Abo
  • Services:

NeoOffice 3.0 nutzt Codebasis von OpenOffice.org 3.0

OpenOffice-Verwandter mit besserer MacOS-X-Integration

Das NeoOffice-Projekt hat eine neue Version des gleichnamigen Office-Programms veröffentlicht. NeoOffice basiert jetzt auf OpenOffice.org 3.0 und bringt damit zahlreiche Verbesserungen. Außerdem legten die Entwickler viel Wert auf eine bessere Zusammenarbeit mit dem Betriebssystem MacOS X.

Artikel veröffentlicht am ,

NeoOffice 3.0
NeoOffice 3.0
Das Office-Programm für Macs NeoOffice ist in der Version 3.0 erschienen. Die neue Version basiert auf der Codebasis von OpenOffice.org 3.0. Auch die erste Fehlerbehebung von OpenOffice.org 3.0.1 ist Bestandteil von NeoOffice 3.0.

Stellenmarkt
  1. Laetus GmbH, Bensheim
  2. Laempe Mössner Sinto GmbH, Barleben

Obwohl OpenOffice.org auch als Mac-Version erhältlich ist, wird weiterhin an NeoOffice gearbeitet, das deutlich früher eine stabile und native Mac-Unterstützung hatte. Gegenüber OpenOffice.org verspricht das NeoOffice-Team einen stabileren und auch schnelleren Code. Benchmarks von NeoOffice zufolge profitieren vor allem Nutzer von PowerPC-Macs von den Verbesserungen. Aber auch Intel-Macs arbeiten mit NeoOffice schneller. NeoOffice nutzt auch Verbesserungen des ooo-Build-Projekts.

NeoOffice 3.0
NeoOffice 3.0
Außerdem haben die Entwickler von NeoOffice einige Funktionen eingebaut, die vor allem im Mac-Umfeld von Bedeutung sind. So kann NeoOffice etwa die globale Rechtschreibkorrektur von MacOS X 10.5 verwenden und Nutzer von Notebooks mit Multitouch-Trackpads können die Vorteile der Trackpads etwa in der Form der Zoomen-Geste nutzen.

Gegenüber OpenOffice.org soll sich NeoOffice besser an MacOS X anpassen: So bietet NeoOffice mehr Menüeinträge in der Menubar, wenn kein Dokument geöffnet ist, und kleine Fenster sind native Mac-Fenster. Außerdem kann NeoOffice Bilder von Kameras und Scannern direkt importieren. Auch andere Elemente von NeoOffice verhalten sich unter MacOS X so, wie es viele andere Mac-Anwendungen tun. OpenOffice.org merkt der Anwender hingegen die Entwicklung auf anderen Betriebssystemen deutlicher an.

Die Umsetzung der Universal-Access-Unterstützung von OpenOffice.org für behinderte Anwender ist den Entwicklern von NeoOffice jedoch nicht gelungen. Die Neuerungen des noch nicht freigegebenen OpenOffice.org 3.1 sind ebenfalls noch nicht in die neue Version von NeoOffice integriert worden.

Weitere Informationen zu NeoOffice finden sich im NeoWiki.

Das NeoOffice-Team stellt zudem regelmäßig Patches für die Anwendung bereit, um kleinere Fehler auszubügeln. Nutzer des Programms sollten die Patch-Seite regelmäßig aufsuchen. Derzeit gibt es aufgrund der gerade erst veröffentlichten Version noch keine Patches.

NeoOffice ist als Download für PowerPC- und Intel-basierte Macs erhältlich. Die Disk Images gibt es als konventionellen und als BitTorrent-Download.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

der Moe 01. Apr 2009

Na da muss man sich aber schon ganz schön anstellen, wenn man da mit MSO 2k7 Probleme...

blubbblubb 31. Mär 2009

Kommt immer auf deinen Studiengang an. Oftmals bekommen es die Geisteswissenschaften...

Loken 31. Mär 2009

Hi. Es gibt eine Version von OpenOffice, in der Vorlagen, Cliparts usw. dabei sind. Die...

Tekl 31. Mär 2009

NeoOffice ist eine reine Mac-Anwendung. NeoOffice möchte OpenOffice näher an OS X bringen...

Der Kaiser! 31. Mär 2009

*http://go-oo.org/


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /