Abo
  • Services:

RIM eröffnet App Store für Blackberry-Geräte

Skype für Blackberry-Smartphones angekündigt

Blackberry-Hersteller Research In Motion (RIM) hat einen Onlineshop eröffnet, über den Nutzer Applikationen für Blackberry-Smartphones direkt vom Gerät beziehen können. Das Angebot soll bald auch deutschen Nutzern zur Verfügung stehen. Skype hat derweil bekanntgegeben, dass seine VoIP-Software in Kürze auch für Blackberry-Geräte bereitstehen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Apple und Google hat jetzt auch der Blackberry-Hersteller einen Onlineshop für Software eröffnet, über den sich Applikationen direkt vom Gerät installieren lassen. Über die Blackberry App World können Nutzer Applikationen für Blackberry-Geräte erwerben. Entsprechende Pläne hatte RIM im vergangenen Jahr angekündigt. Ähnliche Pläne verfolgt auch Microsoft mit dem Windows Marketplace for Mobile.

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. Leica Microsystems CMS GmbH, Mannheim

Die in der Blackberry App World zur Verfügung stehenden Anwendungen stammen aus verschiedenen Kategorien, darunter Nachrichten- und Wetterangebote, Musik- und Videodienste, Spiele, Landkarten, soziale Netze oder E-Books. Zu den Anbietern zählen unter anderem die Nachrichtenagentur Bloomberg, das Hotel-Reservierungssystem HRS, der Reiseverlag Lonely Planet, das Internetradio Pandora oder die Musikdatenbank Shazam. Auch unabhängige Entwickler können ihre Programme darüber anbieten. Zudem verfügt die Blackberry App World über Communityfunktionen, über die Nutzer beispielsweise die Möglichkeit haben, Applikationen zu bewerten oder sie anderen zu empfehlen.

Wie in Apples App Store gibt es auch in der Blackberry App World kostenlose und kostenpflichtige Anwendungen. Allerdings bietet RIM den Entwicklern bessere Konditionen als Apple und auch Microsoft: Entwickler bekommen 80 Prozent des Verkaufspreises. Apple gibt 10 Prozent weniger ab, die gleiche Quote plant Microsoft. Die Anwendungen sind ab Preisen von 2,99 US-Dollar oder 2,75 Euro erhältlich.

Um den Shop nutzen zu können, müssen die Nutzer eine kostenlose Software auf ihrem Blackberry installieren. Das Gerät muss über die Firmware ab Version 4.2 sowie einen Trackball oder einen Touchscreen verfügen. Der Nutzer braucht zudem ein Paypal-Konto, denn darüber wird die Abrechnung abgewickelt.

Das Angebot steht ab sofort Nutzern in Großbritannien, Kanada und den USA zur Verfügung. Auf Anfrage von Golem.de teilte RIM mit, dass ein deutsches Angebot noch im laufenden Quartal starten soll. Das bedeutet aber auch, dass es noch bis Ende Juni 2009 dauern kann, bis der Dienst hierzulande verfügbar ist.

Zudem hat Skype auf der US-Mobilfunkfachmesse CTIA Wireless in Las Vegas angekündigt, seine VoIP-Software auch für den Blackberry zur Verfügung zu stellen. Dabei wird es sich jedoch um eine abgespeckte Version handeln, mit der Nutzer zwar wie gewohnt telefonieren, SMS verschicken und empfangen oder den Instant Messenger nutzen können. Weitergehende Funktionen wie etwa Voicemail oder Datenaustausch werden anfangs jedoch fehlen. Anders als beim iPhone sollen Blackberry-Nutzer aber Skype auch über UMTS oder HSDPA nutzen können.

Skype will eine Betaversion der Software für Blackberry im Mai 2009 in zehn Ländern veröffentlicht. Dazu zählen mehrere europäische Länder und die USA.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€

Mudkip 11. Apr 2009

254kibis fur mid quali

OSX8 02. Apr 2009

Was dem App-Store angeht anscheinend nicht. :P

abugida 01. Apr 2009

RIM möchte sich ja dadurch positiv von Apple absetzen, dass sie 80 % statt 70 % das App...

daniel h. 01. Apr 2009

Sehr gute Sache bleibt abzuwarten wann der Shop in DE verfügbar ist. Ein versuch die...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /