Abo
  • Services:

Google startet Musikdienst in China

Google will mit kostenloser Musik Boden gegenüber Markführer Baidu gutmachen

Google hat einen neuen Anlauf in China gestartet. Mit kostenloser Musik will das Unternehmen Nutzer auf seine Seite ziehen und so sein Ziel erreichen, auch im Land mit den meisten Internetnutzern Marktführer zu werden. Für Konkurrent Baidu ist die Musiksuche der Erfolgsfaktor.

Artikel veröffentlicht am ,

Suchmaschinenweltmarktführer Google bietet jetzt in China kostenlose Musikdownloads an. Dazu hat Google Nutzungsvereinbarungen mit knapp 150 Plattenfirmen geschlossen, berichtet das Wall Street Journal. Darunter sind auch die vier großen Anbieter EMI, Sony, Universal und Warner.

Stellenmarkt
  1. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Über das Angebot Google Music können Nutzer kostenlos Musik herunterladen oder als Stream abspielen. Google, die Plattenfirmen und der Anbieter Top100.cn, der die Songs bereitstellt, wollen dennoch über Werbung Geld mit dem Dienst verdienen. Die Erlöse für die auf den Seiten geschalteten Banner teilen sich Plattenfirmen und Top100.cn, an dem Google beteiligt ist. Darüber, wie hoch die Beteiligung ist, machten die Partner keine Angaben.

Bereits vor gut einem Jahr hatte Google das erste Joint Venture mit einer chinesischen Plattenfirma angekündigt. Der Start von Google Music erfolgte nach einer siebenmonatigen Testphase. In dieser Zeit luden Nutzer nach Google-Angaben täglich gut 1,5 Millionen Lieder herunter.

Das Angebot steht nur Nutzern in China zur Verfügung. Warner könne sich allerdings werbefinanzierte Musikdienste auch in anderen Ländern vorstellen, sagte ein führender Mitarbeiter des Unternehmens der New Yorker Tageszeitung. Google hingegen plant keine analogen Angebote in anderen Märkten.

Google Music ist ein neuer Versuch Googles, auch in China die Marktführerschaft auf dem Suchmaschinenmarkt zu erlangen. Über das Musikangebot soll mehr Traffic auf die chinesische Suchseite kommen, auf der das Unternehmen dann kontextbezogene Werbung ausliefert.

Unumstrittener Marktführer im Land mit den meisten Internetnutzern ist derzeit Baidu. Ein wichtiger Faktor für Baidus Erfolg ist die Suche nach Musik im Internet, die die Suchmaschine von Anfang an angeboten hat. Allerdings wirft die Musikindustrie Baidu vor, dass ein Teil der in den Suchergebnissen aufgeführten Titel nicht legal ist. Baidu verlinke, so die Plattenfirmen, auf Websites, auf denen Musikdateien illegal angeboten werden. Der Verband der Musikunternehmen hat deshalb Baidu 2008 wegen Urheberrechtsverletzung verklagt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. 8,49€
  3. 26,99€

PhanThomas 01. Apr 2009

Schon mal jemand daran gedacht?

rth 31. Mär 2009

Ich wusste gar nicht das man Musik auch kaufen kann ?

dtugk 31. Mär 2009

Einfach in TOR einen chinesischen Outproxy wählen oder einen chinesischen webproxy nutzen...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /