• IT-Karriere:
  • Services:

Google startet Musikdienst in China

Google will mit kostenloser Musik Boden gegenüber Markführer Baidu gutmachen

Google hat einen neuen Anlauf in China gestartet. Mit kostenloser Musik will das Unternehmen Nutzer auf seine Seite ziehen und so sein Ziel erreichen, auch im Land mit den meisten Internetnutzern Marktführer zu werden. Für Konkurrent Baidu ist die Musiksuche der Erfolgsfaktor.

Artikel veröffentlicht am ,

Suchmaschinenweltmarktführer Google bietet jetzt in China kostenlose Musikdownloads an. Dazu hat Google Nutzungsvereinbarungen mit knapp 150 Plattenfirmen geschlossen, berichtet das Wall Street Journal. Darunter sind auch die vier großen Anbieter EMI, Sony, Universal und Warner.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen

Über das Angebot Google Music können Nutzer kostenlos Musik herunterladen oder als Stream abspielen. Google, die Plattenfirmen und der Anbieter Top100.cn, der die Songs bereitstellt, wollen dennoch über Werbung Geld mit dem Dienst verdienen. Die Erlöse für die auf den Seiten geschalteten Banner teilen sich Plattenfirmen und Top100.cn, an dem Google beteiligt ist. Darüber, wie hoch die Beteiligung ist, machten die Partner keine Angaben.

Bereits vor gut einem Jahr hatte Google das erste Joint Venture mit einer chinesischen Plattenfirma angekündigt. Der Start von Google Music erfolgte nach einer siebenmonatigen Testphase. In dieser Zeit luden Nutzer nach Google-Angaben täglich gut 1,5 Millionen Lieder herunter.

Das Angebot steht nur Nutzern in China zur Verfügung. Warner könne sich allerdings werbefinanzierte Musikdienste auch in anderen Ländern vorstellen, sagte ein führender Mitarbeiter des Unternehmens der New Yorker Tageszeitung. Google hingegen plant keine analogen Angebote in anderen Märkten.

Google Music ist ein neuer Versuch Googles, auch in China die Marktführerschaft auf dem Suchmaschinenmarkt zu erlangen. Über das Musikangebot soll mehr Traffic auf die chinesische Suchseite kommen, auf der das Unternehmen dann kontextbezogene Werbung ausliefert.

Unumstrittener Marktführer im Land mit den meisten Internetnutzern ist derzeit Baidu. Ein wichtiger Faktor für Baidus Erfolg ist die Suche nach Musik im Internet, die die Suchmaschine von Anfang an angeboten hat. Allerdings wirft die Musikindustrie Baidu vor, dass ein Teil der in den Suchergebnissen aufgeführten Titel nicht legal ist. Baidu verlinke, so die Plattenfirmen, auf Websites, auf denen Musikdateien illegal angeboten werden. Der Verband der Musikunternehmen hat deshalb Baidu 2008 wegen Urheberrechtsverletzung verklagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 53...
  2. 44€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 53,98€)
  3. (u. a. Intel 660p 2 TB für 224,90€ + 6,99€ Versand statt 251,79€ im Vergleich, MSI Optix...
  4. (u. a. McAfee Total Protection 2020 | 10 Geräte | 1 Jahr | PC/Mac/Smartphone/Tablet | Download...

PhanThomas 01. Apr 2009

Schon mal jemand daran gedacht?

rth 31. Mär 2009

Ich wusste gar nicht das man Musik auch kaufen kann ?

dtugk 31. Mär 2009

Einfach in TOR einen chinesischen Outproxy wählen oder einen chinesischen webproxy nutzen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Renault, Nissan, Mitsubishi: Die Krisen-Allianz
Renault, Nissan, Mitsubishi
Die Krisen-Allianz

Mit neuen Konzepten wollen Renault, Nissan und Mitsubishi ihre Allianz retten.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Morphoz Renault stellt verlängerbares Elektroauto vor
  2. Renault Elektro-Twingo soll 2020 erscheinen
  3. K-ZE Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /