Abo
  • Services:

EU will sich mit Notfallplan auf Cyberangriffe vorbereiten

Gemeinsames Vorgehen in allen Mitgliedsstaaten gefordert

Die EU-Kommission hat alle Mitgliedsstaaten aufgerufen, sich auf größere Cyberangriffe einzustellen. Von der IT hingen auch die Energie- und Wasserversorgung und die Verkehrsnetze ab. EU-Kommissarin Viviane Reding will hier "keine Schwachstellen zulassen".

Artikel veröffentlicht am ,

Die EU-Kommission ruft dazu auf, Maßnahmen zum Schutz der kritischen IT-Infrastrukturen zu ergreifen. Die EU müsse besser auf immer ausgefeiltere Cyberangriffe und auf Ausfälle vorbereitet sein, müsse reagieren können und handlungsfähig bleiben. Naturkatastrophen, Terrorismus, kriminelle Handlungen und Hardwareversagen könnten Europas IT ernsthaft gefährden. Davon seien auch Infrastrukturbereiche wie die Energie- und Wasserversorgung, die Verkehrsnetze und der Finanzsektor betroffen, hieß es am 30. März 2009 in Brüssel.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

"Europa muss an vorderster Front stehen", erklärte die für die Informationsgesellschaft und Medien zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding, "wenn es darum geht, unsere Bürger, Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen in die Bemühungen zur Erhöhung der Sicherheit und Robustheit der kritischen Informationsinfrastrukturen in Europa einzubinden. Bei der Cybersicherheit Europas dürfen wir keine Schwachstellen zulassen".

In der jüngsten Zeit habe es Cybergroßangriffe gegen Estland, Litauen und Georgien gegeben. Nach den Attacken 2007 musste das estnische Parlament für zwölf Stunden sein E-Mail-System abschalten, zwei estnische Großbanken mussten ihre Onlinedienste einstellen, rechnete Reding vor. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich in den kommenden zehn Jahren ein größerer Ausfall der Telekommunikationsnetze ereignen wird, liege bei 10 bis 20 Prozent. Auslöser könnten auch Naturkatastrophen sein, aber auch Hardwareausfälle wie die Unterbrechung von Unterseekabeln: Hier seien allein 2007 im Atlantik 50 Vorfälle registriert worden.

Besonders die Unterschiede zwischen den Konzepten und Handlungsmöglichkeiten der EU-Mitgliedstaaten bei IT-Ausfällen gelte es zu überwinden, sagte sie. Ein geringes Maß an Abwehrbereitschaft in einem Land könne die Anfälligkeit eines anderen erhöhen. Mangelnde Koordinierung verringere zudem die Wirksamkeit von Gegenmaßnahmen. Dagegen müsse der Informationsaustausch, die Weitergabe bewährter Verfahrensweisen, multinationale Notfallpläne und regelmäßige Übungen gesetzt werden. Die Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit (ENISA) sei aufgefordert, diese Initiative zu unterstützen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Pfosten 01. Apr 2009

Wieso, ist doch alles total praktisch? willst du nicht wöchentlich den Stand deiner...

 01. Apr 2009

der firesale ist also doch nicht nur theoretisch möglich!! europa braucht keinen...

P. H. 01. Apr 2009

Ja die Kriegs-Terminologie erinnert an die Regierung von George W. Bush und auch an...

P. H. 01. Apr 2009

Ja dieser Beitrag der Kinderreporter dürfte der politisch wichtigste journalistische...

admin 31. Mär 2009

danke, aber das tun wir schon lange.


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /