daten der bisher verbauten Festplatte auf die SSD zu kopieren und diese danach ohne Neuinstallation zu verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Serie "M-Class" der 2,5-Zoll-SSDs von Imation soll nach Angaben des Herstellers 150 MByte/s beim Lesen und 90 MByte/s beim Schreiben erreichen. Damit ist sie deutlich langsamer als Intels Mainstream-SSDs, die auch Kingston als M-Serie anbietet. Der Buchstabe steht bei Imation aber für die Bauform der Speicher als MLC-Flash.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. ITC Consult GmbH, Wiesbaden

M-Class in 2,5 Zoll
M-Class in 2,5 Zoll
Drei Versionen mit 32, 64 und 128 GByte der M-Class gibt es bisher, sie kosten rund 115, 200 und 340 Euro. Für das Upgradekit macht Imation noch keine konkrete Angabe und spricht nur von einem "geringfügigen Aufpreis". Es ist nur für die Versionen mit 64 und 128 GByte erhältlich. Erste Versandhändler, welche die Bundles bereits listen, geben für das Kit einen Zuschlag von rund 15 Euro an.

Das Upgrade-Kit
Das Upgrade-Kit
In diesem Kit ist ein Adapter für USB nach SATA enthalten, mit dem die SSD an ein Notebook angeschlossen werden kann. Der Rechner wird dann von einer CD mit dem ebenfalls mitgelieferten Programm Acronis True Image HD gestartet. Die Imaging-Software kann den Inhalt der internen Festplatte bootfertig auf die SSD übertragen, die nach dem Vorgang nur noch eingebaut werden muss.

Die Laufwerke der M-Class sind auch im Format von 3,5 Zoll als Erweiterung von Desktop-PCs erhältlich. Dabei hat Imation nicht nur Montagebleche beigelegt, sondern das Gehäuse des Laufwerks vergrößert. Die Preise für diese Geräte entsprechen den 2,5-Zoll-Versionen.

S-Class in 3,5 Zoll
S-Class in 3,5 Zoll
Ebenfalls in beiden Größen erhältlich sind auch die Laufwerke der "S-Class" von Imation, die aus dem teurer zu produzierenden SLC-Flash gebaut sind. Diese S-Klasse erreicht laut Datenblatt 130 MByte/s beim Lesen, aber auch 120 MByte/s beim Schreiben. Diese Werte gelten stets für sequenzielle Zugriffe, vor allem beim verteilten Schreiben ist die S-Class mit 51.000 IOPS aber deutlich schneller als die M-Class mit 9.500 IOPS.

Für die S-Class macht Imation bisher nur Preisangaben für die Modelle mit 32 und 128 GByte, sie kosten 459 und 1.549 Euro. Es soll auch noch ein 64-GByte-Laufwerk geben, für das aber noch kein Preis bekannt ist. Auch die S-Class ist optional mit dem Upgradekit erhältlich.

Imation zufolge sind alle SSDs sofort erhältlich, sie dürften aber bisher erst bei den Händlern im Zulauf sein. Als vorrätig sind sie in Preissuchmaschinen noch nicht verzeichnet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Sony 65-Zoll-TV 789€)
  2. 5,00€
  3. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.
  4. 39,95€

Drokz 02. Apr 2009

hier wird dem ahnungslosen wieder "neues" verkauft -.- m-class= billige jm602b ware, nix...

zomg 02. Apr 2009

vermutlich weil ff so programeirt ist und nciht nur ff logt direkt auf der platte mit

TeaTimer 02. Apr 2009

wenn dann richtig und SLC nehmen!

robinx 02. Apr 2009

Sind nicht 3 änderungen am system erlaubt? Vorallem sind bei vielen notebooks doch sowiso...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /