• IT-Karriere:
  • Services:

RIM eröffnet App Store für Blackberry-Geräte

Skype für Blackberry-Smartphones angekündigt

Blackberry-Hersteller Research In Motion (RIM) hat einen Onlineshop eröffnet, über den Nutzer Applikationen für Blackberry-Smartphones direkt vom Gerät beziehen können. Das Angebot soll bald auch deutschen Nutzern zur Verfügung stehen. Skype hat derweil bekanntgegeben, dass seine VoIP-Software in Kürze auch für Blackberry-Geräte bereitstehen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Apple und Google hat jetzt auch der Blackberry-Hersteller einen Onlineshop für Software eröffnet, über den sich Applikationen direkt vom Gerät installieren lassen. Über die Blackberry App World können Nutzer Applikationen für Blackberry-Geräte erwerben. Entsprechende Pläne hatte RIM im vergangenen Jahr angekündigt. Ähnliche Pläne verfolgt auch Microsoft mit dem Windows Marketplace for Mobile.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

Die in der Blackberry App World zur Verfügung stehenden Anwendungen stammen aus verschiedenen Kategorien, darunter Nachrichten- und Wetterangebote, Musik- und Videodienste, Spiele, Landkarten, soziale Netze oder E-Books. Zu den Anbietern zählen unter anderem die Nachrichtenagentur Bloomberg, das Hotel-Reservierungssystem HRS, der Reiseverlag Lonely Planet, das Internetradio Pandora oder die Musikdatenbank Shazam. Auch unabhängige Entwickler können ihre Programme darüber anbieten. Zudem verfügt die Blackberry App World über Communityfunktionen, über die Nutzer beispielsweise die Möglichkeit haben, Applikationen zu bewerten oder sie anderen zu empfehlen.

Wie in Apples App Store gibt es auch in der Blackberry App World kostenlose und kostenpflichtige Anwendungen. Allerdings bietet RIM den Entwicklern bessere Konditionen als Apple und auch Microsoft: Entwickler bekommen 80 Prozent des Verkaufspreises. Apple gibt 10 Prozent weniger ab, die gleiche Quote plant Microsoft. Die Anwendungen sind ab Preisen von 2,99 US-Dollar oder 2,75 Euro erhältlich.

Um den Shop nutzen zu können, müssen die Nutzer eine kostenlose Software auf ihrem Blackberry installieren. Das Gerät muss über die Firmware ab Version 4.2 sowie einen Trackball oder einen Touchscreen verfügen. Der Nutzer braucht zudem ein Paypal-Konto, denn darüber wird die Abrechnung abgewickelt.

Das Angebot steht ab sofort Nutzern in Großbritannien, Kanada und den USA zur Verfügung. Auf Anfrage von Golem.de teilte RIM mit, dass ein deutsches Angebot noch im laufenden Quartal starten soll. Das bedeutet aber auch, dass es noch bis Ende Juni 2009 dauern kann, bis der Dienst hierzulande verfügbar ist.

Zudem hat Skype auf der US-Mobilfunkfachmesse CTIA Wireless in Las Vegas angekündigt, seine VoIP-Software auch für den Blackberry zur Verfügung zu stellen. Dabei wird es sich jedoch um eine abgespeckte Version handeln, mit der Nutzer zwar wie gewohnt telefonieren, SMS verschicken und empfangen oder den Instant Messenger nutzen können. Weitergehende Funktionen wie etwa Voicemail oder Datenaustausch werden anfangs jedoch fehlen. Anders als beim iPhone sollen Blackberry-Nutzer aber Skype auch über UMTS oder HSDPA nutzen können.

Skype will eine Betaversion der Software für Blackberry im Mai 2009 in zehn Ländern veröffentlicht. Dazu zählen mehrere europäische Länder und die USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 4,32€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 11,99€

Mudkip 11. Apr 2009

254kibis fur mid quali

OSX8 02. Apr 2009

Was dem App-Store angeht anscheinend nicht. :P

abugida 01. Apr 2009

RIM möchte sich ja dadurch positiv von Apple absetzen, dass sie 80 % statt 70 % das App...

daniel h. 01. Apr 2009

Sehr gute Sache bleibt abzuwarten wann der Shop in DE verfügbar ist. Ein versuch die...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /