Abo
  • IT-Karriere:

Warum Globalfoundries mehr als AMDs CPU-Fertiger ist

CEO Douglas Grose im Interview

In München hat das Management des neuen Halbleiterproduzenten "Globalfoundries" seine Pläne für einen Einstieg in das Geschäft der Auftragsfertigung von Chips vorgestellt. Die ehemalige Fertigungsabteilung von AMD will weit mehr sein als ein Lieferant für den Intel-Konkurrenten - auch Produkte wie GPUs will er herstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Globalfoundries CEO Douglas Grose
Globalfoundries CEO Douglas Grose
Douglas Grose, der 2007 von IBM zu AMD wechselte, befindet sich mit seinem Team derzeit auf einer dreiwöchigen Welttournee, um mit möglichen Kunden und mit Journalisten zu sprechen. Und erst drei Wochen alt ist sein Unternehmen "Globalfoundries", das mit Beteiligung von arabischen Investoren wie dem Staatskonzern ATIC aus Abu Dhabi aus AMDs Fertigungsabteilung hervorging.

Inhalt:
  1. Warum Globalfoundries mehr als AMDs CPU-Fertiger ist
  2. Warum Globalfoundries mehr als AMDs CPU-Fertiger ist

Dresden-Chef James Doran
Dresden-Chef James Doran
Die meistgestellte Frage auf den Terminen war laut James Doran, dem neuen und alten Leiter der Dresdner Chipfabriken, "Warum habt ihr euren Sitz nicht in Asien?". Immerhin befindet sich in Taiwan mit TSMC der größte Auftragsfertiger, auch "Foundry" genannt; auch andere Foundrys wie UMC oder Chartered kommen aus Asien.

Standorte in USA und Europa
Standorte in USA und Europa
Sich dort niederzulassen war laut Doran aber keine Wahl. Die bisherigen Standorte von AMD wie Dresden, Austin (Texas), Sunnyvale (Kalifornien) und East Fishkill (New York) böten neben den Chipfabriken vor allem gute Entwicklungsabteilungen. Die Präsenz in den USA und in Europa werde das neue Unternehmen "zur ersten echten globalen Foundry" machen, so Doran.

Fabs werden immer teurer
Fabs werden immer teurer
Nach Zahlen des Branchenverbandes IEDM sollen 2009 weltweit rund 240 Milliarden US-Dollar mit Halbleitern umgesetzt werden, mindestens 26 Milliarden davon sollen bei Foundrys erwirtschaftet werden. Die "time to market", so CEO Douglas Grose, werde dabei immer wichtiger. Wenn sich heute ein Chipdesigner an Globalfoundries wende, könne er rund 13 Wochen später erste Wafer erhalten.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster, Hagen

Auf die Fertigung von Wafern will sich das Unternehmen auch weiterhin konzentrieren. Wenn ein Kunde fertige Chips wünsche, so Grose weiter, könne Globalfoundries diese von Partnern herstellen lassen. Auch AMDs Prozessoren werden immerhin in Malaysia in Gehäuse gepackt, aus Dresden kommen nur die Wafer.

Warum Globalfoundries mehr als AMDs CPU-Fertiger ist 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 4,99€
  4. 0,49€

!! 01. Apr 2009

wie kommt der spinat auf das dach, die kuh kann doch gar nicht fliegen?

Wurstohnepelle 31. Mär 2009

Es war schon eine Meldung auf golem.de dass GF ab spätestens 2011 in 22nm fertigen will...

jemand anders 31. Mär 2009

... Präsenz in den USA und in Europa werde das neue Unternehmen "zur ersten echten...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /