Abo
  • Services:

Blümchenfilter, bloggende Pandas, Wolfstauben und WLAN-GEZ

Dass Printmedien in der Krise sind, ist auch abseits aller Witze Realität. Manche US-Tagezeitungen werden eingestellt, das britische Traditionsblatt "The Guardian" will weitermachen. Aber nicht auf Papier, sondern mit dem größten Hype des Internets im Jahr 2009. Da sich der Guardian gegenüber neuer Technik stets aufgeschlossen gibt, verkündet das Blatt zum 1. April das Ende der gedruckten Ausgabe und will seine Inhalte künftig nur noch über Twitter verbreiten: "Experten sagen, jede Geschichte kann in 140 Zeichen erzählt werden." Doch damit nicht genug: Auch das eigene Archiv, das bis 1821 zurückreicht, soll in Form von Tweets neu geschrieben werden.

Stellenmarkt
  1. SD Worx GmbH, Dreieich
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Gar nicht kostenlos wie Twitter, sondern sogar noch 10 bis 20 Prozent teurer als bisher soll die Nutzung von öffentlichen WLAN-Hotspots werden. Das jedenfalls scherzt die Computerwoche. Die GEZ soll natürlich wieder einmal schuld sein und Gebühren auf die Hotspots erheben.

Die Hersteller von WLAN-Bausteinen zeigen sich ebenfalls humorig: Qualcomm hat unter dem Schlagwort "Wireless Convergence" ein Projekt vorgestellt, mit dem sich die Abdeckung von Mobilfunknetzen drastisch verbessern lässt. Dazu wurden kleine Basisstationen in Tausende von Tauben implantiert. Da die Tiere allerdings zu anfällig sind, wurden sie kurzerhand mit Wölfen gekreuzt, so dass die Wolfstaube als idealer Träger einer Basisstation entstanden ist. Schließlich sind Wölfe wehrhaft und vor allem in unbesiedelten Gebieten zu finden. Damit die Tiere sich nicht zu stark verbreiten, wurde zugleich der Haifalke entwickelt, der die Population an Wolfstauben in Grenzen halten soll. Noch in der Entwicklung ist der Krokodiladler.

 

Eine ähnliche Idee hatte der größte Onlinehändler. Amazon startet mit FACE (Floating Amazon Cloud Environment) einen neuen Dienst, der das Thema Cloud-Computing völlig neu definiert. Mit Helium gefüllte Ballons tragen 65.536 kleine EC2-Instanzen. Die Außenhülle ist mit polykristallinen Solarzellen bedeckt, die rund 40 Prozent der notwendigen Energie zum Betrieb der Server, der On-Board-Navigation sowie den Verteidigungssystemen liefern. Die restliche Energie steuern Brennstoffzellen bei. Für die Kommunikation mit dem Boden bietet Amazon WiMAX und Laser an, geplant ist zudem die Unterstützung der RFC 1149.

Und die echten Hacker? Die machen sich natürlich bevorzugt über Netzsperren lustig und sind dabei radikaler als so manche Ministerin. Der CCC fordert, dass künftig "Bombenbauanleitungen, Killerspiele und politische Blogs" nicht mehr ausgedruckt werden können. Stattdessen sollen Blümchenwiesen und blühende Landschaften zu Papier gebracht werden. Das Thema Kinderpornografie vermeidet der CCC dabei wohlweislich, ätzt aber mit dem fehlenden Verständnis von Politikern für technische Zusammenhänge: "Ein etwaiger Eingriff in die informationelle Selbstbestimmung ist dabei unerheblich, denn schließlich wird das Ausdrucken von einschlägigem Material verhindert, und zwar dort wo dies entsteht: im Drucker."

Für Scherze eignen sich immer auch die RFC-Standards des Internets, die nicht immer in ernstem Ton verfasst sind. Und so will auch Heise.de - wieder einmal - ein RFC gefunden haben, das eine bisher kaum bekannte Funktion im Internet Protocol beschreibt. Das treffend "Schlapphutbit" genannte Ding im Header von Datenpaketen soll Geheimdiensten mitteilen, ob die Daten schon von einem anderen Dienst mitgeschnitten wurden. Das soll Kosten bei der Archivierung des gesamten Internets sparen.

Die Redakteure sparen dabei nicht mit Selbstkritik, denn im zugehörigen Artikel wird unter dem Linktext "intensive journalistische Recherche" schlicht auf www.google.de verwiesen. Die entscheidende Information über das vermeintlich verschollene RFC soll aber eine von britischen Behörden verschlampte Festplatte geliefert haben - und solche Fälle gab es tatsächlich.

 Blümchenfilter, bloggende Pandas, Wolfstauben und WLAN-GEZ
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

spanther 02. Apr 2009

Dann tu dir ein Linux bzw. Windows draufspielen... Dann bleibt dir die Freiheit, aber...

Julia März 02. Apr 2009

... neben CADIE gibt es auch SADIE, die als Beta-Version der Gehirnsuche für das Google...

sn0 02. Apr 2009

Ich hätte da noch 1.fm im angebot. Wer bietet weniger? ;)

Spasti_takten 01. Apr 2009

http://icculus.org/news/news.php?id=4520 Wenn man schon von Google berichtet!

yoah 01. Apr 2009

des isch scho klar.. aber war das dann doch so gewollt?.. Herr Ernst wird um...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

    •  /