Abo
  • Services:

Warum Globalfoundries mehr als AMDs CPU-Fertiger ist

Aus Fab 36 und 38 wird Fab 1
Aus Fab 36 und 38 wird Fab 1
Dennoch gibt es in den sächsischen Werken eine kleine Fertigungsstraße, die auch einsatzbereite CPUs bauen kann. Diese Einrichtung will Globalfoundries in Zukunft nutzen, um Testchips herzustellen. Was in Dresden bisher als 'Fab 36' und 'Fab 38' bekannt war - die erste "Fab 30" wurde zu "Fab 38" umgebaut -, heißt nun "Fab 1". Chiphersteller benennen ihre Werke nach dem Jahr der Firmengeschichte, in dem sie in Betrieb gingen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Die Fab 2, noch als CAD-Modell
Die Fab 2, noch als CAD-Modell
Das zweite Standbein dürfte damit 2010 "Fab 2" heißen. Dann soll das im Bezirk Saratoga im US-Bundesstaat New York geplante Werk von Globalfoundries den Betrieb aufnehmen, die Serienfertigung ist für 2012 geplant. Noch ist dort aber nur eine Wiese zu bewundern - der erste Spatenstich soll erst im Sommer 2009 erfolgen.

Die Partner der IBM-Allianz
Die Partner der IBM-Allianz
In Saratoga will Globalfoundries dann 35.000 Wafer pro Monat herstellen. Dresden soll noch 2010 sowohl 20.000 Wafer pro Monat im SOI-Verfahren ausspucken, weitere 20.000 mit Bulk-Silizium. Gerade diese "Bulk"-Fertigung ist für andere Kunden als AMD interessant, weil nur ein kleiner Teil des Halbleitermarktes auf SOI setzt. Für SOI bleiben neben AMD aber auch noch andere Mitglieder der IBM Alliance wie Toshiba, Samsung und NEC als Kunden interessant.

Fabless ist in
Fabless ist in
Mit der Bulk-Fertigung hat Globalfoundries dann auch andere Kunden im Visier, die dem Unternehmen sehr nahestehen, vor allem AMDs Grafiksparte ATI. Derzeit werden die Radeon-GPUs bei TSMC gefertigt, und "wir müssen uns diesen Auftrag verdienen", sagte Douglas Grose. Die Chancen dafür seien aber recht gut, immerhin könne Dresden neben TSMC als einzige Foundry Strukturbreiten von 45 und 40 Nanometern für Bulk-Wafer erreichen. Nach der in Dresden schon entwickelten 32-Nanometer-Technik soll der Standort aber nicht mehr auf kleinere Strukturbreiten umgerüstet werden. 22 Nanometer und kleiner wird Globalfoundries laut Grose nur in Saratoga in Angriff nehmen.

Dass Intel mit einem Streit um die x86-Lizenzen Globalfoundries Knüppel zwischen die Beine wirft, sei bei den ehrgeizigen Plänen bisher kein Problem. "Wir haben das kommen sehen", sagte Douglas Grose. Die Beschwerde über einen angeblichen Weiterverkauf von Intels geistigem Eigentum sei ein reines Ablenkungsmanöver im Rahmen der weltweiten Kartelluntersuchungen gegen Intel. "Bisher hat keiner unserer potenziellen Kunden deswegen 'Stop' gesagt", erklärte Grose.

 Warum Globalfoundries mehr als AMDs CPU-Fertiger ist
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

!! 01. Apr 2009

wie kommt der spinat auf das dach, die kuh kann doch gar nicht fliegen?

Wurstohnepelle 31. Mär 2009

Es war schon eine Meldung auf golem.de dass GF ab spätestens 2011 in 22nm fertigen will...

jemand anders 31. Mär 2009

... Präsenz in den USA und in Europa werde das neue Unternehmen "zur ersten echten...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /