Abo
  • Services:

Xeon 5500: Intels Nehalem-Generation für Server startet

Nehalem-EP schlägt Opteron bei Rechenleistung und Energieeffizienz

Nach Wochen der gezielten kleinen Indiskretionen der Serverbranche hat Intel seine neuen Quad-Core-Xeons endlich offiziell vorgestellt. Ersten unabhängigen Benchmarks zufolge hat Intel die Rechenleistung im Vergleich zur vorherigen Generation glatt verdoppelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nehalem EP und Chipsatz 5520
Nehalem EP und Chipsatz 5520
Die Xeon-Serie 5500 (Codename Nehalem EP) löst die Serie 5400 (Harpertown) ab. Der einfacheren Lesbarkeit halber bezeichnen wir die Prozessoren, ebenso wie AMDs Shanghai-Generation, im Folgenden mit ihren Codenamen. Die Nehalem-Xeons basieren auf derselben Architektur wie der Core i7, einige der Neuerungen kommen jedoch erst jetzt im Serverumfeld wirklich zum Tragen.

70 Prozent aller Server mit zwei Sockeln
70 Prozent aller Server mit zwei Sockeln
Gedacht ist der Nehalem-EP für kleine Server und Workstations mit einem oder zwei Prozessorsockeln. Laut Daten der Marktforscher von IDC machen die Zwei-Sockel-Systeme bei x86-Servern 70 Prozent des Marktes aus, weitere 24 Prozent sind gar nur mit einer CPU bestückt. Diesen riesigen Markt will Intel AMD, die nach der Barcelona-Schlappe mit Shanghai wieder überzeugen konnten, nicht kampflos überlassen.

Preise und Modelle des Xeon 5500
Preise und Modelle des Xeon 5500
Während die Rechenwerke der Nehalem-Architektur beim neuen Xeon identisch mit dem Core i7 sind, unterscheidet sich die Server-CPU vor allem in zwei wichtigen Punkten von ihrem Desktoppendant. So verfügt Nehalem-EP über zwei QPI-Links statt nur einen beim i7. Darüber kommunizieren die beiden CPUs untereinander und mit dem Chipsatz. Im Blockschaltbild ähnelt das nicht nur äußerlich der Verbindung von AMDs Opterons per HyperTransport, das Prinzip ist das gleiche.

Zwei QPI-Links pro CPU
Zwei QPI-Links pro CPU
Der zweite wesentliche Unterschied zum Core i7 ist der erweiterte Turbomodus, oder "Turbo Boost", des Nehalem-EP. Während der i7 sich bei Auslastung von zwei Kernen um eine 133-MHz-Stufe übertakten kann und bei Last auf einem Kern um zwei, gehen die Steigerungen beim Nehalem-EP deutlich weiter. Bei Last auf allen vier Kernen kann um zwei Stufen hochgeschaltet werden, rechnen nur zwei Kerne, sind es gleich drei Stufen. Wann die CPU sich selbst übertaktet, regelt alleine ihre Power Control Unit, welche die Einhaltung der TDP überwacht. Diese kann jedoch per BIOS eingestellt werden, so dass die Serverhersteller hier etwas Freiheit beim Tuning haben.

Xeon 5500: Intels Nehalem-Generation für Server startet 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. ab 349€

L5520 26. Aug 2009

http://www.supermicro.co.uk/products/motherboard/Xeon3000/ Diese Boards sollten alle auch...

Humbug-Killer 07. Apr 2009

"Apple verbaut im neuen MacPro mit den Nehalem-Xeons übrigens nur DDR3-1.066-Module, die...

bLaNG 31. Mär 2009

Diese duerften ab jetzt deutlich guenstiger zu haben sein und reichen mir von der...

blubb blubb 30. Mär 2009

Xeon L5518 und L5520 sind ja zwei spannende Ausführungen: Ausser im Core-Speed...

Spackenklatscher 30. Mär 2009

... des kennt ma joh ned anners von dir, geh?! ...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /