• IT-Karriere:
  • Services:

Blümchenfilter, bloggende Pandas, Wolfstauben und WLAN-GEZ

Das Netz scherzt über Internetsperren und Überwachung

Was die Onlinemedien am meisten bewegt, spiegelt sich alljährlich in den Aprilscherzen der Redaktionen wider. 2009 besonders beliebt: die Auswüchse des Urheberrechts in der digitalen Welt, Internetsperren, Überwachung und vermeintliche Gebührenfallen im Internet. Aber auch die Industrie witzelt mit Ironie um Hype-Technologien kräftig mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein gutgemachter Aprilscherz wirkt zumindest auf den ersten Blick glaubwürdig, bei Medienmachern hat sich zudem eingebürgert, im Rahmen eines Frühlingsgags aktuelle Themen satirisch aufzuspießen.

Inhalt:
  1. Blümchenfilter, bloggende Pandas, Wolfstauben und WLAN-GEZ
  2. Blümchenfilter, bloggende Pandas, Wolfstauben und WLAN-GEZ

Der britische Humor ist für seine Ironie berühmt und berüchtigt. Glaubt man der Londoner Webseite The Register - was ohnehin nicht in jedem Fall angebracht ist -, so kann man bald in jeden Winkel von London per Webcam gucken. Das bezieht sich nicht nur auf Straßen und Plätze der am besten mit Kameras ausgestatteten Stadt der Welt, sondern auch auf "Diskussionszimmer von Parlamentsausschüssen und Verhörräume der Polizei". Möglich machen soll das eine Kooperation von Google mit britischen Behörden.

Google selbst lässt am 1. April die angeblich erste wirkliche künstliche Intelligenz namens "CADIE" auf das Netz los. CADIE, symbolisiert durch einen Pandabären, betreibt unter anderem ein Blog, das wie eine Homepage aus dem AOL-Baukasten von vor 15 Jahren aussieht. Oder wie MySpace. Als automatischer Beantworter von privaten E-Mails ist CADIE effizienter, aber eben auch so feinfühlig wie eine Maschine. Der Autopilot für Google-Mail beendet mal eben eine Beziehung, wenn das Gegenüber sich im Ton vergriffen hat. Das Problem dabei: die Erkennung von Ironie.

Ebenso unwahrscheinlich wie ein bloggender Panda aus den Google-Rechenzentren ist auch die Versöhnung von Peer-to-Peer-Befürwortern und dem Medienkonzern Warner Brothers. Die Webseite TorrentFreak verkündet jedoch unter einem Logo, "Warner loves The Pirate Bay", dass Warner Pirate Bay schlicht gekauft hätte. Das sei die einzige Möglichkeit gewesen, das laufende Verfahren zwischen den beiden noch für Warner zu einem guten Ende zu führen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Bei Opera will man nach den Mausgesten für die Bedienung eines Browsers die Gesichtsgesten erfunden haben, die den Browser per Webcam steuern. Hierzulande dürfte man es eher als Grimassenschneiderei bezeichnen, wenn der Benutzer beispielsweise zum Verkleinern des Bildschirminhalts die Backen aufblähen muss. Opera warnt allerdings, dass man die Funktion beim Besuch von erotischen Webseiten abschalten solle, da der Anwender dabei "unbewusste Gesichtsausdrücke" annehme. Bei Finanzwebseiten deaktivieren sich die Gesichtsgesten gleich von selbst, da die Software auf den Wechsel der Mimik bei solchen Inhalten nicht schnell genug reagieren könne.

 

Neben solchen Neuentwicklungen dürfen bei den Aprilscherzen auch die echten Klassiker der Techniker nicht fehlen. Ausgerechnet Pro-Linux weist unter den "Geheimsten 3 Geheimtipps zu Linux" darauf hin, dass der Download von Dateien von der IP-Adresse 127.0.0.1 besonders schnell erfolgt. Das stimmt übrigens tatsächlich, eine schnellere Adresse gab es noch nie und wird es auch nie geben. Die Überschrift der Meldung ist jedoch eine schöne Anspielung auf die Titelzeilen deutscher PC-Zeitschriften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Blümchenfilter, bloggende Pandas, Wolfstauben und WLAN-GEZ 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

spanther 02. Apr 2009

Dann tu dir ein Linux bzw. Windows draufspielen... Dann bleibt dir die Freiheit, aber...

Julia März 02. Apr 2009

... neben CADIE gibt es auch SADIE, die als Beta-Version der Gehirnsuche für das Google...

sn0 02. Apr 2009

Ich hätte da noch 1.fm im angebot. Wer bietet weniger? ;)

Spasti_takten 01. Apr 2009

http://icculus.org/news/news.php?id=4520 Wenn man schon von Google berichtet!

yoah 01. Apr 2009

des isch scho klar.. aber war das dann doch so gewollt?.. Herr Ernst wird um...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /