Abo
  • Services:

Ericsson demonstriert HSPA mit 56 MBit/s

Höhere Downlink-Datenrate durch MIMO-Antennen

Der schwedische Telekommunikationsausrüster Ericsson demonstriert auf dem Kongress CTIA Wireless, der vom 1. bis 3. April 2009 in Las Vegas stattfindet, HSPA mit 56 MBit/s im Downlink. Erreicht wird das mit MIMO-Antennen, gab das Unternehmen bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

56 MBit/s im Downlink über einen drahtlosen Router zeigt Ericsson auf dem heute (1. April 2009) eröffneten Kongress CTIA Wireless 2009 in Las Vegas. Die Technologie werde 2010 zur Verfügung stehen. Bis Ende 2009 will der schwedische Konzern Produkte auf den Markt bringen, die 42 MBit/s unterstützen. Diese Technik hatte Ericsson bereits auf dem Mobile World Congress in Barcelona im Februar 2009 gezeigt. Über den Router können mehrere Nutzer gleichzeitig den mobilen Datenzugang nutzen.

"Die Steigerung der Datenrate wird durch den Einsatz der MIMO-Antennen-Technologie (Multiple-Input-Multiple-Output) in Verbindung mit der HSPA-Multi-Carrier-Technologie erreicht", erklärte das Unternehmen. Dadurch würden höhere Übertragungsgeschwindigkeiten bei besserer Ausnutzung der verfügbaren Frequenzspektren möglich, wodurch die Netzkapazität steige. Ulf Ewaldsson, Vice President und Chef des Bereichs Product Area Radio bei Ericsson, sieht das Unternehmen damit an der Weltspitze für HSPA-Technologie.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

miketize 02. Apr 2009

wieso ??? HSDPA ist eine Weiterentwicklung von UMTS. Die 56 Mbit/s teilen sich alle...

vogel 01. Apr 2009

.... 42megabitsch gabs im februar. dies ist nur der naechste schritt in der entwicklung...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /