Abo
  • Services:

Google startet Musikdienst in China

Google will mit kostenloser Musik Boden gegenüber Markführer Baidu gutmachen

Google hat einen neuen Anlauf in China gestartet. Mit kostenloser Musik will das Unternehmen Nutzer auf seine Seite ziehen und so sein Ziel erreichen, auch im Land mit den meisten Internetnutzern Marktführer zu werden. Für Konkurrent Baidu ist die Musiksuche der Erfolgsfaktor.

Artikel veröffentlicht am ,

Suchmaschinenweltmarktführer Google bietet jetzt in China kostenlose Musikdownloads an. Dazu hat Google Nutzungsvereinbarungen mit knapp 150 Plattenfirmen geschlossen, berichtet das Wall Street Journal. Darunter sind auch die vier großen Anbieter EMI, Sony, Universal und Warner.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. Interhyp Gruppe, München

Über das Angebot Google Music können Nutzer kostenlos Musik herunterladen oder als Stream abspielen. Google, die Plattenfirmen und der Anbieter Top100.cn, der die Songs bereitstellt, wollen dennoch über Werbung Geld mit dem Dienst verdienen. Die Erlöse für die auf den Seiten geschalteten Banner teilen sich Plattenfirmen und Top100.cn, an dem Google beteiligt ist. Darüber, wie hoch die Beteiligung ist, machten die Partner keine Angaben.

Bereits vor gut einem Jahr hatte Google das erste Joint Venture mit einer chinesischen Plattenfirma angekündigt. Der Start von Google Music erfolgte nach einer siebenmonatigen Testphase. In dieser Zeit luden Nutzer nach Google-Angaben täglich gut 1,5 Millionen Lieder herunter.

Das Angebot steht nur Nutzern in China zur Verfügung. Warner könne sich allerdings werbefinanzierte Musikdienste auch in anderen Ländern vorstellen, sagte ein führender Mitarbeiter des Unternehmens der New Yorker Tageszeitung. Google hingegen plant keine analogen Angebote in anderen Märkten.

Google Music ist ein neuer Versuch Googles, auch in China die Marktführerschaft auf dem Suchmaschinenmarkt zu erlangen. Über das Musikangebot soll mehr Traffic auf die chinesische Suchseite kommen, auf der das Unternehmen dann kontextbezogene Werbung ausliefert.

Unumstrittener Marktführer im Land mit den meisten Internetnutzern ist derzeit Baidu. Ein wichtiger Faktor für Baidus Erfolg ist die Suche nach Musik im Internet, die die Suchmaschine von Anfang an angeboten hat. Allerdings wirft die Musikindustrie Baidu vor, dass ein Teil der in den Suchergebnissen aufgeführten Titel nicht legal ist. Baidu verlinke, so die Plattenfirmen, auf Websites, auf denen Musikdateien illegal angeboten werden. Der Verband der Musikunternehmen hat deshalb Baidu 2008 wegen Urheberrechtsverletzung verklagt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 206,89€
  2. 169,90€ + Versand
  3. 58,99€
  4. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

PhanThomas 01. Apr 2009

Schon mal jemand daran gedacht?

rth 31. Mär 2009

Ich wusste gar nicht das man Musik auch kaufen kann ?

dtugk 31. Mär 2009

Einfach in TOR einen chinesischen Outproxy wählen oder einen chinesischen webproxy nutzen...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    •  /