Abo
  • Services:

Microsoft stellt seine Multimedia-Enzyklopädie Encarta ein

Wissenswebsites werden in einigen Monaten abgeschaltet

Der Softwarekonzern Microsoft stellt nach über zehn Jahren seine Enzyklopädie Encarta ein. Die Websites werden abgeschaltet, die DVD-Versionen erscheinen nicht weiter.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft schließt seine elektronische Multimedia-Enzyklopädie Encarta. Das gab das Unternehmen im FAQ-Bereich seiner Onlinesparte MSN bekannt. Die Onlineversion von Encarta wird am 31. Oktober 2009 beendet. Die japanische Ausgabe schaltet Microsoft zwei Monate später ab. Die DVD-Versionen erscheinen nicht weiter. "Die Softwareprodukte 'Microsoft Student' und 'Encarta Premium' werden nicht weiter herausgegeben. Microsoft wird den Verkauf im Juni 2009 einstellen", hieß es weiter.

Stellenmarkt
  1. Trenkwalder Personaldienste GmbH, Ludwigshafen am Rhein
  2. Haufe Group, Freiburg

Im Deutschland wird das Encarta-Angebot online derzeit noch unter dem Slogan "MSN Encarta: Ihr Portal für interaktives Lernen im Web" vermarktet. Die deutsche Redaktion ist bereits seit Sommer 2008 aufgelöst.

"Encarta war viele Jahren auf der ganzen Welt ein beliebtes Produkt", erklärte das Unternehmen in der Bekanntmachung. "Allerdings hat sich die Produktkategorie der traditionellen Enzyklopädien und des Referenzmaterials verändert. Die Menschen von heute suchen und nutzen Informationen in deutlich anderer Weise als in den vergangenen Jahren."

Ein Microsoft-Sprecher wollte keine Angaben dazu machen, ob der große Erfolg der freien Enzyklopädie Wikipedia das Ende des Microsoft-Nachschlagewerks bewirkt habe. Der Sprecher sagte, die Entscheidung sei "Bestandteil einer umfassenderen Strategie zur Weiterentwicklung unseres Produktangebots, um der nächsten Welle des Such- und Forschungsbedarfs der Menschen gerecht zu werden."

Der Sprecher der Wikimedia-Foundation Jay Walsh erklärte, man sei vom Ende von Encarta nicht erfreut: "Wir sind nicht in diesem Geschäft, um andere aus dem Markt zu drängen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 99,00€ (bei otto.de)
  3. 54,99€
  4. GRATIS

Nameless 25. Apr 2009

Typisch für Closed Source! Das Closed Source Produkt wirft nicht genug gewinnt ab und...

Dahastdu 31. Mär 2009

<°+++><

schnulli 31. Mär 2009

Grundschule

tunnelblick 31. Mär 2009

schonmal aufgefallen, dass das alles mehr oder weniger jokewikis sind? das einzige, was...

Der Kaiser! 31. Mär 2009

Genau den hab ich gesucht! :D Da hätte golem.de zumindest "Danke!" sagen können!


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    Pauschallizenzen
    CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
    2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
    3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

      •  /