RIM eröffnet App Store für Blackberry-Geräte

Skype für Blackberry-Smartphones angekündigt

Blackberry-Hersteller Research In Motion (RIM) hat einen Onlineshop eröffnet, über den Nutzer Applikationen für Blackberry-Smartphones direkt vom Gerät beziehen können. Das Angebot soll bald auch deutschen Nutzern zur Verfügung stehen. Skype hat derweil bekanntgegeben, dass seine VoIP-Software in Kürze auch für Blackberry-Geräte bereitstehen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Apple und Google hat jetzt auch der Blackberry-Hersteller einen Onlineshop für Software eröffnet, über den sich Applikationen direkt vom Gerät installieren lassen. Über die Blackberry App World können Nutzer Applikationen für Blackberry-Geräte erwerben. Entsprechende Pläne hatte RIM im vergangenen Jahr angekündigt. Ähnliche Pläne verfolgt auch Microsoft mit dem Windows Marketplace for Mobile.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkspezialist/IT-Net- zwerkspezialistin (w/m/d)
    Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Die in der Blackberry App World zur Verfügung stehenden Anwendungen stammen aus verschiedenen Kategorien, darunter Nachrichten- und Wetterangebote, Musik- und Videodienste, Spiele, Landkarten, soziale Netze oder E-Books. Zu den Anbietern zählen unter anderem die Nachrichtenagentur Bloomberg, das Hotel-Reservierungssystem HRS, der Reiseverlag Lonely Planet, das Internetradio Pandora oder die Musikdatenbank Shazam. Auch unabhängige Entwickler können ihre Programme darüber anbieten. Zudem verfügt die Blackberry App World über Communityfunktionen, über die Nutzer beispielsweise die Möglichkeit haben, Applikationen zu bewerten oder sie anderen zu empfehlen.

Wie in Apples App Store gibt es auch in der Blackberry App World kostenlose und kostenpflichtige Anwendungen. Allerdings bietet RIM den Entwicklern bessere Konditionen als Apple und auch Microsoft: Entwickler bekommen 80 Prozent des Verkaufspreises. Apple gibt 10 Prozent weniger ab, die gleiche Quote plant Microsoft. Die Anwendungen sind ab Preisen von 2,99 US-Dollar oder 2,75 Euro erhältlich.

Um den Shop nutzen zu können, müssen die Nutzer eine kostenlose Software auf ihrem Blackberry installieren. Das Gerät muss über die Firmware ab Version 4.2 sowie einen Trackball oder einen Touchscreen verfügen. Der Nutzer braucht zudem ein Paypal-Konto, denn darüber wird die Abrechnung abgewickelt.

Das Angebot steht ab sofort Nutzern in Großbritannien, Kanada und den USA zur Verfügung. Auf Anfrage von Golem.de teilte RIM mit, dass ein deutsches Angebot noch im laufenden Quartal starten soll. Das bedeutet aber auch, dass es noch bis Ende Juni 2009 dauern kann, bis der Dienst hierzulande verfügbar ist.

Zudem hat Skype auf der US-Mobilfunkfachmesse CTIA Wireless in Las Vegas angekündigt, seine VoIP-Software auch für den Blackberry zur Verfügung zu stellen. Dabei wird es sich jedoch um eine abgespeckte Version handeln, mit der Nutzer zwar wie gewohnt telefonieren, SMS verschicken und empfangen oder den Instant Messenger nutzen können. Weitergehende Funktionen wie etwa Voicemail oder Datenaustausch werden anfangs jedoch fehlen. Anders als beim iPhone sollen Blackberry-Nutzer aber Skype auch über UMTS oder HSDPA nutzen können.

Skype will eine Betaversion der Software für Blackberry im Mai 2009 in zehn Ländern veröffentlicht. Dazu zählen mehrere europäische Länder und die USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mudkip 11. Apr 2009

254kibis fur mid quali

OSX8 02. Apr 2009

Was dem App-Store angeht anscheinend nicht. :P

abugida 01. Apr 2009

RIM möchte sich ja dadurch positiv von Apple absetzen, dass sie 80 % statt 70 % das App...

daniel h. 01. Apr 2009

Sehr gute Sache bleibt abzuwarten wann der Shop in DE verfügbar ist. Ein versuch die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /