Abo
  • Services:

Handyempfang in der Münchner U-Bahn ab Sommer 2009

Gesamtnetz erst 2012 mit Mobilfunk

Nach zahlreichen anderen deutschen Großstädten bekommt auch die Münchner U-Bahn ein Handynetz. Die wichtigsten Strecken sollen im Sommer 2009 versorgt werden, das Gesamtnetz erst 2012.

Artikel veröffentlicht am ,

Während das Telefonieren in U- und S-Bahn in Städten wie Berlin und Hamburg seit Jahren möglich ist, war München in diesem Punkt bisher unterversorgt. Nur auf der sich von West nach Ost durch die Stadt ziehenden sogenannten "Stammstrecke" der S-Bahn gab es Empfang, in der U-Bahn und auch deren Bahnhöfen heißt es bis heute "Kein Netz gefunden".

Stellenmarkt
  1. ADAC e.V., Landsberg am Lech
  2. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen

Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge soll sich das nun bald ändern. Die Installation der Sendeanlagen soll demnächst beginnen, bis zum Sommer 2009 werden sie einsatzbereit sein. Im ersten Schritt werden dabei aber nur die meistfrequentierten U-Bahnhöfe wie Hauptbahnhof, Karlsplatz (Stachus), Sendlinger Tor, Marienplatz und Odeonsplatz vernetzt werden.

Der Bahnhof Theresienwiese am Ort des Oktoberfestes wird ebenso mobilfunktauglich gemacht wie die Strecke U2 zum Messegelände und die Linien U3 und U6, die zur Allianz Arena führen. Dort spielen der FC Bayern und 1860 München Fußball. Das gesamte U-Bahn-Netz soll bis etwa 2012 Handyempfang bieten.

In Berlin wurde das U-Bahn-Netz seit 1995 von Mobilfunkanbietern erschlossen, Vorreiter war einst E-Plus. Seit 2000 kann in der Berliner U-Bahn flächendeckend mit T-Mobile, Vodafone und E-Plus telefoniert werden, O2 baut derzeit sein Netz aus.

Die Motivation hinter der Vernetzung in München ist der Süddeutschen zufolge aber nicht ein verbesserter Service für die Fahrgäste. Die Verhandlungen mit den Mobilfunkbetreibern hätten erst im Januar 2008 kurz nach einem Überfall zweier Jugendlicher auf einen Rentner in der Münchner U-Bahn begonnen. Der Sicherheitsgedanke steht also im Vordergrund.

Parallel zu den Mobilfunkarbeiten sollen so auch bis zum Ende 2009 ganze 800 Überwachungskameras installiert werden, seit 2008 werden neue Busse der MVG standardmäßig mit Kameras ausgestattet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Markus Venus 09. Mär 2010

Was Nützt mir ein Handy Empfang in der U-Bahn München wenn dort wo man Telefonieren kann...

IT-Freud 01. Apr 2009

*gähn*. Ach guter Junge- gib's einfach auf :) Machs gut.

Raven 01. Apr 2009

Natürlich macht es das. Der Mensch hat nunmal das Bedürfnis, ein komplettes Gespräch zu...

afri_cola 01. Apr 2009

der MVV macht regelmässig Umfragen und eine Mehrheit war (und glaube ist) gegen den...

Vollhorst 01. Apr 2009

An sich klingt die Idee nicht so verkehrt, aber du pauschalisiert da zu sehr. Diese Zug...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /