Google startet Musikdienst in China

Google will mit kostenloser Musik Boden gegenüber Markführer Baidu gutmachen

Google hat einen neuen Anlauf in China gestartet. Mit kostenloser Musik will das Unternehmen Nutzer auf seine Seite ziehen und so sein Ziel erreichen, auch im Land mit den meisten Internetnutzern Marktführer zu werden. Für Konkurrent Baidu ist die Musiksuche der Erfolgsfaktor.

Artikel veröffentlicht am ,

Suchmaschinenweltmarktführer Google bietet jetzt in China kostenlose Musikdownloads an. Dazu hat Google Nutzungsvereinbarungen mit knapp 150 Plattenfirmen geschlossen, berichtet das Wall Street Journal. Darunter sind auch die vier großen Anbieter EMI, Sony, Universal und Warner.

Über das Angebot Google Music können Nutzer kostenlos Musik herunterladen oder als Stream abspielen. Google, die Plattenfirmen und der Anbieter Top100.cn, der die Songs bereitstellt, wollen dennoch über Werbung Geld mit dem Dienst verdienen. Die Erlöse für die auf den Seiten geschalteten Banner teilen sich Plattenfirmen und Top100.cn, an dem Google beteiligt ist. Darüber, wie hoch die Beteiligung ist, machten die Partner keine Angaben.

Bereits vor gut einem Jahr hatte Google das erste Joint Venture mit einer chinesischen Plattenfirma angekündigt. Der Start von Google Music erfolgte nach einer siebenmonatigen Testphase. In dieser Zeit luden Nutzer nach Google-Angaben täglich gut 1,5 Millionen Lieder herunter.

Das Angebot steht nur Nutzern in China zur Verfügung. Warner könne sich allerdings werbefinanzierte Musikdienste auch in anderen Ländern vorstellen, sagte ein führender Mitarbeiter des Unternehmens der New Yorker Tageszeitung. Google hingegen plant keine analogen Angebote in anderen Märkten.

Google Music ist ein neuer Versuch Googles, auch in China die Marktführerschaft auf dem Suchmaschinenmarkt zu erlangen. Über das Musikangebot soll mehr Traffic auf die chinesische Suchseite kommen, auf der das Unternehmen dann kontextbezogene Werbung ausliefert.

Unumstrittener Marktführer im Land mit den meisten Internetnutzern ist derzeit Baidu. Ein wichtiger Faktor für Baidus Erfolg ist die Suche nach Musik im Internet, die die Suchmaschine von Anfang an angeboten hat. Allerdings wirft die Musikindustrie Baidu vor, dass ein Teil der in den Suchergebnissen aufgeführten Titel nicht legal ist. Baidu verlinke, so die Plattenfirmen, auf Websites, auf denen Musikdateien illegal angeboten werden. Der Verband der Musikunternehmen hat deshalb Baidu 2008 wegen Urheberrechtsverletzung verklagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
i4
BMW lässt sich am Berg nicht updaten

Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
Artikel
  1. Deutsche Post: Woche startet mit erneuten Warnstreiks
    Deutsche Post
    Woche startet mit erneuten Warnstreiks

    Die Gewerkschaft Verdi hat am Montag und Dienstag weitere Arbeitsniederlegungen angekündigt.

  2. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  3. Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
    Entwickler
    ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

    Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€, Powercolor RX 6800 549€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /