Abo
  • Services:

EU will sich mit Notfallplan auf Cyberangriffe vorbereiten

Gemeinsames Vorgehen in allen Mitgliedsstaaten gefordert

Die EU-Kommission hat alle Mitgliedsstaaten aufgerufen, sich auf größere Cyberangriffe einzustellen. Von der IT hingen auch die Energie- und Wasserversorgung und die Verkehrsnetze ab. EU-Kommissarin Viviane Reding will hier "keine Schwachstellen zulassen".

Artikel veröffentlicht am ,

Die EU-Kommission ruft dazu auf, Maßnahmen zum Schutz der kritischen IT-Infrastrukturen zu ergreifen. Die EU müsse besser auf immer ausgefeiltere Cyberangriffe und auf Ausfälle vorbereitet sein, müsse reagieren können und handlungsfähig bleiben. Naturkatastrophen, Terrorismus, kriminelle Handlungen und Hardwareversagen könnten Europas IT ernsthaft gefährden. Davon seien auch Infrastrukturbereiche wie die Energie- und Wasserversorgung, die Verkehrsnetze und der Finanzsektor betroffen, hieß es am 30. März 2009 in Brüssel.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Hanseatisches Personalkontor, Dachau (Erdweg)

"Europa muss an vorderster Front stehen", erklärte die für die Informationsgesellschaft und Medien zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding, "wenn es darum geht, unsere Bürger, Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen in die Bemühungen zur Erhöhung der Sicherheit und Robustheit der kritischen Informationsinfrastrukturen in Europa einzubinden. Bei der Cybersicherheit Europas dürfen wir keine Schwachstellen zulassen".

In der jüngsten Zeit habe es Cybergroßangriffe gegen Estland, Litauen und Georgien gegeben. Nach den Attacken 2007 musste das estnische Parlament für zwölf Stunden sein E-Mail-System abschalten, zwei estnische Großbanken mussten ihre Onlinedienste einstellen, rechnete Reding vor. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich in den kommenden zehn Jahren ein größerer Ausfall der Telekommunikationsnetze ereignen wird, liege bei 10 bis 20 Prozent. Auslöser könnten auch Naturkatastrophen sein, aber auch Hardwareausfälle wie die Unterbrechung von Unterseekabeln: Hier seien allein 2007 im Atlantik 50 Vorfälle registriert worden.

Besonders die Unterschiede zwischen den Konzepten und Handlungsmöglichkeiten der EU-Mitgliedstaaten bei IT-Ausfällen gelte es zu überwinden, sagte sie. Ein geringes Maß an Abwehrbereitschaft in einem Land könne die Anfälligkeit eines anderen erhöhen. Mangelnde Koordinierung verringere zudem die Wirksamkeit von Gegenmaßnahmen. Dagegen müsse der Informationsaustausch, die Weitergabe bewährter Verfahrensweisen, multinationale Notfallpläne und regelmäßige Übungen gesetzt werden. Die Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit (ENISA) sei aufgefordert, diese Initiative zu unterstützen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Pfosten 01. Apr 2009

Wieso, ist doch alles total praktisch? willst du nicht wöchentlich den Stand deiner...

 01. Apr 2009

der firesale ist also doch nicht nur theoretisch möglich!! europa braucht keinen...

P. H. 01. Apr 2009

Ja die Kriegs-Terminologie erinnert an die Regierung von George W. Bush und auch an...

P. H. 01. Apr 2009

Ja dieser Beitrag der Kinderreporter dürfte der politisch wichtigste journalistische...

admin 31. Mär 2009

danke, aber das tun wir schon lange.


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /