Abo
  • Services:

SSDs von Imation mit Umrüstkit für Notebooks

Bundle aus SSD, USB-Adapter und Imaging-Programm

Den Umstieg von einer Festplatte auf eine SSD will Imation mit einem Bundle besonders einfach machen. Die SSDs werden mit allem Zubehör geliefert, um die Daten der bisher verbauten Festplatte auf die SSD zu kopieren und diese danach ohne Neuinstallation zu verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Serie "M-Class" der 2,5-Zoll-SSDs von Imation soll nach Angaben des Herstellers 150 MByte/s beim Lesen und 90 MByte/s beim Schreiben erreichen. Damit ist sie deutlich langsamer als Intels Mainstream-SSDs, die auch Kingston als M-Serie anbietet. Der Buchstabe steht bei Imation aber für die Bauform der Speicher als MLC-Flash.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

M-Class in 2,5 Zoll
M-Class in 2,5 Zoll
Drei Versionen mit 32, 64 und 128 GByte der M-Class gibt es bisher, sie kosten rund 115, 200 und 340 Euro. Für das Upgradekit macht Imation noch keine konkrete Angabe und spricht nur von einem "geringfügigen Aufpreis". Es ist nur für die Versionen mit 64 und 128 GByte erhältlich. Erste Versandhändler, welche die Bundles bereits listen, geben für das Kit einen Zuschlag von rund 15 Euro an.

Das Upgrade-Kit
Das Upgrade-Kit
In diesem Kit ist ein Adapter für USB nach SATA enthalten, mit dem die SSD an ein Notebook angeschlossen werden kann. Der Rechner wird dann von einer CD mit dem ebenfalls mitgelieferten Programm Acronis True Image HD gestartet. Die Imaging-Software kann den Inhalt der internen Festplatte bootfertig auf die SSD übertragen, die nach dem Vorgang nur noch eingebaut werden muss.

Die Laufwerke der M-Class sind auch im Format von 3,5 Zoll als Erweiterung von Desktop-PCs erhältlich. Dabei hat Imation nicht nur Montagebleche beigelegt, sondern das Gehäuse des Laufwerks vergrößert. Die Preise für diese Geräte entsprechen den 2,5-Zoll-Versionen.

S-Class in 3,5 Zoll
S-Class in 3,5 Zoll
Ebenfalls in beiden Größen erhältlich sind auch die Laufwerke der "S-Class" von Imation, die aus dem teurer zu produzierenden SLC-Flash gebaut sind. Diese S-Klasse erreicht laut Datenblatt 130 MByte/s beim Lesen, aber auch 120 MByte/s beim Schreiben. Diese Werte gelten stets für sequenzielle Zugriffe, vor allem beim verteilten Schreiben ist die S-Class mit 51.000 IOPS aber deutlich schneller als die M-Class mit 9.500 IOPS.

Für die S-Class macht Imation bisher nur Preisangaben für die Modelle mit 32 und 128 GByte, sie kosten 459 und 1.549 Euro. Es soll auch noch ein 64-GByte-Laufwerk geben, für das aber noch kein Preis bekannt ist. Auch die S-Class ist optional mit dem Upgradekit erhältlich.

Imation zufolge sind alle SSDs sofort erhältlich, sie dürften aber bisher erst bei den Händlern im Zulauf sein. Als vorrätig sind sie in Preissuchmaschinen noch nicht verzeichnet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,85€ + Versand
  2. 449€
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Drokz 02. Apr 2009

hier wird dem ahnungslosen wieder "neues" verkauft -.- m-class= billige jm602b ware, nix...

zomg 02. Apr 2009

vermutlich weil ff so programeirt ist und nciht nur ff logt direkt auf der platte mit

TeaTimer 02. Apr 2009

wenn dann richtig und SLC nehmen!

robinx 02. Apr 2009

Sind nicht 3 änderungen am system erlaubt? Vorallem sind bei vielen notebooks doch sowiso...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /